Fußball Landesliga

TVD Velbert grüßt von der Tabellenspitze

Erhan Zent (r.) köpfte den TVD Velbert nicht nur zum Sieg in Düsseldorf, sondern durch die drei Punkte auch an die Tabellenspitze der Landesliga.

Erhan Zent (r.) köpfte den TVD Velbert nicht nur zum Sieg in Düsseldorf, sondern durch die drei Punkte auch an die Tabellenspitze der Landesliga.

Foto: Uwe Möller

Düsseldorf.   Durch den 1:0-Sieg beim MSV Duisburg übernehmen die Velberter die Führung in der Landesliga und träumen weiterhin vom Aufstieg in die Oberliga.

MSV Düsseldorf -
TVD Velbert 0:1 (0:0)

Tor: Zent (57.).
TVD: Hillebrand, Sealiti, Simic, Bleckmann, Zovko, Raudino (79. Alici), El Boudihi, Tumanan, Reiß, Fagasinski (56. Stanojevic), Zent (90. Kosan).

„Das war ein hart erkämpfter Arbeitssieg“, stellte Michael Kirschner, Sportlicher Leiter des TVD Velbert, nach dem 1:0 Erfolg beim MSV Düsseldorf klar.

„Und das nicht nur wegen des knappen Ergebnisses, sondern auch wegen des Spielverlaufs, denn es war alles möglich, weil wir auf einen ausgesprochen giftigen und bissigen Gegner getroffen sind“, sagte er.

Beiden Mannschaften sah man an, dass es für sie um viel geht, denn die Landeshauptstädter kämpfen um den Klassenerhalt und die Dalbecksbäumer um den Aufstieg in die Oberliga. So trafen zwei taktisch gut vorbereitete und ähnlich ausgerichtete Teams aufeinander, die zwar offensiv bemüht waren und mutig nach vorne spielten, defensiv aber kompakt standen und dem Gegner wenig zuließen.

Erhan Zent springt am höchsten

Nach zehn Minuten hatten die Gäste die erste Chance, als Jeff Tumanan einen Eckball gefährlich hereinbrachte, doch Mohamed Sealiti köpfte aus sechs Metern knapp über das Tor. Mitte der ersten Halbzeit hatte dann Alexander Fagasinski eine Möglichkeit, als er sich auf der linken Außenbahn den Ball erkämpfte, in die Mitte zog, sein Schuss aber am langen Pfosten vorbei zischte. Kurz vor der Pause hatten die Zuschauer schon den Torschrei auf den Lippen, als sich nach einem Freistoß von Tumanan eine unübersichtliche Situation im Strafraum ergab. Youssef El Boudihi zog aus dem Gewühl heraus aus zehn Metern ab, doch ein MSV-Akteur wehrte den Ball auf der Linie mit dem Körper ab.

„Wir hatten die besseren Chancen, während der Gegner optisch den etwas besseren Eindruck hinterließ“, fasste Kirschner seine Eindrücke zur Halbzeit zusammen. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste immer besser in die Partie und belohnten sich nach einer knappen Stunde für ihre Bemühungen. Mit seinem Schuss aus 20 Metern traf El Boudihi nur den Außenpfosten, doch der Ball blieb im Spiel und wurde von Tumanan erneut gefährlich in die Mitte geflankt. Zwei Meter vor dem Tor sprang Erhan Zent am höchsten und drückte den Ball mit dem Kopf über die Linie.

Velberts Trainer schätzt die Lage ein

Danach drückte der marokkanische Fusionsklub auf den Ausgleich, während die Velberter versuchten, das 2:0 nachzulegen. Die TVD-Abwehr arbeite jedoch engagiert und zuverlässig und konnte sich auf Torhüter Kevin Hillebrand verlassen, der bei einigen Flanken und Ecken die hohen Bälle abfing. Da aber die Dalbecksbäumer die sich bietenden Räume bei ihren Kontern nicht zu nutzen wussten, blieb es letztlich beim knappen 1:0.

„Es war sicherlich kein schönes Landesligaspiel, das war aber auch wohl nicht zu erwarten. Wichtig ist, dass wir mit drei Punkten rausgekommen sind und erneut zu Null gespielt haben. Das gibt Sicherheit und Stabilität“, resümierte Trainer Hüzeyfe Dogan. „Wir sind überglücklich, dass wir jetzt zum ersten Mal nach einem abgeschlossenen Spieltag an der Tabellenspitze stehen. Aber wir wissen das einzuschätzen. Es ist schwer, da oben hinzukommen, aber es ist noch schwerer, da oben zu bleiben, denn es warten noch schwere Aufgaben auf uns und jeden Sieg müssen wir uns ganz hart erkämpfen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben