Fussball

Der Club macht den Klassenerhalt klar

Platz nehmen zum Feiern und Genießen: Der SC Velbert darf sich endgültig auf ein weiteres Jahr in der Oberliga einrichten.

Platz nehmen zum Feiern und Genießen: Der SC Velbert darf sich endgültig auf ein weiteres Jahr in der Oberliga einrichten.

Foto: Uwe Möller

Velbert.   Der SC Velbert beseitigt mit dem 0:0 bei Union Nettetal die letzten Zweifel am Oberliga-Klassenerhalt – ein toller Erfolg für den Aufsteiger.

Union Nettetal -
SC Velbert 0:0

SC: Schäfer, Langen, Sumbunu, Burczyk, Yildiz, Fritsch (77.), Bayraktar (85.), Yaya, Lange (72.), Lars Hilger, Tekadiomona, Mumcu.
Tore: Fehlanzeige. - Zuschauer: 200. Schiedsrichter: Cedrik Gottschalk

Es war ein Nulldiät, die den beiden Mannschaften höchst unterschiedlich schmeckte: 0:0 trennten sich der SC Union Nettetal und der SC Velbert im Aufsteigerduell der Oberliga.

Während der eine Punkt für die Gastgeber zu wenig ist, hat genau dieser eine Zähler die Clubberer in Hochstimmung versetzt. Denn dieser Punkt in der Christian Rötzel-Kampfbahn beseitigte die letzten rechnerischen Zweifel am Klassenerhalt, die Velberter haben ihr zweites Oberliga-Jahr sicher.

„Wenn man sich die Ergebnisse an diesem Wochenende anschaut, war dieser Punkt schon wichtig“, betonte der sportliche Leiter Jörg Scalet. Zudem ist der SV Straelen aus der Regionalliga abgestiegen. Damit steht fest, dass auf jeden Fall auch der Viertletzte der Tabelle in die Landesliga absteigen muss. Als Viertletzter, sprich an Position 15, muss nun Union Nettetal zittern.

Einstelliger Tabellenplatz ist drin

Die Clubberer hingegen können sich nun ohne Druck den verbleibenden beiden Spielen widmen, sie haben nicht nur acht Punkte Vorsprung vor den Nettetalern, sie stehen sogar weiter auf dem achten Tabellenplatz.

„Das wäre eine schöne Zugabe, wenn wir den einstelligen Tabellenplatz bis zum Ende behaupten könnte“, sagt Trainer Ralf vom Dorp. Die Hauptsache ist allerdings der Klassenerhalt. „Den haben wir geschafft, sogar vorzeitig. Das ist eine Leistung, die noch höher zu bewerten ist als der Aufstieg vor einem Jahr. Ich kann nur zur Mannschaft, zum Trainerteam und zu allen die mitgeholfen sagen: Chapeau“, schwärmte der sportliche Leiter Jörg Scalet.

Auch im letzten Spiel hatten die Clubberer wie in den vergangenen Wochen eine Rumpfelf aufbieten müssen, etliche Stammspieler fehlten, diesmal auch noch Torhüter Richard Garweg. Dennoch spielte das Team „zu Null“ und erarbeitete sich die Punkteteilung, wie vom Dorp betont, redlich und verdient.

„Wir hätten in der ersten Halbzeit den Lucky Punch setzten können, Nettetal in der zweien. Insgesamt hat sich die Mannschaft den Punkt, den sie holen wollte, in ihrer unnachahmlichen Weise geholt. Wieder haben alle gut zusammen gearbeitet“, lobte SC-Trainer Ralf vom Dorp nach dem Abpfiff. Kurz darauf ging es mit dem Mannschaftsbus Richtung Clubheim. Hier waren ein paar Getränke fällig. Denn manchmal sind auch Nullnummern eine kleine Feier wert.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben