Rudern

Laura Kampmann fährt im Flutlichtfinale zu DM-Gold

Dunkle Gewässer, strahlende Aussichten: Laura Kampmann rudert beim abendlichen Flutlicht-Finale der Deutschen Meisterschaft zum Gold

Dunkle Gewässer, strahlende Aussichten: Laura Kampmann rudert beim abendlichen Flutlicht-Finale der Deutschen Meisterschaft zum Gold

Foto: Detlev Seyb / Meinruderbild.de

Kettwig.  Laura Kampmann wird Deutsche Meisterin über die Sprintstrecke und krönt ihre großartige Saison mit der dritten DM-Goldmedaille in diesem Jahr

Einen passenderen Saisonabschluss hätte Laura Kampmann, Weltklasse-Ruderin aus Langenberg kaum feiern können. Zum krönte sie ihr starkes Jahr mit einem weiteren nationalen Titel: Sie wurde Deutsche Sprintmeisterin. Zum anderen zelebrierte sie das Saisonfinale in außergewöhnlich festlichem Ambiente: Beim traditionellen Kettwiger Herbst-Cup.

1500 Sportler beim Herbst-Cup

Das zum 29. Mal in Szene gesetzte Ruder-Spektakel in Essen-Kettwig vereint mehrere Wettbewerbe gleichzeitig, gerudert wurden diesmal neben dem prestigeträchtigen Herbst-Cup auch wieder die Kettwiger Drachenbootregatta, die Essener Stadtmeisterschaft – und zum dritten Mal nach 2006 und 2010 die Deutschen Sprint Meisterschaften.

Gut 1500 Athleten aus der Republik fanden ein, Gastgeber Kettwiger RG sorgte für prächtige Sportfeten-Atmosphäre mit Promenadenfesten, Live-Musik und mit DM-Rennen unter Flutlicht. Laura Kampmann, die für den Essener Verein TV Kupferdreh im Boot sitzt, hatte in Kettwig praktisch ein Heimspiel, da ließ sie sich nicht lumpen. Sie meldete für beide Haupt-Ereignisse – und gewann beide.

Den Herbst-Cup sicherte sie sich im Achter, bei der DM holte sie im Einer DM-Gold. Bei elektrisierender Atmosphäre unter Flutlicht lieferte sich die Langenbergerin ein packendes Duell mit Annika Steinau (RV Witten), das sie knapp mit 18 Hundertstel Vorsprung gewann. Die 19 Jahre junge Wittenerin hielt sich dafür im Doppelzweier schadlos, wo sie mit Julia Eichholz triumphierte.

Die 22-jährige Laura Kampmann hatte mit ihrem Sieg ihre großartige DM-Leistung aus dem Sommer bestätigt, da war sie auf der regulären 2000 Meter-Strecke Deutsche Meisterin U 23 im Einer geworden – Triumph in der Königs-Disziplin. Obendrein hatte sie sich auf dem Beetzsee auch noch den DM-Titel im Doppelvierer gesichert.

Medaillen bei der Weltmeisterschaft und der Europameisterschaft

Zu den nationalen Top-Erfolgen kamen 2019 zudem internationale Spitzenleistungen: Dank ihrer konstant guten Wettkampf-Form, gekrönt mit dem Doppel-Gold bei der DM, wurde sie für die Weltmeisterschaft in den USA nominiert. In Florida zog sie mit dem deutschen Doppelvierer als einziges Deutsches Boot direkt ins Finale ein und erruderte sich hier WM-Silber.

Gut sechs Wochen später ergatterte sie das nächste internationale Edel-Metall: Bei der Studierenden-Europameisterschaft im schwedischen Jönköping holte sie Bronze – ebenfalls in der Königs-Diziplin, im Einer über 2000 Meter.

Im Stile einer Championesse rundete Laura Kampmann die Erfolgs-Saison nun bei der DM mit einer weiteren Medaille ab.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben