Fußball

Türkgücü Velbert hält die Top-Position

Der Offensivkraft des Türkgücü-Teams, hier zieht Bajrush Azemi ab, ist die Konkurrenz in der Kreisliga A derzeit nicht gewachsen.

Der Offensivkraft des Türkgücü-Teams, hier zieht Bajrush Azemi ab, ist die Konkurrenz in der Kreisliga A derzeit nicht gewachsen.

Foto: Uwe Möller / FUNKE Foto Services

Der Velberter A-Ligist bestätigt die Tabellenführung mit dem 3:0-Erfolg über den SSV Sudberg und bleibt in dieser Saison ungeschlagen

Velbert. Das halbe Dutzend ist voll. Mit dem souveränen 3:0 (0:0)-Erfolg über den SSV Sudberg feierte Türkgücü Velbert den sechsten Sieg in Serie und verteidigte die Tabellenführung in der Fußball-Kreisliga A.

Gut – einer dieser sechs Siege wurde am grünen Tisch errungen. Die Partie bei Hellas Wuppertal war ausgefallen, da die Gastgeber wegen Personalmangels nicht antraten. Die Partie wurde mit 2:0 für die Velberter gewertet. An der guten Gesamtleistung ändert das gar nichts.

In bislang sämtlichen sieben Spielen unbesiegt

Nach nunmehr sieben Spieltagen ist das Türkgücü-Team noch ungeschlagen. Den bislang einzigen Punktverlust gab es am ersten Spieltag beim 2:2 im Velberter Stadtderby gegen die Reserve des SC – auch das war im Rückblick keine so schwache Leistung. Die Clubberer haben schließlich eine gute Mannschaft, bei Türkgücü hingegen hatte zum Saisonbeginn ein beträchtlicher Teil der Startformation wegen Verletzungen und Urlaubs gefehlt.

Inzwischen ist der Kader fast vollzählig und die Sache kommt immer besser ins Rollen. Gegen Sudberg zeigte das Türkgücü-Team eine überzeugende Vorstellung.

„Nur die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig“, meinte Trainer Furkan Köstereli. Deshalb blieb es zur Pause noch torlos,. Kurz nach Wiederanpfiff brach dann aber Torjäger Mirza Mujkanovic den Bann. Muzzafer Sirlak und Burak Öksu erhöhten dann noch zum deutlichen Erfolg.

„Das war eine überzeugende Leistung. Sie spiegelt unsere gute derzeitige Verfassung wider“, findet Furkan Köstereli. „Die Chemie stimmt.“ Die Spieler verstünden sich gut untereinander, die Neuen haben hinein gefunden, so der von Germania Wuppertal gekommene Stürmer Mirza Mujkanovic, der bereits sechs Saisontore erzielt hat.

Wichtig ist vor allem das Spiel gegenRot-Weiß Wülfrath

Dass die Mannschaft nun schon da steht, wo sie auch am Tabellenende stehen möchte – das wollen die Velberter noch nicht so hoch hängen. „Klar fühlen wir uns wohl da oben, aber wir gehen damit unaufgeregt um. Für uns zählt vor allem, was am nächsten Wochenende ist – nun zum Beispiel das Spiel gegen Rot-Weiß Wülfrath“, betont der Trainer.

Diese Aufgabe ist schwer genug. Die Kalkstädter haben gerade beim starken Aufsteiger TVD Velbert II gewonnen und stehen auf Tabellenplatz vier. Da wird das Team von Furkan Köstereli und Co-Trainer Thomas Scharf alles geben müssen, um die Tabellenführung zu verteidigen.

Türkgücü Velbert: Yasin, Akyüz, Köse, Tarik Özkan, Mustafa Mujkanovic, Alper Tosun (77. Cherrat), Muzaffer Sirlak (75. Ali Han Gümüstas), Bajrush Azemi (62. Mucahit Akyüz), Mirza Mujkanovic (70. Burak Göksu), Bayraktar, Okran.

Tore: 1:0 Mirza Mujkanovic (48.), 2:0 Sirlak (62.), 3:0 Göksu (73.).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben