Fußball

TVD Velbert II: Bäumer knacken Betonabwehr

Die Dalbecksbäumer (hellgrün) hatten oft Mühe, sich gegen den defensiv eingestellten Gastgeber durchzusetzen. Am Ende reichte es aber zu einem knappen Sieg

Die Dalbecksbäumer (hellgrün) hatten oft Mühe, sich gegen den defensiv eingestellten Gastgeber durchzusetzen. Am Ende reichte es aber zu einem knappen Sieg

Foto: Carsten Klein / FUNKE Foto Services

Wuppertal.  A-Kreisligist TVD Velbert II setzt sich in mühevoller Kleinarbeit mit 2:1 beim SSV Sudberg durch. Elfmeter bringt kurz vor Schluss den Sieg

.„Wir sind auf einen Gegner getroffen, der wenig daran interessiert war, Fußball zu spielen“, berichtete TVD-Trainer Tim Chudzinski nach dem 2:1 Erfolg beim SSV Sudberg. Die Wuppertaler standen sehr tief in der eigenen Hälfte, verteidigten sehr kompakt und lauerten auf Fehler der Velberter, die sie zu Kontern nutzen wollten.

Das 1:0 entstand dann genau so, wie sie es sich vorgenommen hatten. Ein Fehlpass der Dalbecksbäumer im Mittelfeld wurde abgefangen und nach dem Pass in die Tiefe stand ein SSV-Angreifer frei vor Torhüter Marcel Vorwerk und brauchte nur noch einzuschieben.

„Danach hat uns das Gegentor wohl noch länger beschäftigt“, glaubt Chudzinski, der zwar seine Mannschaft fast durchgehend in Ballbesitz sah, doch der Ertrag in Form von Toren blieb zunächst aus. „Uns fehlte einfach die nötige Passsicherheit, der zweite oder dritte Ball war regelmäßig wieder weg“, berichtete der Coach.

Bartek Wolak bricht den Bann

So entstand dann der Ausgleich auch aus einem langen Ball und einer gelungenen Einzelaktion. Bartek Wolak wurde an der Strafraumgrenze angespielt und traf aus der Drehung sehenswert zum 1:1. Kurz vor der Pause rettete Kapitän Dennis Schulten seine Mannschaft vor einem neuerlichen Rückstand, als er für seinen bereits ausgespielten Torwart den Ball von der Linie köpfte. Mit einigen Personalwechseln im zweiten Durchgang wollte der Trainer seiner Auswahl zu etwas mehr Schwung verhelfen und hatte damit letztlich auch Erfolg. Michel Dreher, der dann im offensiven Mittelfeld agierte, spielte einen tollen Schnittstellenpass auf den ebenfalls eingewechselten Felix Rades, doch der scheiterte am Sudberger Torwart.

Als Dreher dann in der letzten Minute präzise in die Tiefe auf Murad Ali-Khan spielte, konnte der nur noch regelwidrig gestoppt werden.

Den fälligen Elfmeter verwandelte Adis Gusic sicher zum späten Siegtor. „Ich bin immer froh, wenn die Mannschaft gewinnt, die Fußball spielen will. Das ist uns zwar nicht immer gelungen, wir haben es aber zumindest immer versucht und daher ist unser Sieg auch verdient“, resümierte Tim Chudzinski.

TVD: Vorwerk, Karabulut (68. Dreher), Weiß, Gusic, Efler, Eßer (88. Eckhoff), Schulten, Ali-Khan, Bullatovci (62. Timar), Laczny (55. Rades), Wolak

Tore: 1:0 (17.), 1:1 Wolak (36.),1:2 Gusic (89./Strafstoß)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben