Fußball Landesliga

Dalbecksbäumer Demonstration der Stärke

Einfach zu schnell: Die Fischelner Verteidiger können bei Jeffrey Tumanan

Einfach zu schnell: Die Fischelner Verteidiger können bei Jeffrey Tumanan

Foto: Uwe Möller

Velbert.   VfR Fischeln kommt in Birth nicht hinter dem TVD her, die Velberter gewinnen 5:0. Damit zeigt das Dogan-Team genau die richtige Reaktion.

Das war die richtige Reaktion: Nach der unnötigen Niederlage vor Wochenfrist (1:3 bei Kellerkind Holzheimer SG) hatte TVD-Trainer Hüzeyfe Dogan von seiner Mannschaft Wiedergutmachung verlangt und seine Schützlinge kamen dieser Aufforderung nach. Sie ließen beim auch in der Höhe völlig verdienten 5:0 Erfolg dem VfR Krefeld-Fischeln nicht den Hauch einer Chance.

Die Dalbecksbäumer begannen sehr offensiv und liefen die Gäste schon tief in deren Hälfte an. Nach drei Minuten eroberte Alexander Fagasinski den Ball in Höhe der Mittellinie, setzte sich über die linke Seite durch, fand aber in der Mitte noch keinen Abnehmer für seine Hereingabe.

Zu viel Tempo für die Krefelder

Die Platzherren dominierten die Partie deutlich, während die Krefelder sich auf die Defensive konzentrierten und es nur mit langen Bällen versuchten. Besonders deutlich war der Tempounterschied zwischen beiden Mannschaften, immer wieder war zu sehen, dass die Fischelner Spieler große Schwierigkeiten mit der Geschwindigkeit der Velberter hatten.

So auch nach zehn Minuten, als sich Jeffrey Tumanan einen Steilpass von Youseff El Boudihi erlief. Er war auch schon am Torwart vorbei, doch sein Schuss aus spitzem Winkel wurde von einem Abwehrakteur auf der Linie gerade noch abgefangen. Fünf Minuten später gingen die Gastgeber dann aber doch in Führung. Diesmal ging die Kombination andersherum: Tumanan flankte genau auf den Kopf von El Boudihi und es stand 1:0.

In der Folge erspielte sich die TVD-Auswahl Chance um Chance, doch Erhan Zent schoss über das Tor, nachdem er drei Gegenspieler stehen ließ, die Direktabnahme von Toni Zupi nach feiner Weiterleitung von Zent strich knapp über die Latte und Fagasinski scheiterte aus halblinker Position am VfR-Torwart.

Nach einem Ballverlust von Ivo Zlatic und als Tim Esser sich einmal verschätzte, hatten auch die Gäste aus Krefeld zwei Möglichkeiten, doch die daraus resultierenden Schüsse stellten kein Problem für TVD-Keeper Kevin Hillebrand, der ansonsten gar nicht geprüft wurde, dar. Danach ging es dann aber Schlag auf Schlag.

Zent erhöhte nach einer Kopfballablage von Giuseppe Raudino auf 2:0 und als Maik Bleckmann im Strafraum gefoult wurde, traf Tumanan mit dem fälligen Elfmeter zum 3:0. Kurz vor der Pause wurde Tumanan zwar im letzten Moment vom Torhüter gestoppt, aber er legte den Ball zurück auf Fagasinski, der für den 4:0-Halbzeitstand sorgte.

TVD lässt in Hälfte zwei locker

Der zweite Durchgang blieb dann ziemlich ereignislos, da die Velberter nicht mehr so druckvoll agierten. Lediglich Raudino war noch einmal erfolgreich, als er das Zuspiel von Tumanan zum 5:0-Endstand verwertete.

„In der ersten Halbzeit haben wir alles abgerufen, was wir wollten. Das war wirklich überragend. Wille, Disziplin, gute Abschlüsse, da war alles dabei“, resümierte Hüzeyfe Dogan nach dem klaren Sieg und fügte aber hinzu: „Ich hatte allerdings nicht gesagt, dass wir in der zweiten Halbzeit drei Gänge zurückschalten sollen.“

TVD Velbert - VfR Krefeld-Fischeln 5:0 (4:0)


Tore: 1:0 El Boudihi (15.), 2:0 Zent (33.), 3:0 Tumanan (39./Strafstoß),
4:0 Fagasinski (43.), 5:0 Raudino (80.)

TVD: Hillebrand, Esser (75. Simic), Bleckmann, Zent, Raudino, El Boudihi, Tumanan, Zupo, Reiß, Fagasinski (70. Stanojevic), Zlatic (63. Kosan)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben