Feldhockey

HCV-Damen feiern starke Heimpremiere

Offensivschwung: Die HCV-Damen (re.) stürmten im zweiten Rückrundenspiel zum zweiten Sieg.

Offensivschwung: Die HCV-Damen (re.) stürmten im zweiten Rückrundenspiel zum zweiten Sieg.

Foto: Ulrich Bangert

Velbert.   Die Damen des HC Velbert holen mit dem 2:0 über Eintracht Dortmund den zweiten Rückrundensieg und festigen den zweiten Platz

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

HC Velbert -
Eintracht Dortmund 2:0 (1:0)

HCV-Damen: Söylemez; Becker, Breier, Cardella, Dieckmeyer, Ganssen, Gölz, Hänel, Jülicher, Klunowski, Ludwig, M. Pickshaus, N. Pickshaus, Schmahl, Schneider, Schulte,

Zweites Spiel, zweiter Sieg , zweiter Tabellenplatz — die HCV-Damen sind blendend in den zweiten Teil der Feldsaison gestartet.

Zum Abschluss der Hinrunde in der Oberliga hatten die Hockey-Damen des HC Velbert Platz fünf eingenommen, nach den ersten beiden Spielen der Rückrunde haben sie sich auf Platz zwei festgesetzt. Denn dem starken Auswärtsstart mit dem 4:0 beim TV Jahn Olede ließen die Rot-Weißen eine erfolgreiche Freiluft-Heimpremiere 2019 folgen. Sie bezwangen im um drei Tage vorverlegten Spiel die Dortmunder Eintracht mit 2:0.

Siebenmeter-Treffer bringt die Führung

Vor guter Kulisse an der Poststraße spielten sie schwung- und druckvoll nach vorne – lediglich die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig. Für das überfällige Führungstor benötigten sie einen Siebenmeter, (wegen Stockfoul), den Youngster Carlotta Ganssen cool verwandelte (25.).

Ansonsten konnte der HCV etliche Ecken ebenso wenig nutzen wie eine Überzahl (Grüne Karte Dortmund wegen Meckerns). Da das überfällige 2:0 nicht fiel, wurde die Partie etwas hektischer.

Carlotta Ganssen macht alles klar

Die Velberterinnen blieben aber fokussiert – Torhüterin Aylin Söylemez musste selten eingreifen – und belohnten sich schließlich mit dem erlösenden 2:0 (55.), das wiederum Carlotta Ganssen erzielte, diesmal Tor nach einem tollen Dribbling im Kreis mit sehenswertem Abschluss.

„Wir haben Dortmund von Anfang an in der eigenen Hälfte eingeschnürt. Unser Tempo nach vorne war wirklich klasse, so macht es richtig Spaß, den Mädels zuzusehen. Wenn wir diese Leistung konstant bringen können, wird es jeder Gegner in dieser Liga gegen uns sehr sehr schwer haben“, lobte Trainer Maurice Krampe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben