Fußball

Niederrheinliga: Gute Chancen für die Velberter Talente

Szene aus der Qualifikations-Runde vor einem Jahr: Damals sicherte sich die A-Jugend des SC (in rot) die Niederrheinliga nach spannendem Kampf, hier das Heimspiel in der BLF-Arena gegen den VfB Homberg. Auch diesmal wollen die Clubberer die Quali bestehen

Szene aus der Qualifikations-Runde vor einem Jahr: Damals sicherte sich die A-Jugend des SC (in rot) die Niederrheinliga nach spannendem Kampf, hier das Heimspiel in der BLF-Arena gegen den VfB Homberg. Auch diesmal wollen die Clubberer die Quali bestehen

Foto: Vladimir Wegener / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Die Qualifikation zur Niederrheinliga ist ausgelost. A-Junioren des SC und der SSVg spielen in Dreier-Gruppen. C-Jugend der SSVg in Vierer-Gruppe

Pokalstimmung bei den Jugendfußballern: Es ist so ähnlich wie bei der Auslosung wichtiger DFB-Pokalrunden. Der Schauplatz ist der gleiche, nämlich die Sportschule Duisburg Wedau, auch die Prozedur ist die wie in jedem Jahr. Eine Losfee greift in die Töpfe. Allerdings verteilt Marie Wingenter vom Mülheimer SV 07 die Mannschaften nicht auf K.-o.-Runden, sondern auf die Gruppen für die Niederrheinliga-Qualifikation.

Für die A-Jugend des SC Velbert zog Marie dann den SC Union Nettetal und die DJK Tusa Düsseldorf (Quali-Gruppe 2) aus dem Lostopf, die A-Junioren der SSVg Velbert treffen auf den FC Kray und den SC Kapellen-Erft (Gruppe 3).

Entscheidungsspiele der Zweitplatzierten bei der A-Jugend

Bei den C-Junioren muss sich die SSVg Velbert in der Gruppe 6 in einer Vierergruppe mit dem VfB Bottrop, dem FC Karnap und den Sportfreunden Lowick auseinandersetzen.

Die A-Junioren des SC und die C-Junioren der SSVg spielen dabei jeweils um den Klassenerhalt in der Niederrheinliga, die A-Junioren der SSVg wollen aus der Leistungsklasse aufsteigen. Der Modus bietet allen gute Chancen, die Niederrheinliga zu erreichen. Denn nicht nur der Gruppenersten steigen auf, auch etliche Zweitplatzierte können es packen.

Auf die Qualifikation wird in diesem Jahr trotz der großzügigen Auf- und Abstiegsregelungen im Amateurfußball nicht verzichtet. Bei den Senioren gibt es praktisch keine Absteiger, aber jede Menge Aufsteiger. Bei den Junioren ist das etwas anders. Der Verband Niederrhein wollte die Liga nicht zu sehr aufblasen und damit das Niveau verwässern. Die Vereine waren darauf allerdings eingestellt.

So hatte Andre Adomat, Sportlicher Leiter der A bis D-Junioren des SC Velbert, bereits früh geahnt: „Es wird bei den A-Junioren wahrscheinlich viele Dreier-Gruppen geben, von denen der Erste aufsteigt.“ So ist es auch, statt der gewohnten Vierergruppen spielen jeweils Trios.

Clubberer sehen sich gut vorbereitet

Der Gruppensieger qualifiziert sich direkt, der Gruppenzweite hat auch noch eine gute Möglichkeit, die Niederrheinliga zu schaffen. Er bestreitet ein Entscheidungsspiel gegen einen anderen Gruppenzweiten. Dabei ist schon festgelegt: Würde der SC Zweiter, trifft er auf den Zweiten der Gruppe 6 (VfB Homberg, VfB Speldorf, 1. FC Kleve), die SSVg würde gegen den Zweiten der Gruppe 10 (TSV Ronsdorf, Lohauser SV, Krefeld-Bockum) spielen.

Andre Adomat sieht die SC-Talente gut vorbereitet: „Wir hatten in der abgelaufenen Saison schon neun Jungjahrgänge drin.“ Diese Saison schlossen die Clubberer nach dem Abbruch auf dem achten Platz ab, punktgleich und mit dem selben Quotienten wie der Siebte, der 1. FC Mönchengladbach.

Bei den C-Junioren gibt es ebenfalls zehn Quali-Gruppen, acht davon zählen jeweils vier Mannschaften, hinzu kommen zwei Dreier-Gruppen.

Hier schaffen jeweils die besten zwei Teams jeder Vierer-Gruppe die direkte Qualifikation zur Niederrheinliga, in den beiden Dreier-Gruppen wird ein Entscheidungsspiel der Zweitplatzierten fällig.

Für die C-Junioren der SSVg bedeutet das: Der zweite Platz in der Qualifikationsgruppe Gruppe 6 reicht bereits für ein weiteres Jahr in der Niederrheinliga.

Die Quali-Spiele beginnen, so ist es geplant, wenn der allgemeine Auftakt in die neue Amateur-Saison vorgesehen ist, also am ersten September-Wochenende. Dann geht es im Wochen-Rhythmus weiter.

A-JUNIOREN
Gruppe 2:
SC Velbert, Union Nettetal, DJK Tusa Düsseldorf.
Gruppe 3: SSVg Velbert, FC Kray, SC Kapellen-Erft.
Gruppe 6: VfB Homberg, VfB Speldorf, 1. FC Kleve.
Gruppe 10: TSV 05 Ronsdorf, Lohauser SV, TSV Krefeld-Bockum.

C-JUNIOREN
Gruppe 6:
SSVg Velbert, FC Karnap, VfB Bottrop, DJK Spfr. Lowick.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben