Fussball

SSVg Velbert bittet zum zweiten Festspiel unter Flutlicht

Das neue Fußball-Gefühl in der Oberliga: Die SSVg trägt ihre Heimspiel im neu erbauten Stadion aus. Das bietet besonders unter Flutlicht eine spezielle Atmosphäre für Zuschauer und Mannschaften. Hier eine Impression vom Saisonauftakt-Spiel gegen Schonnebeck

Das neue Fußball-Gefühl in der Oberliga: Die SSVg trägt ihre Heimspiel im neu erbauten Stadion aus. Das bietet besonders unter Flutlicht eine spezielle Atmosphäre für Zuschauer und Mannschaften. Hier eine Impression vom Saisonauftakt-Spiel gegen Schonnebeck

Foto: Stefan Rittershaus

Velbert.  Oberligist SSVg Velbert möchte beim Abendspiel im neuen Stadion gegen den SC Union Nettetal an die perfekte Saisonpremiere anknüpfen.

Zweites Flutlichtspiel für die SSVg Velbert, zweites Stadionfestspiel für den Fußball-Oberligisten. Er empfängt am heutigen Freitag (20 Uhr) den SC Union Nettetal.

Die Festspiel-Atmosphäre dürften auch die Gäste genießen, darauf verweist SSVg-Trainer Marcus John: „So eine Partie hier im neuen Velberter Stadion ist für viele Teams in der Liga sicher ein Highlight – und unter Flutlicht erst recht.“

SSVg Velbert legte bislang zwei Siege aus zwei Spielen hin

Das sei ein Grund, warum Begegnungen bei der SSVg für einige Konkurrenten den Status eines Spiels des Jahres bekämen. Ein anderer Grund: Die SSVg wird von der Konkurrenz weithin zu den Meisterschafts-Favoriten gezählt, was sie mit ihren Ergebnissen aus den ersten beiden Spielen ja auch nicht unbedingt widerlegt hat.

Zum Auftakt gab es einen 1:0-Erfolg über das starke Team der Spielvereinigung Schonnebeck, es folgte der 5:1-Auswärts-Triumph beim VfB Hilden – fünf Auswärtstore, obwohl in Person von Hasan Ülker und Robert Nnaji zwei Offensiv-Asse ausgefallen waren. Allerdings: Im Auftaktspiel hatten die Velberter noch Mühe, überhaupt ein Tor zu schießen erst kurz vor Schluss stach Joker Axel Glowacki. Auch in Hilden hatte es etwas gedauert, bis der SSVg-Express ins Rollen kam.

Während Trainer Marcus John die eine oder andere Holprigkeit gegen Schonnebeck damit erklärte, dass im ersten Spiel meist eh noch nicht alles klappt, sah er beim Spiel in Hilden auch etwas Grundsätzliches. „Die Teams gehen gegen uns mit besonders großer Motivation zur Sache, gerade weil es für sie wie ein Spiel des Jahres ist.“

Daher gehe es zunächst mal darum, denn Gegner mit der richtigen kämpferischen Einstellung zu bearbeiten. Nur dann könne sein Team auch ihr spielerisches Potenzial ausschöpfen. „In Hilden sah es so aus, als hätten wir die Gastgeber nach dem Tor zum 2:0 niedergekämpft. Danach lief dann auch unser Spiel“, so John.

Union Nettetal ist nicht zu unterschätzen

Das sei genau der richtige Ausblick für sein Team auf die Saison und auf die Partie am heutigen Freitag: Zunächst muss die kämpferische Einstellung stimmen. Der SC Union Nettetal ist eh nicht zun unterschätzen, vergangenen Sonntag gewann er gegen Aufsteiger 1. FC Mönchengladbach glatt mit 4:0.

John hatte die Nettetaler zuvor bei ihrem Spiel gegen den ETB beobachtet, da verlor die Union mit 0:3 gegen die Essener Schwarz-Weißen. „Allerdings: Es war ein bisschen wie bei uns: Das erste Spiel muss keineswegs der Maßstab sein“, sagt der SSVg-Trainer.

Wichtiger erscheint es nun, allmählich für die Saison Maßstäbe zu setzen: Im zweiten Heimspiel besteht nämlich für die SSVg die Chance, den dritten Saisonsieg einzufahren und sich damit zunächst mal dort zu positionieren, wo das Team laut Insider-Einschätzung auch hin gehört. Weit oben in der Tabelle.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben