Handball-Bezirksliga

TVD Velbert: Null Punkte - aber noch lange keine Hysterie

Der Zusammenhalt  bei den Handballern des TVD Velbert ist weiterhin hoch. Noch stimmen die Ergebnisse in der Bezirksliga aber nicht.

Der Zusammenhalt bei den Handballern des TVD Velbert ist weiterhin hoch. Noch stimmen die Ergebnisse in der Bezirksliga aber nicht.

Foto: STEFAN AREND / FUNKE Foto Services

Velbert/Niederberg.  TVD Velberts Handballer haben den Saisonstart in den Sand gesetzt. Dennoch sieht Trainer Thorsten Reske Positives - und denkt schon ans neue Jahr.

Beim Blick auf die Tabelle der Handball-Bezirksliga haben die Sportler aus Niederberg aktuell gemischte Gefühle. Währende der Niederbergische HC mit vier Siegen aus vier Spielen gemeinsam mit dem MTV Elberfeld ganz oben thront, steht die HSG Velbert/Heiligenhaus II im Mittelfeld des Klassements. Und ganz unten, ohne einen einzigen Zähler bisher, spürt der TVD Velbert schon etwas Druck.

Für Trainer Thorsten Reske ist das aber noch lange kein Grund zur Unruhe, er ist optimistisch, dass es bald wieder nach oben geht. „Das Potenzial ist da“, macht Reske deutlich. Die drei Niederlagen in den ersten drei Partien, seien einfach dem geschuldet, dass die Mannschaft vorne das Tor nicht treffe. „Wir haben gar nicht schlecht gespielt. Aber es passierte zuhauf, dass die einfachsten Gelegenheiten ausgelassen wurden und wir so die Spiele verloren haben. Deswegen stehen wir so schlecht da“, so Reske.

TVD Velberts Thorsten Reske denkt schon ans neue Jahr

Ob und wie die Saison wirklich weitergeht, ist völlig offen. Bis zum 15. November ist vom Verband erst einmal eine Pause angeordnet, der Bund hat ein Sportverbot bis Ende November verhängt. Reske bezweifelt, dass es wirklich dabei bleibt. „Wir hatten in Birth sowieso zuletzt mit einer Hallenschließung zu kämpfen und mussten unser letztes Spiel wegen eines Coronaverdachts auch verlegen. Aktuell haben wir kein Trainingsprogramm. Wir haben den Spielern gesagt, jeder soll etwas laufen gehen, um sich fitzuhalten. Die Gruppenaktivität haben wir aber heruntergefahren. Ich bezweifle, dass es am Ende November wirklich weitergeht, wenn ich so die Nachrichten höre“, sagt Reske, der schon aufs neue Jahr blickt.

„Wenn bis Weihnachten nicht gespielt werden darf, ist danach eh Pause. Dann geht es im neuen Jahr wieder los. Sollte sich bis dahin eine Besserung einfinden, könnte zum Beispiel in einem Turniermodus wieder gespielt werden. Ansonsten glaube ich, dass die Saison abgebrochen wird, mit welchen Regelungen auch immer“, so der Coach.

Mehr Nachrichten aus dem Sport in Velbert gibt es hier.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben