Sportkegeln

SK Heiligenhaus: Red Lions nach Punktverlust unter Zugzwang

Der Kapitän persönlich stellte die Tagesbestmarke auf: Marcel Grote. Dennoch am Ende mussten die Lions einen Punkt abgeben

Der Kapitän persönlich stellte die Tagesbestmarke auf: Marcel Grote. Dennoch am Ende mussten die Lions einen Punkt abgeben

Foto: Uwe Möller / FUNKE Foto Services

Nach erneutem Punktverlust in der Bundesliga peilt SK Heiligenhaus am Heimspieltag gegen Münstermaifeld wieder einen Sieg an

Gelsenkirchen/Heiligenhaus. Die Heiligenhauser Sportkegler ließen im Kampf um die Deutsche Meisterschaft erneut wichtige Punkte legen. Diesmal im Nachbarschaftsderby in Gelsenkirchen. Damit stehen die Red Lions vor dem Heim-Wochenende in den beiden Bundesligen am Samstag an der Selbeckerstraße unter Zugzwang.

Denn auf ungewöhnlich schwer zu bespielenden Kunststoffbahnen bei Union Gelsenkirchen ließ das Team von Kapitän Marcel Grote zahlreiche Chancen ungenutzt und musste sich am Ende mit einem Punkt begnügen.

Spiel in Gelsenkirchen nimmt schleppend Fahrt auf

Das Spiel nahm im ersten Block nur schleppend Fahrt auf. Marcel Schneimann (847 Holz) und André Laukmann (854 Holz) holten zwar einen Vorsprung heraus – angesichts der zahlreichen Fehlwürfe der Gelsenkirchenern fiel dieser mit 32 Holz deutlich zu gering aus. Im zweiten Block ging Kapitän Grote sehr konzentriert zu Werke und belohnte sich mit der Tagesbestzahl von 874 Holz. Das andere Extrem erlebte sein Blockpartner Timo Mandelik, der mit 804 nicht Schritt halten konnte. Da aber auch die Gastgeber strauchelten betrug die Führung des Heiligenhausers vor dem entscheidenden letzten Block noch 27 Holz.

Dort sollten es mit Matthias Simon und Kerim Demirbag zwei Akteure für die Red Lions richten, die jahrelang in Gelsenkirchen gespielt haben. Während Simon mit 832 Holz mit einem ordentlichen Ergebnis abschloss, mussten die Heiligenhauser bei Demirbag feststellen, dass er nach einer langen Verletzungspause und als frisch gebackener zweifacher Vater nicht bei 100 Prozent war.

Die Entscheidung fiel in den letzten Kugeln. Während die Gelsenkirchener entscheidende Neuner warfen, vergaben Simon und Demirbag einige Chancen, den Abstand zu vergrößern, so dass das Endergebnis enttäuschte Gesichter beim SKH zurückließ: 5039:5028, 41:37 in der Einzelwertung und somit 2:1. Weiter geht es nun am Samstag (13 Uhr) gegen SK Münstemaifeld an der Selbeckerstraße. Im Anschluss lässt hier ab 16.30 Uhr die zweite Mannschaft der Lions die Kugel rollen, sie empfängt in der 2. Bundesliga den SK Mülheim Heißen zum Nachbarschaftsduell.

Reserve erwartet Mülheim Heißen

Bislang kam die „Zwote“ in der 2. Bundesliga-Nord nicht so richtig in Tritt. Zuletzt fehlten beim SC Reckenfeld 1928 nur zwei Einzelwertungen zum Auswärtspunkt. 4916:4743, 49:29 in der Einzelwertung und somit 3:0 hieß es. Lediglich Sascha Winkler (813 Holz) und Robin Holler (808 Holz) konnten dabei die 800er Marke knacken.

Nun befindet sich die Reserve nun mitten im Abstiegskampf: „Natürlich ist es für die Zweite auch nicht einfach, wenn wir in der ersten Mannschaft so viele Verletzte haben – dennoch haben sich die Jungs das Abenteuer 2. Bundesliga durch tolle Leistungen verdient und ich bin sicher, dass sie sich schon bald belohnen werden,“ so Grote.

„Wenn man sich auf möglichst hohem Niveau mit anderen Teams zu messen will, gehören leider auch Niederlagen zur Entwicklung. Wichtig ist es, dass die Jungs weiterhin Gas geben.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben