Fußball Oberliga

Max Machtemes rettet der SSVg Velbert einen Punkt

Zwei Welten: Essens Alessandro Tomasello (l.) liegt enttäuscht am Boden, im Hintergrund feiern die Velberter den späte Ausgleich.

Zwei Welten: Essens Alessandro Tomasello (l.) liegt enttäuscht am Boden, im Hintergrund feiern die Velberter den späte Ausgleich.

Velbert.   In der fünften Minute der Nachspielzeit trifft Max Machtemes zum 1:1 zwischen derSSVg Velbert und dem ETB Schwarz-Weiß Essen.

SSVg Velbert -
ETB Schwarz-Weiß Essen 1:1 (0:1)

Tore: 0:1 Fakhro (43.), 1:1 Machtemes (90.+5).
SSVg: Sprenger – Spinrath, Schiebener, Mickels, Aydin, Machtemes, Atiye (46. Mondello), Jesic (57. Nnaji), Talarski (46. Wagener), Adel Hamid, Haas.
Zuschauer: 180.
Schiedsrichter: Fasuhullah Habibi.
Bes. Vork.: Bley hält Foulelfmeter von Talarski.

Auf dem Weg in den Saisonendspurt nimmt die SSVg Velbert nicht so richtig Fahrt auf. Nach zuletzt drei Unentschieden in Folge reichte es auch gegen den ETB Schwarz-Weiß Essen nur zu einer Punkteteilung. Einer äußerst glücklichen noch dazu. Erst in der fünften Minute der Nachspielzeit traf Max Machtemes mit einem abfälschten Schuss zum 1:1.

„Es geht darum, die Saison mit einem guten Gefühl zu beenden, um den Schwung mit in die neue Spielzeit zu nehmen“, hatte SSVg-Coach Alexander Voigt vor dem Spiel gegen den ETB gesagt. Seine Spieler brachten das aber nur teilweise auf den Rasen. Zwar hatte Leroy-Jacques Mickels schon nach 13 Minuten zwei Warnschüsse auf das Gehäuse von ETB-Torsteher André Bley abgegeben, aber auch die Gäste vom Uhlenkrug versteckten sich nicht und bekamen erschreckend viel Platz in der Hälfte der Hausherren. Zu oft standen die Velberter zu weit weg vom Gegenspieler.

Die große Chance auf die Führung hatten dann aber die Velberter. Eine halbe Stunde war gespielt, als Essens Paul Voß den auf das Tor zulaufenden Manuel Schiebener foulte und Schiedsrichter Fasuhullah Habibi keine andere Chance hatte, als auf den Punkt zu zeigen. Pascale Talarski übernahm die Verantwortung – scheiterte aber an Andre Bley, der den Ball aus der linken Ecke fischte.

Doppelwechsel zur Halbzeit

Für Talarski war es der Anfang eines gebrauchten Nachmittages. Kurz vor der Pause verunglückte ihm ein Rückpass – Malek Fakhro schaltete am schnellsten, lief auf das SSVg-Tor zu und wollte eigentlich quer legen, als Felix Haas dazwischen grätschte und den Ball unhaltbar über Philipp Sprenger hinweg ins Velberter Tor abfälschte. Die zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente Gästeführung (43.).

Alexander Voigt reagierte in der Pause, nahm Talarski und Samuel Atiye vom Feld und brachte mit Maximilian Wagener und Massimo Mondello zwei frische Kräfte. Es entwickelte sich fortan ein abwechslungsreiches Spiel, mit Torraumszenen auf beiden Seiten – und Glück für die SSVg, dass Alessandro Tomasello nur den Innenpfosten des Velberter Tores traf.

Erst in der Schlussphase wurde die SSVg überlegener, der abstiegsbedrohte ETB versuchte allles, um die drei Punkte festzuhalten. Wagener schoss erst über das Tor, dann scheiterte er an Bley. Als der Schiedsrichter die fünf minütige Nachspielzeit ankündigte, und Alexander Voigt auch Defensivspieler Felix Haas in den Angriff beorderte, hatte Athanasios Tsourakis die große Chance, für den ETB alles klar zu machen, vergab die Konterchance aber. Es wäre der sichere K.o. für die SSVg gewesen.

Voigt mit dem Ergebnis unglücklich

So aber bekamen die Hausherren noch eine Chance, Aydin spielte den Ball vom rechten Flügel in den Rückraum, wo Machtemes lauerte, Maß nahm und sein Ball abgefälscht im Tor landete. Der ETB am Boden, die Velberter freuten sich über den späte Punktgewinn. Direkt danach pfiff der Schiedsrichter das Spiel ab.

„Solche Spiele bringen uns nicht weiter. Einige Spieler haben nicht die richtige Einstellung an den Tag gelegt. Dass wir so spät noch das Tor machen, ist nicht unverdient, aber glücklich. Und es kann nicht unser Anspruch sein, so zu punkten. Ich kann mich über das Unentschieden nicht freuen“, ärgerte sich auch Alexander Voigt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben