Tennis

Netzball-Damen starten in der Niederrheinliga durch

Starke Schläge, starkes Spiel: Die  Nummer zwei der NBV-Damen, Marina Bassols Ribera, gewann sicher mit  

Starke Schläge, starkes Spiel: Die  Nummer zwei der NBV-Damen, Marina Bassols Ribera, gewann sicher mit  

Foto: Ihlo

Velbert.   Aufsteiger NBV Velbert holt beim 8:1 über den TC Rheinstadion den zweiten Sieg im zweiten Spiel. Herrenteam hat gegen Kaiserswerth keine Chance

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Kontrast-Programm beim Kracher am Kostenberg: Zum mit Spannung erwarteten ersten Heimspieltag der beiden Niederrheinliga-Teams freute sich der Netzballverein Velbert über zahlreiche Zuschauer: Sie sahen einen 8:1-Sieg des Damen-Teams und eine 1:8- Niederlage der Herren.

Die Damen haben damit bereits ihren zweiten deutlichen Erfolg im zweiten Spiel eingefahren — ein Traumstart für den Neuling.

Gegen den TC Rheinstadion, den sie im vergangenen Jahr in einem direkten Kopf-an-Kopf-Finale besiegt hatten, trumpften sie nun mit einem 8:1-Erfolg auf. Im Spitzeneinzel legte Cindy Burger einen 6:2, 6:1-Sieg vor, auch Marina Bassols Ribera an Position zwei und Bernice van de Velde gewannen deutlich, beide mit dem selben Ergebnis von 6:1, 6:4.

An vierter Position siegte Isabel Heupgen mit 6:4, 6:1, und das obwohl die gerade erst 17-jährige mitten in ihren Abiturprüfungen steckt.

Auch Anna Schubries fuhr einen Zweisatzsieg mit 6:2, 6:4 ein. Lauren Wagenaar gewann den ersten Satz mit 6:3, im zweiten Satz knickte die Velberterin um und verlor den Durchgang mit 2:6. Im Match Tie Break kämpfte sie sich aber durch und gewann mit 10:5.

Das erste Doppel ging wegen einer Verletzung kampflos an den NBV, den zweiten Punkt erzielten Bernice van de Velde und Lauren Wagenaar mit 7:6, 6:0. Marina Bassols Ribera und Anna Schubries unterlagen mit 2:6, 2:6. Damit standen der zweite 8:1-Sieg und der Sprung auf Platz eins fest.

„In der nächsten Woche wird es spannend“, kündigt Mannschaftsführerin Lauren Wagenaar an. Dann steht im Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten Gladbacher HTC , der ebenfalls bereits zwei Siege auf seinem Konto hat, wohl die erste große Bewährungsprobe an

1. Herren ohne ihre Nummer eins

Die ersten Herren mussten derweil ohne ihre Nummer eins, Juan Lizariturry, aufschlagen und ich mit 1:8 gegen den starken TC Kaiserswerth geschlagen geben. Dabei konnte nur Fyn Franke die NBV-Fahne hochhalten: Der 20-jährige siegte nach toller Leistung mit 6:3, 7:6. Die Nummer eins Tom Schönenberg holte gegen seinen kolumbianischen Gegner zwar den ersten Satz mit 6:3, verlor dann aber den zweiten mit 1:6 und hatte dann beim 8:10 im Match Tie Break auch etwas Pech. Das hatte auch Sascha Hesse: Er musste zu Beginn des zweiten Satzes wegen Verletzung aufgeben.

Sehr eng verlief auch die Partie von NBV-Chef-Trainer Mark Joachim im ersten Satz, den er nur knapp im Tie Break verlor. Der zweite Durchgang ging dann aber doch klar mit 1:6 verloren.

Die NBV-Nummer eins Tom Schönenberg bleibt nach der zweiten Niederlage dennoch optimistisch: „Es liegen noch fünf Spiele vor uns und wir haben noch gute Chancen auf den Klassenerhalt.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben