Tennis

Stabilität beim Netzballverein Velbert

Tennis: Der erweiterte Vorstand des Netzballvereins Velbert mit  v.li. Bernd Wolf (Vorsitzender), Klaus Jaeger (2. Vorsitzender), Reinhold Ertl (neuer Kassenwart), Thomas Ihlo (hinten, PR) Julia Niedworok (gesellschaftliche Veranstaltungen), Katja Ihlo (PR), Lars Dörrenhaus (bisheriger Kassenwart) und Mark Höhfeld (Sportwart). Es fehlen Yannick Ullrich (neuer Jugendwart) und Ingo Temmink (bisheriger Jugendwart).

Tennis: Der erweiterte Vorstand des Netzballvereins Velbert mit  v.li. Bernd Wolf (Vorsitzender), Klaus Jaeger (2. Vorsitzender), Reinhold Ertl (neuer Kassenwart), Thomas Ihlo (hinten, PR) Julia Niedworok (gesellschaftliche Veranstaltungen), Katja Ihlo (PR), Lars Dörrenhaus (bisheriger Kassenwart) und Mark Höhfeld (Sportwart). Es fehlen Yannick Ullrich (neuer Jugendwart) und Ingo Temmink (bisheriger Jugendwart).

Foto: NBV

Velbert.   Die Mitglieder des NBV bestätigen ihren Vorstand. Das abgelaufene Jubiläumsjahr war zugleich das erfolgreichste der Vereinsgeschichte

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wenige Monate nach Abschluss des höchst erfolgreich verlaufenen Jubiläumsjahrs tagte die Jahreshauptversammlung des Netzballvereins Velbert in bester und harmonischer Stimmung. Die Mitglieder bestätigten ihren Vorstand mit großer Mehrheit.

Der Vorsitzende Bernd Wolf und sein Stellvertreter Klaus Jaeger wurden in ihren Ämtern bestätigt, ebenso Katja Ihlo und der frühere Vorsitzende Thomas Ihlo, die weiter die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit übernehmen. Auf eigenen Wunsch schieden Kassenwart Lars Dörrenhaus und Jugendwart Ingo Temmink nach etlichen Jahren aus.

Temmink und Dörrenhaus steigen aus

Als Nachfolger wurden Reinhold Ertl zum Kassenwart und Yannick Ullrich zum Jugendwart bestimmt. Er wird dabei weiter von Ingo Temmink sowie Diana Eick und Marcus Rudolph unterstützt. Neu in den erweiterten Vorstand wurde zudem Julia Niedworok gewählt. Die ausgebildete Event-Managerin hatte bereits als Vergnügungswartin einiges auf die Beine gestellt.

„Das tolle NBV-Weihnachtsdorf haben wir allein ihr zu verdanken“, lobte der Vorsitzende Bernd Wolf, NBV-Vorsitzende Bernd Wolf, der die Gelegenheit nutzte, noch mal das Jubiläumsjahr in Erinnerung zu rufen – es sei schließlich das erfolgreichste der Vereinsgeschichte gewesen. die ersten Damen und Herrenteams sind in die Niederrheinliga aufgestiegen, zudem gab es die nationale beachtete Ausrichtung bedeutender Turniere.

Auch für das Jahr 2019 sieht sich der NBV gut vorbereitet, wobei nicht nur die mit Spannung erwartete Niederrheinliga-Saison im Blickpunkt steht. NBV-Sportwart Mark Höhfeld betonte, dass der NBV nicht nur im Leistungstennis, sondern auch im Breitensport sehr gut aufgestellt sei: „Wir gehen mit 16 Erwachsenen- und 12 Jugendmannschaften in die Sommersaison, die Runden von der Bezirksklasse D bis zur Niederrheinliga bietet.“ Dazu gibt es eine Erweiterung des Angebots: „Ab sofort bieten wir Kleinfeld-Mannschaftsspiele an für die Jahrgänge 2011 und jünger.“

Wieder steigt eine Deutsche Meisterschaft beim NBV

Zusätzlich zu den Mannschaftsspielen steht 2019 wieder ein besonderes Turnier auf dem Plan: Am 24. und 25. August trägt der Netzballverein zum dritten Mal die Walther-Rosenthal Spiele aus, die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft der Verbände in der Altersklasse 40.

„Die Netzballer können dann wieder eine tolle Turnieratmosphäre genießen und unser Niederrhein-Team anfeuern, für das bestimmt auch wieder unser Cheftrainer Mark Joachim ins Rennen gehen wird“, sagt Bernd Wolf, der davon überzeugt ist: Die zahlreichen Aktivitäten des Clubs, das Spitzen-Trainer-Team und die lockere, sportliche Atmosphäre sorgen dafür, dass auch die Rahmenbedingungen des Netzballvereins stimmen. Nicht umsonst habe der NBV hat mit etwa 500 Mitgliedern eine stabile Entwicklung bei den Mitgliederzahlen.

Stabil sei auch die Finanzlage, wie der scheidende NBV-Kassenwart Lars Dörrenhaus berichtete. Damit dies so bleibe, müssten aber nach mehreren Jahrzehnten die Beiträge etwas angehoben werden – die Versammlung stimmt mit einer sehr großen Mehrheit dafür.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben