Fussball

TVD Velbert: Den Bäumern fällt ein Stein vom Herzen

Der Joker sticht: Ex-Profi Björn Kluft wurde eingewechselt – und sorgte mit seinem Treffer zum 2:0 für die Entscheidung.

Der Joker sticht: Ex-Profi Björn Kluft wurde eingewechselt – und sorgte mit seinem Treffer zum 2:0 für die Entscheidung.

Foto: Ulrich Bangert / FUNKE Foto Services

Hattingen.  Oberligist TVD Velbert beendet die Negativserie mit dem 2:0-Erfolg beim Schlusslicht Niederwenigern

„Das war ein sehr, sehr wichtiger Sieg, uns fällt ein Stein vom Herzen“, kommentierte Michael Kirschner, Sportlicher Leiter des TVD Velbert, den 2:0 Erfolg bei den Sportfreunden Niederwenigern.

Von Beginn an war beiden Teams anzusehen, dass es für sie um sehr viel ging. „Der Gegner braucht als Schlusslicht dringend Punkte, um den Anschluss nicht zu verlieren, wir brauchen sie, um nicht unten reinzurutschen“, erläuterte der Funktionär. „In unserer Situation nach fünf sieglosen Spielen ist aber jeder Gegner unbequem“, stellte er klar.

Die Dalbecksbäumer übernahmen sofort die Spielkontrolle und hatten deutlich mehr Ballbesitz. Das Spiel wurde nach gut 20 Minuten immer hektischer, viele hitzige Zweikämpfe und Fouls verhinderten den Spielfluss, wobei die Hattinger immer wieder versuchten, auf den Schiedsrichter einzuwirken und Gelbe Karten forderten. Die Velberter, die mit genau der gleichen Startformation wie beim Pokalsieg beim Rather SV antraten, hielten aber konsequent dagegen und ließen defensiv nichts zu.

Elfmeter und Hattinger Platzverweis bringen den TVD auf die Siegerstraße

„Wir wussten, dass es wieder nur über Herz und Leidenschaft ging, und das hat die Mannschaft gut umgesetzt“, berichtete Kirschner. Nach einer Flanke von Jonas Haub stieg Jannick Weber am höchsten und wurde in der Luft heruntergedrückt. Da der „Übeltäter“ bereits zwei Minuten zuvor verwarnt wurde, sah er nun die Gelb-Rote Karte und den fälligen Elfmeter verwandelte Maik Bleckmann zum 1:0. „In der zweiten Halbzeit war es dann komplett ein Spiel auf ein Tor“, so Kirschner.

Die Velberter erspielten sich eine Unmenge an Möglichkeiten, doch den Schuss von Fatih Özbayrak kratzte ein SF-Akteur von der Linie, der Kopfball von Bleckmann aus sieben Metern verfehlte das Tor nur knapp und auch der Schuss von Steven Winterfeld strich knapp am Tor vorbei. Kurz nach dem Seitenwechsel hatte Björn Kluft per Kopf ein Tor erzielt, dem der Schiedsrichter aber die Anerkennung verweigerte, weil er eine Abseitsposition erkannt hatte. Da auch Jan-Steffen Meier Pech hatte, dass sein Schuss nur den Innenpfosten traf und der Ball wieder heraussprang, war es dann letztlich Kluft, der für die endgültige Entscheidung sorgte.

In der zweiten Halbzeit viele Chancen ausgelassen

Özbayrak gewann einen Zweikampf im Mittelfeld, passte auf den Ex-Profi, der in den Strafraum eindrang und gekonnt zum 2:0 abschloss. Alexander Fagasinski hätte in der Schlussminute sogar noch auf 3:0 erhöhen können, doch der Torhüter rettete mit einer tollen Fußabwehr. Doch das störte nicht. „Diesmal zählen nur die drei Punkte und dass wir wieder mal zu Null gespielt haben“, resümierte der Sportliche Leiter.

Er stellt auch den Einwechselspielern ein Kompliment aus: „Die Spieler auf der Bank sind wie in Rath richtig mitgegangen. Das spürt man auf dem Feld und das ist die richtige Unterstützung. Alle eingewechselten Spieler unserer extrem stark besetzten Bank brachten dann auch sofort Leistung. Das zeigt, dass man auch von dort noch Einfluss nehmen kann und das ist das richtige Zeichen für die nächsten Wochen.“

TVD: Mißner, Sealiti (45. Zent), Bleckmann, Meier, Raudino (64. Tumanan), Weber (46. Kluft), Winterfeld (79. Fagasinski), Özbayrak, Ellguth, Oberlies, Haub.

Tore: 0:1 Bleckmann (36./Strafstoß), 0:2 Kluft (86.). - Zuschauer: 500. - Schiedsrichter: Sven Schreiber

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben