Fussball

Niederberger Duo schluckt Heimniederlagen

Almir Hajric (am Ball) erzielte den  zwischenzeitlichen Ausgleich für den  Langenberger SV, der am Ende doch knapp gegen den Favoriten Dornap  verlor.

Almir Hajric (am Ball) erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich für den Langenberger SV, der am Ende doch knapp gegen den Favoriten Dornap verlor.

Foto: Carsten Klein

Velbert/Langenberg.   In der Kreisliga A verliert die SC-Reserve Velbert durch zwei späte Treffer. Wackerer Langenberger SV lässt sich vom Tabellenzweiten auskontern

Null Punkte am Heimspieltag für die beiden niederbergischen A-Kreisligisten Langenberger SV und SC Velbert II. Während sich die Club-Reserve beim 0:2 gegen Beyenburg die entscheidenden Treffer kurz vor Schluss einhandelte, konnte sich der LSV beim 1:2 gegen den Tabellenzweiten Dornap-Düssel für seine achtbare Leistung nicht belohnen.


SC Velbert II – TSV Beyenburg 0:2 (0:0). Die Wuppertaler bleiben wohl der „Angstgegner“ der SC-Zweitvertretung, für die durchaus etwas dring gewesen wäre. „Wir waren wir die spielbestimmende Mannschaft und hätten 5:2 gewinnen müssen “, ärgerte sich Trainer „Bobby“ Schwarz. Bereits nach zehn Minuten lief Halil Karakas alleine auf das Tor zu, schoss aber den Torhüter an. Im ersten Durchgang gab es für die Velberter nur eine Schrecksekunde, als sich ein Freistoß aus 25 Metern auf die Latte senkte. Kurz vor der Pause vergab die SC-Auswahl gleich mehrfach das 1:0, als es Vassilios Iakovou mit dem Außenrist des rechten Fußes versuchte, anstatt mit links abzuziehen. Auch bei seinem zweiten Versuch alleine vor dem TSV-Tor scheiterte Karakas wieder, so dass die Seiten nach torlosen 45 Minuten gewechselt wurden.

Auch im zweiten Durchgang dominierten die Schlossstädter, waren aber weiter nicht effizient genug im Abschluss. Eine Flanke von Ricardo Beckmann wurde gerade noch abgewehrt, bevor Danny Kotyrba einköpfen konnte, und nach einem Eckball traf Benedict Zahner nur den Pfosten. Die Velberter riskierten immer mehr, liefen dabei aber auch in Konter. Fünf Minuten vor dem Abpfiff verhinderte Keeper Andre Müller noch den Rückstand, doch kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit war er dann machtlos, als seine Vorderleute nicht energisch genug in die Zweikämpfe gingen.

Mit der letzten Aktion der Partie fiel dann auch noch das 0:2, als der SC alles nach vorne geworfen hatte. „Einstellung und auch die Leistung der Mannschaft stimmten, doch wir sind vor dem Tor einfach nicht clever genug, sondern zu nervös“, resümierte Bobby Schwarz.

SC: Müller, Kniszewski, Zahner, Schlupkothen, Cakir (81. Flothmann), Karakas, Kotyrba, Ilhan, Bierwolf, Iakovou (74. Graedtke), Beckmann. - Tore: 0:1 (90.). 0:2 (90.+4).

Langenberger SV – TSV Einigkeit Dornap-Düssel 1:2 (0:1).

„Wir haben eigentlich ein richtig gutes Spiel abgeliefert, aber das Ergebnis ist natürlich unerfreulich“, stellte LSV-Trainer Rosario Sparacio nach der 1:2 Niederlage gegen den Tabellenzweiten fest. In den ersten 20 Minuten tat sich seine Mannschaft noch schwer und musste dann auch nach einer Viertelstunde einen Gegentreffer per Konter hinnehmen. „Wir haben um das Tor gebettelt, dann war es aber ein guter Weckruf und wir waren bis zur Pause gleichwertig“, berichtete der Coach.

Sein Team erspielte sich in der Folge gute Chancen, so musste der Dornaper Torhüter einen Freistoß von Hicham Es-Sassi aus dem Winkel fischen. Nach dem Seitenwechsel drückte der LSV, doch zunächst scheiterten Giuseppe Sparacio und Almir Hajric knapp. Wenig später war Hajric aber doch erfolgreich, als er im Nachschuss zum 1:1 traf, nachdem der TSV-Keeper den Ball nach einem Versuch von Dennis Ter Haar nach vorne abprallen ließ.

Die Platzherren witterten ihre Chance auf mögliche und wichtige drei Punkte im Abstiegskampf und erhöhten das Risiko — was die Wülfrather wieder per Konter zum 2:1 bestraften. Da Hajric in der Schlussminute nur den Außenpfosten traf, endete die Partie für den LSV mit einer unglücklichen Niederlage.

„Unser Torhüter Sebastian Küper musste in der zweiten Halbzeit keinen Ball halten, aber mit dem einzigen Torschuss gewinnt der Gegner dann das Spiel“, resümierte Rosario Sparacio enttäuscht. „Wenn man unten steht, funktionieren vor dem Tor die einfachsten Dinge nicht und ohne Tore kann man nicht gewinnen“, stellte er fest.

LSV: Küper, Forster, A. Hajric, G. Sparacio, H. Es-Sassi, Flanz, Ter Haar, Balke, El Ghanou (63. Amezigar), M. Sparacio, N. Es-Sassi (85. Schlee). Tore: 0:1 (16.), 1:1 A. Hajric (61.), 1:2 (81.).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben