Handball

HSG Velbert/Heiligenhaus legt verunglückten Saisonstart hin

Die HSG-Herren, hier mit Simon Püttmann, verloren am ersten Spieltag beim Aufsteiger Vohwinkler STV mit 19:20.

Die HSG-Herren, hier mit Simon Püttmann, verloren am ersten Spieltag beim Aufsteiger Vohwinkler STV mit 19:20.

Foto: Uwe Möller / FUNKE Foto Services

Wuppertal.  Die Landesliga-Herren der HSG Velbert/Heiligenhaus verlieren beim Aufsteiger Vohwinkler STV mit 19:20

Die Handball-Herren der HSG Velbert/Heiligenhaus haben einen verunglückten Start in die neue Landesliga-Saison hingelegt. Am ersten Spieltag der Gruppe 2 unterlagen sie beim Aufsteiger Vohwinkler STV mit 19:20.

Es war eine ebenso knappe wie vermeidbare Niederlage, doch Trainer Marvin Wettemann akzeptierte sie ohne große Einschränkungen, da seine Spieler noch längst nicht die Leistung gebracht hätten, zu der sie fähig seien. „Insgesamt haben wir uns selber geschlagen“, befand er.

An der Einstellung habe es jedenfalls nicht gelegen. Davon, dass die Gastgeber „nur“ Aufsteiger seien, dürfe sich niemand täuschen lassen, da Vohwinkel über eine starke Mannschaft verfüge. Das hatte Wettemann seinen Spielern mehrfach eingeschärft und das hatten sie auch verstanden. Doch es waren womöglich nicht genug Spieler da. „Wir hatten fünf, sechs Ausfälle. Bereits bei der Trainingsbeteiligung unter der Woche hat sich angedeutet, dass es schwierig werden würde“, berichtet der Adler-Coach.

Personelle Probleme zum Start

Sein personell geschwächtes Ensemble benötigte erst einmal einige Minuten sich zu finden. Diese Zeit nutzten die Wuppertaler, um sich einen Vier-Tore-Vorsprung heraus zu spielen. „Davon hat sich die Mannschaft aber nicht unterkriegen lassen“, lobte Marvin Wettemann.

Sein Team holte Zug um Zug auf und ging in der zweiten Halbzeit zeitweise sogar in Führung. „Schade, dass es am Ende nicht gereicht hat, da fehlte der jungen Mannschaft sicher auch die Cleverness“, so Wettemann, der aber auch einräumte, dass es während der Partie auch spielerische Mängel gab. „Wir hatten viele Einzelfehler, wir hatten oft in den Aktionen nicht das richtige Timing.“

Daran gelte es nun zu arbeiten, um es im nächsten Spiel besser zu machen – da hat sich sein Team einiges vorgenommen, denn dann steigt die Heimpremiere der neuen Saison: Am kommenden Samstag erwarten die Adler den HC Wermelskirchen. Anwurf im Emka Sportzentrum ist um 19 Uhr.

HSG Velbert/Heiligenhaus: Jäger, Mantvill; Hahne, Hebel, von Behr, Bernbeck, Jung, Püttmann, Bergfeld, Wagner, Püttmann, Schulz, Wehefritz.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben