Fussball

Hasan Ülkers Traumtor rettet SSVg Velbert einen Punkt

Die Aufholjagd brachte am Ende noch das Remis, hier tritt Massimo Mondello an, rechts Felix Haas.

Die Aufholjagd brachte am Ende noch das Remis, hier tritt Massimo Mondello an, rechts Felix Haas.

Foto: Alexandra Roth / FUNKE Foto Services

Velbert.  Im ersten Spiel nach dem Rauswurf von Trainer Alex Voigt holte Oberligist SSVg Velbert ein 1:1 gegen den VfB Hilden

Auch im ersten Spiel nach dem Rauswurf von Trainer Alexander Voigt ging es für die SSVg Velbert so weiter, wie in den letzten Partien unter Voigt: Mit einem Unentschieden. In der heimischen Christopeit Sport-Arena holte der Fußball-Oberligist gegen den VfB Hilden ein 1:1 (0:1). Es war die dritte Punkteteilung in Folge – über die sich die Velberter am Ende sogar freuen mussten, denn Hasan Ülker hatte den Ausgleich erst kurz vor Schluss erzielt.

„Dieser Ausgleich war allerdings hochverdient“, betonte der sportliche Leiter Salvatore Prestipino, der zusammen mit dem Vorsitzenden Oliver Kuhn das Übergangs-Trainergespann gebildet hatte. Damit hatte er sicherlich Recht: Die Velberter brannten zwar kein fußballerisches Feuerwerk ab, bissen sich aber in die Partie hinein und ließen kaum Wünsche offen, was Kampfkraft und Einsatzwillen angeht.

Erhebliche Probleme in der ersten Halbzeit

Die Verunsicherung und Verkrampfung, die sich nach dem bislang so enttäuschenden Saisonverlauf breit gemacht hatte, ließ sich allerdings auch in der Partie gegen Hilden nicht verleugnen. Dass die Gäste dann auch noch bereits in der 12. Minute im Anschluss an einen Eckball in Führung gingen war das letzte, was die Velberter gebrauchen konnten. „Zumal es nicht der erste Gegentreffer nach einem Standard war. Dabei hatten wir das zuvor noch angesprochen. Es hat nicht funktioniert “, bekannte Salvatore Prestipino.

Es folgte eine schwierige Phase, mehrfach wurde der Ball unbedrängt in die Beine des Gegners oder ins Aus gespielt. Gelang dann doch ein guter Angriff, wurde die Chance nicht genutzt. Immerhin: Drei große Gelegenheiten spielten sich die Velberter in der ersten Halbzeit heraus, doch Oguzhan Coruk, Peter Schmetz und Hasan Ülker scheiterten alle ganz knapp.

Nach Wiederanpfiff erhöhten die Velberter dann den Druck, im Abschluss fehlten aber zumeist Präzision oder Konsequenz. In einigen Situationen fiel dann auch das Fehlen der starken Stürmer ins Gewicht. Denn neben dem langzeitverletzten Robin Hilger fehlte auch Robert Nnaji, der wegen einer Blessur aus dem Spiel vor einer Woche in Ratingen pausieren musste. Auch wenn einiges nicht klappte – sie rannten immer wieder an.

Velberter verlangen vergeblich Handelfmeter

Als dann Hasan Ülker schließlich doch ins Tor getroffen hatte, entschied der Unparteiische auf Abseits. Eine recht knappe Entscheidung. In der 85. Minute wurde dann ein Schuss von Ülker mit der Hand aufgehalten. Aus Velberter Sicht ein klarer Elfmeter. „Außerdem wäre der Ball ins Tor gegangen“, befand Salvatore Prestipino. Schiedsrichter Bastian Lang aus Essen stritt auch gar nicht ab, dass der Ball gegen die Hand des Hildener Abwehrspielers geprallt war, erläuterte aber: „Er rutscht aus und stützt sich mit dem Arm auf dem Boden gegen den Sturz. Gegen diesen Arm geht der Ball. Da kann ich keinen Elfmeter geben.“

Die Velberter steckten aber auch diesen Rückschlag weg, sie heizten der Hildener Hintermannschaft weiter ein – als diese den Ball per Kopf zu kurz klärte, trat abermals Hasan Ülker in Aktion. Der Offensivspieler nahm die Kugel per Rückzieher und versenkte sie damit bildschön zum 1:1 im Netz. Später Lohn der Aufholjagd.

So sah es auch der Vorsitzende Oliver Kuhn: „Man hat die Verunsicherung im Team deutlich gespürt – aber die Moral ist intakt. Das nehmen wir mit.“

SSVg: Ebener - Schiebener, Abdel Hamid, Schmetz, Mondello - Spinrath, Schwertfeger - Ülker, Machtemes (46. Jesic), Coruk (73. Berbatovci) - Hashimoto (81. Haas). - Tore: 0:1 Moulas (12.), 1:1 Ülker (88.). - Schiedsrichter: Bastian Lang. - Zuschauer: 135.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben