Fußball

TVD Velbert benötigt Anlaufzeit beim 4:0 gegen Vohwinkel

Comeback: Giuseppe Raudino kann nach etlichen Monaten Verletzungspause wieder für den TVD spielen

Comeback: Giuseppe Raudino kann nach etlichen Monaten Verletzungspause wieder für den TVD spielen

Foto: Uwe Möller / FUNKE Foto Services

Velbert.  Der Velberter Oberligist TVD schlägt den Landesligisten nach einer Steigerung in der zweiten Hälfte mit 4:0.

Mit dem 4:0 Erfolg im Testspiel in Birth gegen den Landesligaaufsteiger FSV Vohwinkel gestaltete TVD Velbert das Ergebnis zwar standesgemäß, konnte mit der Leistung seinen Trainer aber nicht restlos überzeugen.

„Vielleicht war es für einige Spieler schwer, nach dem Highlight gegen Rot-Weiss Essen am Dienstag wieder umzuschalten, doch gerade in der ersten Halbzeit waren wir sehr träge und hatten zweimal sogar Glück, dass wir nicht in Rückstand geraten sind“, berichtete TVD-Trainer Marc Bach.

Vohwinkel setzt den Dalbecksbäumern zunächst arg zu

Nach zehn Minuten tauchte ein Vohwinkler alleine vor Marvin Oberhoff auf, scheiterte aber mit seinem Schuss am Torhüter. Nur wenig später musste Leon Eschen dann im letzten Moment in einen Querpass grätschen, denn ein Wuppertaler stand frei und einschussbereit vor dem Tor.

Erst nach 25 Minuten gelang den Dalbecksbäumern der erste Torschuss durch Giuseppe Raudino, doch der FSV-Schlussmann konnte den Ball abwehren. So benötigten die Platzherren für den ersten Treffer auch eine Standardsituation. Youssef El Boudihi köpfte nach einem Eckball von Fabio Di Gaetano aus acht Metern zum 1:0 ein.

Das schien dann auch der Weckruf und das Startsignal für die Velberter Offensive zu sein, denn nur zwei Minuten später erhöhte Di Gaetano nach einer schönen Einzelleistung auf 2:0.

Nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Velberter dann deutlich spielfreudiger und kamen auch immer wieder zu guten Chancen. Gerade die beiden quirligen Di Gaetano und Umut Yildiz konnten die Wuppertaler kaum stoppen.

„Der Gegner kam da nicht mehr so richtig mit, da hätten wir in Summe noch mehr Tore schießen müssen“, befand Bach.

TVD Velbert beherrscht die Wuppertalerin der zweiten Halbzeit

„Da haben wir den Ball zu lange gehalten, der letzte Pass kam zu spät oder wir haben den richtigen Zeitpunkt für den Abschluss nicht gefunden“, erläuterte der Sportliche Leiter Michael Kirschner. In der Schlussphase war der Velberter Oberligist dann aber noch zweimal erfolgreich.

Zunächst ließ Yildiz drei Gegenspieler stehen und traf zum 3:0 ins lange Eck und dann war es Kevin Zamkiewicz, der eine gelungene Kombination über Steven Winterfeld und Di Gaetano zum 4:0 Endstand vollendete. Aber auch die Vohwinkler gaben noch einmal ein Lebenszeichen ab, doch sie hatten Pech, dass sie mit einem Schuss kurz vor dem Abpfiff nur den Pfosten trafen.

„Die zweite Halbzeit von uns war deutlich besser und das Resultat stimmte am Ende auch, also Aufgabe erfüllt und einen Haken drangemacht“, lautete der Schlusssatz des Trainers, der seinen Schützlingen zwei freie Tage gönnte.

Nach der Trainingseinheit am Dienstag testen die Velberter nun am Mittwoch wieder und treffen in der Grimmert-Arena auf den Neu-Landesligisten 1. FC Wülfrath.

TVD: Oberhoff, Hollstein (60. Meier), Fechner (46. Bleckmann), Raudino (46. Winterfeld), El Boudihi, Eschen, Härtel, Di Gaetano, Schubert-Abubakari (27. Yildiz), Zamkiewicz, Oberlies. - Tore: 1:0 El Boudihi (37.), 2:0 Di Gaetano (39.), 3:0 Yildiz (74.), 4:0 Zamkiewicz (77.)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben