Fussball

TVD Velbert: Bäumer enttäuschen beim 0:3 in Kleve

Bestürzung auf der TVD-Bank: Trainer Marc Bach (re.) und sein Stab konnten gar nicht zufrieden sein. Die erste Halbzeit hatten die Bäumer glatt verschlafen.

Bestürzung auf der TVD-Bank: Trainer Marc Bach (re.) und sein Stab konnten gar nicht zufrieden sein. Die erste Halbzeit hatten die Bäumer glatt verschlafen.

Foto: Walter Fischer / FUNKE Foto Services

Kleve.  Rückschlag für Oberligist TVD. Die Dalbecksbäumer handelten sich beim FC Kleve eine 0:3-Niederlage ein und verloren zudem Torjäger Björn Kluft.

Aufgrund der starken Leistung beim 4:1 Sieg gegen die Sportfreunde Baumberg hatte TVD-Trainer Marc Bach exakt der gleichen Startelf auch in Kleve das Vertrauen geschenkt, doch diesmal konnten seine Auserwählten die Erwartungen nicht erfüllen und verloren beim 1. FC Kleve klar mit 0:3.

„Wir haben die erste Hälfte komplett verschlafen“, befand der Sportliche Leiter Michael Kirschner kritisch. Nach einem druckvollen Beginn der Gastgeber, der aber nur zehn Minuten andauerte und aus dem nur eine vergebene Chance nach einem Eckball resultierte, waren Torraumszenen auf beiden Seiten Mangelware, beide Mannschaften neutralisierten sich zumeist schon zwischen den Strafräumen.

Bereits zur Pause liefen die Dalbecksbäumer mit 0:2 zurück

Lediglich ein eher harmloser Schuss von Kevin Zamkiewicz direkt auf den Torhüter und ein Versuch von Steven Winterfeld, der aber am langen Pfosten vorbei zielte, waren nennenswerte Offensivaktionen der Dalbecksbäumer. Nach einem Pressball zwischen Youssef El Boudihi und seinem Gegenspieler an der Grenze des Velberter Strafraums landete das Spielgerät vor den Füßen eines Klever Angreifers, der zum 1:0 vollstreckte.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff des Schiedsrichters schoss der Torschütze erneut auf das Tor der Gäste. Der Ball wurde abgefälscht und landete bei einem FCK-Akteur, der frei vor Torhüter Lukas Lingk keine Mühe hatte, auf 2:0 zu erhöhen.

In der Pause reagierte Bach auf die bis dahin schwache Leistung seines Teams und nahm gleich drei Auswechslungen vor. Danach zeigten die Velberter gleich ein völlig anderes Gesicht und hatten in den ersten sechs Minuten nach Wiederanpfiff drei Großchancen, die sie jedoch nicht zu nutzen wussten.

Der Lupfer von Björn Kluft verfehlte nur knapp das Tor, der Klever Torwart wehrte mit einem tollen Reflex den Ball ab, als El Boudihi aus dem Gewühl heraus im Fünfmeterraum zum Abschluss kam und der Versuch von Marius Heck aus 14 Metern zischte knapp über die Latte. „Wenn wir eine dieser Möglichkeiten verwerten, bekommen wir sicherlich noch mal Auftrieb und können das Spiel vielleicht auch noch mal drehen“, meinte Kirschner.

Als sich Kluft eine Viertelstunde vor dem Ende zu einer Beleidigung gegen den Schiedsrichterassistenten hinreißen ließ, sah er die Rote Karte und die Velberter konnten in Unterzahl das druckvolle Spiel nicht aufrechterhalten. Zwar versuchten sie auch weiterhin das Anschlusstor zu erzielen, boten dabei aber Räume, die die Platzherren zu Kontern nutzten, aber nicht präzise genug ausspielten. Lukas Lingk lenkte kurz vor dem Abpfiff einen fulminanten Distanzschuss in den Winkel noch zur Ecke ab. Aus der nachfolgenden Standardsituation resultierte dann das Tor zum 3:0 Endstand. „Kleve war nicht besonders stark, aber wir haben sie spielen lassen. Wir waren 45 Minuten gar nicht auf dem Platz, deshalb treten wir die lange Rückreise mit leeren Händen an“, resümierte der Sportliche Leiter.

So haben sie gespielt

TVD: Lingk, Hollstein (46. Haub), Fechner, Bleckmann, El Boudihi, Kluft, Fagasinski, Winterfeld (46. Di Gaetano), Schubert-Abubakari, Anadol, Zamkiewicz (46. Heck). - Tore: 1:0 (34.), 2:0 (44.), 3:0 (85.). - Rote Karte: Kluft (75.) - Schiedsrichter: Marco Lechtenberg.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben