Fussball

TVD Velbert sinnt im Top-Spiel auf Revanche

Szene aus dem Hinspiel, das der TVD (li. Benni Wünschmann, re. Timm Esser) in Birth mit 0:1 verlor. Nun folgt in Mönchengladbach die Revanche

Szene aus dem Hinspiel, das der TVD (li. Benni Wünschmann, re. Timm Esser) in Birth mit 0:1 verlor. Nun folgt in Mönchengladbach die Revanche

Foto: Carsten Klein

Velbert/Heiligenhaus.   Landesliga-Spitzenreiter TVD Velbert tritt beim Tabellendritten 1. FC Mönchengladbach an. SSVg Heiligenhaus ist beim SC Kapellen-Erft gefordert

Auswärtsspiele bestreiten die beiden niederbergischen Landesligisten am Sonntag. Während der TVD Velbert zum Top-Spiel nach Mönchengladbach reist, ist die SSVg Heiligenhaus beim SC Kapellen-Erft gefordert.


1. FC Mönchengladbach - TVD Velbert

Der Knüller der Tabellendritte erwartet den Spitzenreiter aus Velbert. „Da brauchen die Trainer keinen Spieler mehr besonders zu motivieren. Wer die Tabelle und die Konstellation betrachtet, weiß, um was es geht“, betont der Sportliche Leiter Michael Kirschner.

„Mit einem Sieg beim direkten Konkurrenten am viertletzten Spieltag hätten wir eine richtig gute Chance, am Ende auf einem der beiden begehrten Aufstiegsplätze in die Oberliga zu stehen“, stellt Kirschner fest. An das Hinspiel in Birth denkt er nur ungern zurück. „Wir waren die bessere Mannschaft, haben aber unglücklich mit 0:1 verloren. Nun gehe ich davon aus, dass unsere Spieler bemüht sein werden, etwas gutmachen zu wollen.

Auch wenn beim Verein vom Niederrhein derzeit viel Unruhe herrscht, hat sich das auf die sportlichen Leistungen der Mannschaft nicht niedergeschlagen – obwohl vor wenigen Wochen das erfolgreiche Trainerteam seinen sofortigen Rücktritt vollzogen hatte.

Unruhe im Verein belastet die Gladbacher nicht

Nachdem bekannt wurde, dass der Verein in der nächsten Saison finanzielle Abstriche machen muss, haben auch einige Akteure schon ihren Abgang angekündigt.

Dennoch: „Das ist eine junge kompakte Truppe, die sehr diszipliniert ist und sich in jeden Zweikampf wirft, aber wir werden uns auch nicht verstecken“, kündigt TVD-Trainer Hüzeyfe Dogan an. Er warnt vor dem torgefährlichen Angreifer Oguz Ayhan, der bereits 33 Saisontreffer für den 1. FC erzielt hat und der von einigen höherklassigen Clubs heftig umworben wird.

Auf Tomislav Simic muss Dogan verzichten, da der Defensivakteur in der Vorwoche die fünfte Gelbe Karte sah. Mit Alexander Fagasinski, Jeff Tumanan, Maurice Reiß und Maik Bleckmann sind gleich vier wichtige Spieler angeschlagen.


SC Kapellen-Erft - SSVg Heiligenhaus

Eine Niederlage nach vier Siegen am Stück und schon wird die Luft im verrückten Kampf um den Klassenerhalt in der Landesliga für die SSVg Heiligenhaus wieder merklich dünner. Zumal der VfL Jüchen-Garzweiler bereits mit einem Sieg vorlegte und die Mannen von Imre Renji in den nächsten Wochen auch noch gegen die direkte Konkurrenz vom MSV Düsseldorf und der Holzheimer SG antreten.

Weiterhin auf Position zwölf weisen Renji und seine Mannen vier Spiele vor dem Ende einen Vorsprung von drei respektive vier Punkten auf Relegation und ersten direkten Abstiegsplatz auf. Gefährlich auch, dass die Konkurrenten untereinander spielen und einige daher zwangsläufig punkten.

Zunächst steht den Heiligenhausern am 35. Spieltag jedoch der schwere Gang zum SC Kapellen-Erft (So. 15 Uhr) bevor. Der Tabellenvierte hat mit fünf Punkten Rückstand auf Platz zwei, aber auch nur noch drei zu absolvierenden Spiele, noch jeden Grund, Vollgas zu geben. Hoffnung liefert derweil das Hinspiel, in dem die Heiligenhauser mit einem deutlichen 4:1 dreifach punkten konnten.

Außerdem könnte der Umstand, dass auch der Gastgeber dringend gewinnen muss, um seine Hoffnungen am Leben zu halten, und aus diesem Grund wohl offensiv auftreten wird, den konterstarken Heiligenhausern in die Karten spielen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben