Feldhockey

HCV-Herren hauen weiter alles raus

Nicht zu halten: Magnus Jülicher erzielt das 2:0 für den HC Velbert gegen den Oberhausener THC II, links Leon Bergmann.

Nicht zu halten: Magnus Jülicher erzielt das 2:0 für den HC Velbert gegen den Oberhausener THC II, links Leon Bergmann.

Foto: HCV

Velbert.  Die als Aufsteiger feststehenden Velberter setzen ihren Siegeszug fort und fertigen den Oberhausener THC II mit 8:1 ab

Der Marsch durch die Verbandsliga geht weiter. Auch im letzten Heimspiel der Feldsaison zeigten sich die 1. Herren des HC Velbert in bester Torlaune. Gegen die Reserve des Oberhausener THC siegte das junge Team souverän mit 8:1 (4:1).

Der Aufstieg steht längst fest. Jetzt wollen die Rot-Weißen mit einem Dreier am letzten Spieltag die perfekte Saison hinlegen: Dann hätten sie 14 Spiele - 14 Siege. Ein Duell steht noch aus. Am kommenden Sonntag könnten sie es tatsächlich mit einem Sieg in Moers schaffen, die Saison verlustpunktfrei abzuschließen.

Tempo trotz tropischer Temperaturen

Beim letzten Duell in dieser Feldhockey-Saison an der heimischen Poststraße legten die Velberter trotz hochsommerlicher Temperaturen los wie die Feuerwehr. Oberhausen wurde früh unter Druck gesetzt und kam zu keinem geordneten Spielaufbau. Bereits in der dritten Minute fiel das 1:0 durch Nick Dieckmeier, nachdem Mittelstürmer Nils Holten Oberhausens Innenverteidiger mit seinem Anlaufen zu einem Fehlpass gezwungen und den Treffer erzwungen hatte.

Nur eine Minute später das 2:0 durch Magnus Jülicher. Als Nils Holten in der 8. Minute auf 3:0 erhöhte, sah es nach einem Schützenfest aus. Doch Oberhausen sammelte sich in einer Auszeit, zog sich danach komplett in das eigene Viertel zurück und baute auf Konter.

Den erste gelungenen Gegenangriff nutzen sie dann auch in der 18. Minute zum Anschlusstreffer. Danach ging es aber wieder in die entgegen gesetzte Richtung – doch die ständig anrennenden Velberter musste viel Geduld beweisen, um sich durch die eng stehende gegnerische Deckung zu kombinieren.

Gleich drei Kurze Ecken konnten nicht genutzt werden, erst die vierte netzte Nick Dieckmeyer zur verdienten 4:1-Pausenführung ein.

Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Viel Velberter Ballbesitz, aber die zwingenden Torchancen blieben zunächst aus.

Trainer justieren in der Auszeit noch einmal nach

In einer Auszeit forderte Trainer Jürgen Henning von seinen Mannen noch einmal schnellere Kombinationen.

Moritz Ganssen, der den bei der Ü60 Nationalmannschaft weilenden Coach Knud Jülicher an der Seitenlinie vertrat, zeigte zudem mögliche Laufwege auf. Die Intervention des Trainergespanns war von Erfolg gekrönt: Niklas Böhm, zweimal Nils Holten und Luca El Sherif schraubten das Ergebnis in den letzten 15 Minuten auf 8:1.

Der Liga-Dominator macht damit die 13 voll und verschaffte sich ein schönes Heimfinale Am kommenden Sonntag (16 Uhr) soll das große Auswärtsfinale folgen: Bei der Partie in Moers wollen die Rot-Weißen ihren Aufstieg durch die perfekte Saison veredeln.

HCV-Herren: Luther, Welzel, L. Lemmen, L. El Sherif (1), Raddatz, Wosimski, Heiber, Dieckmeyer (2), Böhm (1), J. El Sherif, Jülicher (1), Holten (3), M. Bergmann, L. Bergmann, Grützner.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben