Fussball

TVD Velbert steht mit einem Bein in der Oberliga

Auf dem Weg in die Oberliga werden sich Spielführer Erhan Zent  und der TVD Velbert kaum noch aufhalten lassen. Nach dem Sieg über Remscheid haben die Bäumer zwei Spieltage vor Schluss sechs Zähler Vorsprung vor Platz drei.

Auf dem Weg in die Oberliga werden sich Spielführer Erhan Zent und der TVD Velbert kaum noch aufhalten lassen. Nach dem Sieg über Remscheid haben die Bäumer zwei Spieltage vor Schluss sechs Zähler Vorsprung vor Platz drei.

Foto: Uwe Möller

Velbert.  Landesliga-Tabellenführer TVD ist der Aufstieg nach dem schwer erkämpften 3:1-Erfolg über den FC Remscheid kaum noch zu nehmen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

TVD Velbert -
FC Remscheid 3:1 (1:1)

TVD: Hillebrand, Sealiti, Bleckmann, Zovko, Raudino (85. Simic), El Boudihi, Tumanan, Reiß, Stanojevic (80. Agic), Zent, Alici (67. Haba). - Tore: 1:0 Eigentor (6.), 1:1 (32.), 2:1 Alici (63.), 3:1 Tumanan (90.+3).

„Das war schon ein bisschen mehr als die halbe Miete“, befand Michael Kirschner, Sportlicher Leiter des TVD Velbert, nach dem 3:1 Sieg gegen den FC Remscheid.

Denn der Tabellenführer steht nun mit mehr als einem Bein in der Oberliga. Zum Aufstieg fehlt nur noch ein Punkt aus den verbliebenden zwei Partien.

Gegen Remscheid lief zunächst auch alles nach Plan für die Bäumer, denn sie gingen durch ein kurioses Eigentor früh in Führung. Giuseppe Raudino hatte von der rechten Seite in die Mitte geflankt, wo ein Remscheider völlig unbedrängt den Ball ins eigene Tor köpfte.

Frühe Führung bring noch keine Sicherheit

Doch dieser Treffer brachte den Platzherren jedoch nicht die erhoffte Sicherheit, während die Gäste ihr Engagement steigerten und die Zweikämpfe sehr aggressiv führten. So konnte der Spitzenreiter sich im ersten Durchgang keine zwingenden Chancen mehr erspielen. Und als der ehemalige Zweitligist einen Fehlpass der Velberter im Spielaufbau abfing, glichen sie im direkten Gegenstoß etwas überraschend aus.

„Danach waren wir sichtlich irritiert“, hatte auch Kirschner festgestellt. Doch Trainer Hüzeyfe Dogan hatte in seiner Pausenansprache die richtigen Worte gefunden, denn seine Schützlinge traten nach dem Seitenwechsel deutlich stärker auf. Die erste gute Möglichkeit hatte dann auch wieder Raudino, doch dessen Schuss aus 18 Metern lenkte der Torwart zur Ecke ab. Wenig später war es dann Hayrullah Alici, der seine Mannschaft aber doch wieder in Führung brachte. Alexsandar Stanojevic spielte gegen seinen Ex- und auch wieder zukünftigen Klub einen präzisen Pass auf Raudino, dessen Hereingabe Alici aus kurzer Distanz zum 2:1 verwandelte.

Gäste geben sich nie geschlagen

Die Gäste gaben sich nie auf, versuchten weiter mitzuspielen, aber die besseren Möglichkeiten hatte weiterhin der TVD. So wurde ein Schuss von Erhan Zent im letzten Moment noch abgeblockt und Jeff Tumanan scheiterte am Torwart. Jederzeit war den Gastgebern anzumerken, dass sie auf das 3:1 und damit die Vorentscheidung drückten, doch erst in der Nachspielzeit gelang es ihnen. Wieder einmal war es Tumanan, der seine Standardqualitäten unter Beweis stellte und einen Freistoß aus 25 Metern über die Mauer in den Winkel zirkelte.

„Nur nach dem Gegentreffer wirkte die Truppe kurz geschockt, doch sie fing sich schnell wieder und letztlich war es eine geschlossenen Mannschaftsleistung mit einem absolut verdienten Sieg. Allen Spielern war anzusehen, dass sie wussten, um was es geht“, resümierte der Sportliche Leiter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben