Fussball

Türkgücü Velbert tütet den Klassenerhalt ein

Nach oben können die Spieler von Türkgücü Velbert den Blick wieder richten, der Abstand nach unten ist groß genug, um die Klasse zu halten.

Nach oben können die Spieler von Türkgücü Velbert den Blick wieder richten, der Abstand nach unten ist groß genug, um die Klasse zu halten.

Foto: Alexandra Roth

Velbert/Wuppertal.   A-Ligist Türkgücü beseitigen mit dem 2:1 über Sudberg die letzten Zweifel am Ligaerhalt. SC Velbert II überrascht mit 4:1 beim Tabellendritten.

Nachdem sie vor einer Woche jeweils Niederlagen einstecken mussten haben sich die beiden Velberter A-Kreisligisten SC II und Türkgücü mit Siegen zurück gemeldet. Die Club-Reserve überzeugte mit 4:1 beim Tabellendritten Ronsdorf II, Türkgücü beseitige mit dem 2:1 über Sudberg letzte Zweifel am Klassenerhalt.


Türkgücü Velbert - SSV Sudberg 2:1 (2:0).
Es hatte sich durch den Formanstieg schon in den vergangenen Wochen angedeutet, nun herrscht Gewissheit: Durch einen 2:1-Heimerfolg über Sudberg am 31. Spieltag steht nun endgültig fest, dass die Mannschaft von Mehmet Daskin der Kreisliga A auch im kommenden Spieljahr erhalten bleibt.

Der Sieg war der vierte aus den vergangenen fünf Partien (nur in der Vorwoche gab es eine Niederlage) und schraubte den Vorsprung auf die Abstiegszone bei drei verbleibenden Spielen auf nun elf Zähler hoch. Zugleich kletterten die Velberter auf Platz acht

Verantwortlich für den Dreier gegen abstiegsbedrohte Sudberger, die als Zwölfter drei Punkte vor dem Langenberger SV auf der gefährdeten Position 14 notiert sind, war der gute Start der Velberter. Die Partie war keine fünf Minuten alt, da netzte der zuletzt formstarke Muhammed Yildiz zur Führung (4.), Erdi Okran verdoppelte diese wenig später (20.). Die Gäste konnten nur noch noch durch einen Elfmeter verkürzen (80.).

Türkgücü: Yasin – Busch, Köse, Usta, Amjahad, Mujkanovic (65. Cherrat), Yildiz, Göksu, Azemi (46. Sirlak), Gümüstas, Okran. - Tore: 1:0 Yildiz (4.), 2:0 Okran (20.), 2:1 (80., Strafstoß).

TSV Ronsdorf II – SC Velbert II 1:4 (0:0).

Erneut bewies die SC-Zweitvertretung, dass ihr die Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel deutlich besser liegen als die, die vom Abstieg bedroht sind, denn die Clubberer setzten sich beim Dritten TSV Ronsdorf II deutlich mit 4:1 durch. In der Anfangsphase gab es eine Schrecksekunde für die Velberter, denn plötzlich lief ein Wuppertaler alleine auf ihr Tor zu, doch Christopher Kniszewski störte dann doch entscheidend, so dass Torhüter Andre Müller den Schuss abwehren konnte.

Danach kamen die Gäste immer besser ins Spiel, erarbeiteten sich auch Chancen, doch sie waren im Abschluss zunächst nicht effektiv genug. Eine Möglichkeit hatten auch die Platzherren noch vor der Pause, doch Keeper Müller bereinigte die 1:1 Situation.

Nach dem Wechsel machte der A-Jugendliche Jonas Weck immer mehr auf sich aufmerksam, doch nach einer Stunde hatte er mit seinem Lattentreffer Pech.

Als er wenig später in den Strafraum eindrang, wurde er regelwidrig gestoppt und Danny Kotyrba verwandelte den fälligen Foulelfmeter zum 1:0. Anscheinend jubelte die SC-Auswahl zu lange, denn fast im direkten Gegenzug erzielten die Ronsdorfer mit einem Schuss aus 16 Metern den Ausgleich.

Doch die Velberter blieben dran, Steffen Schwarz traf nach einem tollen Spielzug zum 2:1. Die Platzherren versuchten den Druck zu erhöhen, aber zwingende Chancen ließen die Gäste nicht mehr zu und erhöhten durch einen Doppelschlag sogar noch auf 4:1.

„Nach der durchwachsenen Rückrunde war mit so einem deutlichen Ergebnis nicht zu rechnen, doch im Großen und Ganzen ist es verdient“, befand „Bobby“ Schwarz, der mit Justo Vazquez das SC-Trainergespann bildet.

SC II: Müller, Kniszewski, Zahner, Schlupkothen, Cakir, Schwarz, Graedtke (90. Tek), Kotyrba, Güde, Weck (90. Flothmann), Beckmann (67. Iakovou). - Tore: 0:1 Kotyrba (67./Strafstoß), 1:1 (68.), 1:2 Schwarz (78.), 1:3 Weck (88.), 1:4 Flothmann (90.).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben