Tennis Medenspiele

Traumstart für die Netzball-Damen

Tennis: Den perfekten Start legten die ersten NBV-Damen auf die Asche und siegten in der Niederrehinliga  mit 8:1 beim Rochusclub Düsseldorf. Von links nach rechts: Isabel Heupgen, Bernice van de Velde, Cindy Burger, Marina Bassols Ribera, Lauren Wagenaar, Ana Sovilj und Anna Schubries.

Tennis: Den perfekten Start legten die ersten NBV-Damen auf die Asche und siegten in der Niederrehinliga  mit 8:1 beim Rochusclub Düsseldorf. Von links nach rechts: Isabel Heupgen, Bernice van de Velde, Cindy Burger, Marina Bassols Ribera, Lauren Wagenaar, Ana Sovilj und Anna Schubries.

Foto: Ihlo

Velbert.   In der ersten Niederrheinliga-Saison gelingt den Damen des Netzballvereins Velbert ein 8:1-Erfolg zum Auftakt über den Rochusclub Düsseldorf.

Die ersten Damen des Netzballvereins Velbert haben einen Traumstart in ihre erste Niederrheinliga-Saison hingelegt. Heftiger Wind und winterliche Temperaturen konnten die Netzballerinnen nicht davon abhalten, extrem starke Leistungen zuerst auf der Asche und später auf dem Hallenboden zu zeigen und den Rochusclub Düsseldorf auswärts klar und deutlich mit 8:1 zu besiegen.

Zum ersten Spiel der Saison konnten die NBV-Damen mit allen Top-Spielerinnen beim renommierten Rochusclub Düsseldorf auflaufen. In den Einzeln gelang den Netzballerinnen dann auch ein souveräner Durchmarsch: Alle sechs Partien gingen ohne einen einzigen Satzverlust an den NBV.

Das Spitzeneinzel entschied die Nummer eins des NBV, Cindy Burger, sehr überlegen mit 6:0, 6:2 für ihr Velberter Team. An Positionen zwei punktete Marina Bassols Ribera ebenfalls deutlich mit 6:2, 6:2.

Bernice van de Velde machte es an Position drei spannender als ihre Mitstreiterinnen, in dem sie ihrer Gegnerin jeweils zu Beginn des Satzes einen gehörigen Vorsprung gewährte. Im ersten Durchgang lag sie sogar mit 0:5 zurück, im zweiten Satz mit 2:5.Dann legte sie aber den Schalter um und holte beide Sätze jeweils noch mit 7:5.

Die erst 17-jährigen NBV-Eigengewächse Isabel Heupgen und Ana Sovilj bestanden beide ihr Niederrheinliga-Debüt mit Bravour. Heupgen gewann an Position vier mit 6:1, 6:4 und Sovilj mit 6:4, 6:4 an sechster Position. Ein überzeugendes Match absolvierte auch die 25-jährige Anna Schubries, die ihre dritte Saison für den NBV spielt, bei ihrem 6:3, 6:0 Sieg.

Regen erzwingt Umzug in die Halle

Bei den Doppeln wurde der Regen dann so heftig, dass die Spielerinnen in die Halle umziehen mussten.

Aber auch auf dem schnelleren Boden gaben die NBV-Damen weiter Vollgas: Im ersten Doppel ließen Bassols Ribera und van de Velde ihren Gegnerinnen nicht den Hauch einer Chance und siegten mit 6:1, 6:0. In der Doppelrunde durfte die NBV-Top-Spielerin Burger pausieren, dafür spielte Lauren Wagenaar zusammen mit Schubries im dritten Doppel. Die beiden holten einen weiteren sicheren Punkt mit 6:3, 6:1.

Lediglich Heupgen und Sovilj unterlagen im zweiten Doppel mit 1:6, 4:6, was auf den Ausgang des Vergleichs aber keinerlei Auswirkungen mehr hatte.

Mannschaftsführerin Lauren Wagenaar ist selbstverständlich überaus zufrieden mit dem gelungenen Saisonstart ihrer Mannschaft. „Das war der perfekte Beginn unserer Niederrheinliga-Saison. Besser hätte es nicht laufen können“, freute sie sich. Nach dem ersten Spieltag übernehmen die NBV-Damen nun sogar die Tabellenführung.

Die erste Partie auf heimischen Gefilden findet dann am kommenden Samstag (13 Uhr) statt, Gegner der ersten Damen des NBV wird der TC Rheinstadion sein.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben