Handball

Klarer Sieg trotz Unsicherheiten für die Handballer des NHC

Konnte die Partie  mit seinem Team trotz vieler verworfener Bälle deutlich gewinnen: Christoph Bernau  vom Niederbergischen HC steuerte vier Treffer bei.

Konnte die Partie mit seinem Team trotz vieler verworfener Bälle deutlich gewinnen: Christoph Bernau vom Niederbergischen HC steuerte vier Treffer bei.

Foto: Ulrich Bangert / FUNKE Foto Services

Niederberg.  Der Niederbergische HC zeigt Schwächen beim Abschluss. Die schlechte Chancenverwertung macht die Partie beim Wuppertaler SV unnötig spannend.

Viel verworfen, trotzdem gewonnen. So lässt sich diese Handball-Partie knapp zusammenfassen. Mit 36:29 konnte sich die erste Herrenmannschaft des Niederbergischen HC in der Bezirksliga gegen den Wuppertaler SV durchsetzen. Die klar überlegenen NHC-Akteure um ihren Trainer Thomas Schöne verpassten es jedoch einen deutlicheren Sieg zu verbuchen – eine zu schlechte Chancenverwertung verhinderte dies.

Auf die ärgerliche Niederlage gegen den MTV Elberfeld sollte für die Bezirksligisten des NHC ein Sieg beim Wuppertaler SV folgen. Von Beginn an fanden die Amateure zu ihrem Tempospiel und setzten die Gastgeber mit einigen Tempogegenstößen rasch unter Druck.

Der WSV konzentrierte sich indes auf Abschlüsse aus der zweiten Reihe. Wie bereits so oft in dieser Saison, ließen die Niederberger immer wieder die Sicherheit im Abschluss vermissen – auch Aluminium-Pech kam hinzu. Nichtsdestotrotz gingen die Gäste mit einer 18:13-Führung in die Kabine.

WSV kann verkürzen

Auch im zweiten Durchgang hatte die schlechte Chancenverwertung des NHC ihre Folgen. Bis zur 38. Spielminute schaffte es der WSV den Rückstand auf nur einen Treffer zu verkürzen und die Niederberger gerieten zunehmend unter Druck. Das Team von Coach Schöne fing sich jedoch im weiteren Verlauf der Begegnung und schaffte es erneut auf einige Treffer davonzuziehen. Letztendlich gewann der Niederbergische HC verdient mit 36:29 gegen den Wuppertaler SV.

Der Fokus für die kommende Trainingsplanung dürfte für NHC-Trainer Thomas Schöne klar sein. Erneut machten sich die Amateure das Leben durch eine mäßige Verwertung der eigenen Möglichkeiten selbst schwerer als nötig.

Gegen den WSV nutzte der NHC zum Beispiel nur vier seiner zehn Strafwürfe. Nichtsdestotrotz konnten die Niederberger mit diesem Erfolg den Anschluss an die Tabellenspitze halten.

Wuppertaler SV –Niederbergischer HC 29:36 (13:18)

NHC: Zündorf, Schlobach – Kühne (4), Hülsiepen (3), C. Bernau (4), Zantes (2), Hennenberg (7), Teunissen (2), Kopras, Boll (7), Felchner (3), Kübler (4), Bialas.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben