Fussball

SC Velbert holt 1:1 in Hamm: Generalprobe halb geglückt

Stürmer Merveil Tekadiomona (li.) gab nach langer Verletzungspause sein Comeback für die Clubberer

Stürmer Merveil Tekadiomona (li.) gab nach langer Verletzungspause sein Comeback für die Clubberer

Foto: Mark Bohla

Hamm.  Oberligist SC holt in der letzten Partie vor dem Ligastart ein 1:1 bei der Hammer SpVg. Trainer Radojewski sieht noch Steigerungsbedarf

Eine weite Fahrt unternahm Niederrhein-Oberligist SC Velbert, um zum letzten Mal vor dem ersten Spiel der Meisterschafts-Saison zu überprüfen. Beim westfälischen Oberligisten Hammer Spvg holten die Clubberer ein 1:1.

Das Ergebnis fand SC-Trainer Peter Radojweski in Ordnung. „Da ist schon mal besser, als mit einem Negativ-Erlebnis in die Saison zu starten.“ Mit dem Spiel war er allerdings nicht ganz zufrieden: „Die Frage, ob die Generalprobe gelungen ist, würde ich mit fifty fifty beantworten.“

Trainer Radojewski vermisst die Spritzigkeit

Einiges habe ihm gut gefallen, anderes nicht. Seine Mannschaft hatte den 0:1-Rückstand aus der 22. Minute kurz vor dem Halbzeitpfiff durch Mittelstürmer Hashim Mohammed ausgeglichen und hätte nach der Pause noch ein paar Tore mehr erzielen können.

Auf der Gegenseite musste allerdings SC-Keeper Daniel Schäfer die Clubberer mit einer tollen Rettungstat vor dem Rückstand bewahren.

Gespielt wurde auf Rasen, auch das nicht ohne Grund. Denn während die Clubberer ihre Spiele daheim in der BLF-Arena auf Kunstrasen austragen, werden sie sich in einigen Auswärtsspielen auf Naturrasen zurecht finden müssen – bei 22 Gegnern auch öfter als in der Vorsaison.

Insgesamt befand Club-Coach Peter Radojweski, dass seinem Team immer noch eine Portion Spritzigkeit fehle, einige Aktionen dauern ihm zu lange oder wirken zu verhalten und vorsichtig.

„Vielleicht ist bei einigen immer noch der Defensiv-Stil der Vorsaison im Kopf“, vermutet Radojewski, der allerdings für das Angriffs-Spiel auch Lichtblicke sieht, denn er kann wieder mit zwei Offensiv-Assen planen, die längere Zeit verletzt ausgefallen waren.

Mehr Möglichkeiten in Angriff

Spielmacher Pier Schulz kommt immer besser in Tritt und Stürmer. Merveil Tekadiomona konnte nach etlichen Monaten Pause bei der Partie in Hamm sein Comeback geben. „Für ihn freut es mich besonders, er hat zuletzt schon wieder gut trainiert, für einen Einsatz war es aber noch zu früh. Jetzt haben wir im angriff noch mehr Möglichkeiten.“

Möglichkeiten, noch etwas bis zum Punktspielstart zu ändern, gibt es nun nicht merh viele, zumindest nicht in der Praxis bei einem Testspiel. Aber das sei auch nicht schlimm, vielmehr sei es durchaus Zeit, dass es los gehen. „Zuletzt fehlte auch die Regelmäßigkeit, die wird jetzt mit der Meisterschaft kommen.“ Im Turnus der Spieltage werde sein Team den richtigen Rhythmus finden.

Zum Auftakt steht am kommenden Sonntag ein Auswärtsspiel auf dem Plan. Um 15.30 Uhr treten die Clubberer beim TSV Meerbusch an.

SC Velbert: Schäfer; Blume, Burczyk, Pape, Fritsch (76. Rec), Rehmes (60. Bühring), Muharremi, Lange, Schulz (67. Tekadiomona), Bayraktar, Mohammed (76. Altenkamp).

Tore: 1:0 Ahmed (22.), 1:1 Mohammed (44.).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben