Tennis

Netzballer triumphieren nach turbulenter Partie

Tom Schönenberg gewann sein Einzel gegen den Gladbacher HTC, weil sein undisziplinierter Gegner disqualifiziert wurde.

Tom Schönenberg gewann sein Einzel gegen den Gladbacher HTC, weil sein undisziplinierter Gegner disqualifiziert wurde.

Foto: Ihlo

Wuppertal/Velbert.  Herren-Team des NBV Velbert hilft beim 5:4-Sieg ein randalierender Gladbacher Spieler. Damen weiter auf Platz drei.

Einen turbulenten Tennis-Spieltag erlebten die Niederrheinliga-Teams des Netzballvereins: Sowohl bei den Damen, als auch die Herren stand nicht immer das Sportliche im Mittelpunkt.

Es begann bereits bei den Damen: Top-Spielerin Cindy Burger war beim Auswärtsspiel gegen Bayer Wuppertal fünf Minuten zu spät gekommen – nach viereinhalb Stunden Fahrt von den Niederlanden aus. Eine Stunde Stauzeit hatte sie einkalkuliert, zu optimistisch. Der Oberschiedsrichter schloss sie von der Einzelrunde aus, alle anderen Netzballerinnen rutschten eine Position nach oben rutschten. Ein Punkt ging somit bereits an Wuppertal.

Auch Bernice van de Velde (1:6, 3:6) als neue Nummer eins, Isabel Heupgen (1:6, 6:4, 3:10), Anna Schubries (5:7, 1:6) und Ana Sovilj (4:6, 0:6) verloren ihre Partien.

Eltern bedrängen NBV-Spielerin

Einen Punkt holte Lauren Wagenaar mit 6:3, 6:1. Nach dem 1:5 Rückstand stand die Niederlage bereits fest, dennoch gab es in den Doppeln noch einen Zwischenfall. Im zweiten Doppel spielten die 17-jährigen Netzballerinnen Isabel Heupgen und Ana Sovilj. Letztere traf bei einem Volley den Ball nur mit dem Rahmen, so dass der Ball unkontrolliert ihre Gegnerin an der Nase erwischte. Die Velberterin entschuldigte sich sofort und lief zu ihrer Gegnerin auf die andere Seite.

In den Moment kamen aber die Eltern der 20-jährigen Wuppertalerin auf den Platz. „Der Vater schubste die Netzballerin und schrie sie an, ebenso die Mutter. Erst der heran eilende Oberschiedsrichter sorgte wieder für Ruhe und verwies die Eltern von der Anlage“, berichtet NBV-Sprecherin Katja Ihlo.

Die getroffene Spielerin gab verletzt auf. Die beiden anderen Doppel wurden ohne Zwischenfälle zu Ende gespielt und gingen ebenfalls an den NBV. Cindy Burger, die im Doppel wieder spielen durfte, gewann mit Bernice van de Velde mit 6:2, 7:5 und Schubries/Wagenaar siegten mit 6:3, 6:4. Trotz der 4:5-Niederlage stehen die Damen mit bisher drei Siegen auf dem guten dritten Platz.

Fliegende Schläger am Kostenberg

Mit umgekehrten Vorzeichen startete das Heimspiel der ersten NBV-Herren. Hier kam ein Spieler vom Gladbacher HTC wegen der Autobahnstaus zu spät zum Kostenberg und wurde nicht mehr für die Einzel zugelassen, ebenso gab es einen unsportlichen Zwischenfall. Im Match von Tom Schönenberg an Position zwei wurde der niederländische Gegner beim Stand von 7:5, 2:6 und 8:5 für Schönenberg vom Oberschiedsrichter sowohl für das noch nicht beendete Einzel, als auch für das spätere Doppel disqualifiziert. Er hatte wiederholt seine Schläger geworfen und zertrümmert und dabei die Zuschauer gefährdet.

Einen weiteren Punkt holte Sascha Hesse (6:2, 6:0) während Juan Lizariturry (3:6, 3:6), Tom Tillger (1:6, 4:6) und Mark Joachim (1:6, 7:5, 4:10) unterlagen. Sie hieß es 3:3. In den Doppeln hatte der NBV nach der Disqualifikation des Gladbachers bereits einen Punkt sicher, den zweiten zum 5:4-Sieg-erspielten die NBV-Trainer Tom Schönenberg und Mark Joachim gegen zwei ihrer früheren Tennisschüler mit 6:2 und 6:4. Damit ist der NBV im Kampf um den Klassenerhalt weiter gut im Rennen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben