Feldhockey

HC Velbert überrascht beim Favoriten Wuppertal

Die Abwehr war die Lebensversicherung der Rot-Weißen, hier stellt sich Nick Dieckmeyer einem Angriff entgegen

Die Abwehr war die Lebensversicherung der Rot-Weißen, hier stellt sich Nick Dieckmeyer einem Angriff entgegen

Foto: Socrates Tassos / FUNKE Foto Services

Wuppertal.  Die Oberliga-Herren des HCV haben die jüngste Heimpleite gut weggesteckt: Sie siegen beim Aufstiegsanwärter ETG Wuppertal mit 4:1

Den Herren des HC Velbert ist der Überraschungscoup des Oberliga-Spieltags gelungen. Der Neuling siegte beim Aufstiegsanwärter ETG Wuppertal mit 4:1 (1:1) und schob sich damit selbst auf Platz zwei. Nach der deutlichen Heimniederlage gegen Spitzenreiter ETuF Essen zeigte das junge HCV-Team beim bergischen Nachbarn ein ganz anderes Gesicht. Aus einer starken Raumdeckung setzten die Gäste auf eine stabile Defensive - und stellten die Wuppertaler damit vor große Probleme. Dennoch gingen die Gastgeber per Konter in Führung (18.).

Rückstand war das Startsignal

Doch das war eher das Startsignal für den HCV. Spielmacher Nick Dieckmeyer schnappte sich den Ball, ließ drei, vier Verteidiger stehen und netzte postwendend zum 1:1 (19.) ein. Gleichzeitig der Halbzeitstand. Nach der Pause wurde es ein munteres Match mit Chancen auf beiden Seiten. Das Schluss-Viertel brachte dann den Velberter Sieg, obwohl es schlecht begann: Käpitän Moritz Ganssen fiel erneut verletzt aus und mit Julian Kausmann musste der nächste Mittelfeld-Spieler verletzt passen.

Coach Knut Jülicher stellte um und in die Schlussoffensive der ETG warf sich die Velberter Abwehr nun mit allem entgegen, was erlaubt und möglich war.

Gleichzeitig spielten sie die Konter mit Geduld und ganz viel Qualität aus. In der 47. Minute vollendete Phillip Heiber zum 2:1, nur vier Minuten später drückte Verteidiger Julian El Sherif eine schon fast vergebene Chance noch zum 3:1 über die Linie. Nick Dieckmeyer erhöhte in der in der Schlussminute gar auf 4:1.

Herausragende Defensiv-Leistung und gute Chancenverwertung

Neben der guten Chancenverwertung lobte Jülicher „die herausragende Verteidigung um Torwart Alexander Luther.“ Sieben Wuppertaler Strafecken wurden im Verbund allesamt vereitelt.

Am Sonntag (15 Uhr) kommt mit dem HC Georgsmarienhütte ein Gast aus Niedersachsen zum Duell der Oberliga-Neulinge an die Poststraße.

HCV-Herren: Luther, Rosenkranz, Grützner, Hennig, Weidtmann, Julia El Sherif, Raddatz, Dieckmeyer, Moritz Ganssen, Kausmann, Böhm, Heiber, Jülicher, Holten, Ellers, Leon Bergmann, Speckmann.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben