Fußball

Bezirksliga: Startschuss für das niederbergische Trio

Die Union, hier mit Lars Neumann am Ball, erwartet in Tönisheide das starke Remscheider Team SC Ayyildiz

Die Union, hier mit Lars Neumann am Ball, erwartet in Tönisheide das starke Remscheider Team SC Ayyildiz

Foto: Uwe Möller / FUNKE Foto Services

Velbert.  Am ersten Spieltag feiert die Union Heimpremiere gegen Ayildiz Remscheid, Heiligenhaus empfängt ASV Mettmann, die U 23 der SSVg beginnt auswärts.

Startschuss für die beiden Velberter Teams und die SSVg Heiligenhaus in der Fußball-Niederrheinliga. Während die SSVg-Reserve mit einem Auswärtsspiel bei Germania Wuppertal in die Saison geht, kann Nachbar SV Union mit einem Heimspiel gegen Ayyildiz Remscheid beginnen. Heiligenhaus ist heiß auf die Heimpremiere gegen den ASV Mettmann.

SV Union Velbert – SC Ayyildiz Remscheid.

„Ich weiß gar nicht, ob das für uns so der richtige Zeitpunkt für den Saisonbeginn ist“, zeigt sich Union-Coach Mesut Güngör skeptisch. Der Grund für seine Bedenken sind die vielen Ausfälle, die er kompensieren muss.

So wird Julius Lohmann wegen eines Innenbandrisses genauso fehlen wie sein Abwehrkollege Manuel Gomez-Benavides, der nach einer Operation am Mittelfuß die komplette Hinrunde nicht zur Verfügung stehen wird. Lars Neumann und Torhüter Bastian Honnacker plagen sich mit Hüftproblemen herum, während Alan Odhiambo einen Faserriss erlitt und auch Giuseppe Sparacio muskuläre Beschwerden im Oberschenkel beklagt. Mustafa Alkan und Ferhat Ural meldeten sich zuletzt krank, zumindest besteht aber bei ihnen Hoffnung zumindest auf einen Kurzeinsatz. Zudem sind einige Spieler auch noch nicht spielberechtigt für Meisterschaftsspiele von SV Union Velbert

„Ich hoffe, dass es rechtzeitig eine Einigung geben wird, denn sonst habe ich nur acht gesunde Feldspieler plus zwei Torhüter und muss mich in der zweiten und dritten Mannschaft bedienen“, betont Güngör. So schiebt er die Favoritenrolle den Bergischen zu. „Da werden jetzt wieder einige lächeln und mir unterstellen, tiefzustapeln, aber unter den personellen Bedingungen wird es sehr schwer für uns“, befürchtet er. Ohnehin hat er großen Respekt vor der Remscheider Mannschaft. „Für mich sind sie einer der heißesten Meisterschaftsfavoriten. Sie spielen im Kern schon seit Jahren zusammen und haben auch enorm viel Individualqualität im Kader“, weiß der Union-Coach.

So warnt er besonders vor dem gefährlichen Freistoßschützen und Mittelfeldregisseur Recep Kalkavan, dem pfeilschnellen Außenstürmer Luca Lenz und Torjäger Serkan Hacihasioglu. In der letzten Saison gewannen die Velberter zwar gegen die Remscheider, doch Güngör erinnert sich: „Da hatten wir wirklich das Glück des Tüchtigen, denn wir hätten zwischenzeitlich höher als nur 0:1 zurückliegen können und haben dann in der Nachspielzeit den Siegtreffer erzielt. Wir wissen, dass die Trauben jetzt sehr hoch hängen.“ So wird er gegen die spielstarke Ayyildiz-Auswahl aus einer kompakten Defensive heraus agieren lassen. „Wir werden versuchen, den Gegner so weit wie möglich von unserem Tor wegzuhalten und dann immer wieder Nadelstiche setzen.“

SSV Germania Wuppertal – SSVg Velbert 02 U 23

Den Auftakt der Bezirksligagruppe 3 bestreitet die U 23 der SSVg bei Germania Wuppertal, denn die Partie auf dem Freudenberg wird bereits um 13.30 Uhr angepfiffen. „Wenn man bedenkt, wie lange die Pause war, freuen wir uns natürlich alle darauf, dass es endlich wieder losgeht“, berichtet der spielende Co-Trainer Joscha Weber.

Das Team aus der Schwebebahnstadt bezeichnet er als sehr unangenehmen Gegner. „Wir haben im letzten Jahr gleich zu Beginn dort gespielt und eine Niederlage kassiert. Sie haben eine sehr aggressive Spielweise“, erinnert er sich. In den letzten Jahren ist der SSVg-Nachwuchs traditionell schnell schlecht gestartet, meist mit einer Niederlagenserie. Das wollen die Velberter diesmal aber unbedingt verhindern. „Wir kennen diese Serie natürlich und wollen das diesmal unbedingt verhindern. Wir reden nicht davon, dass wir unbedingt gewinnen müssen, aber wir wollen zumindest etwas mitnehmen“, betont Weber.

Er weiß um die Qualitäten der Germania, die mit Marvin Mühlhause, einst Regionalligaakteur bei der SSVg Velbert, einen schussgewaltigen Mittelfeldregisseur und Christian David einen torgefährlichen Angreifer in ihren Reihen hat. Personell haben die Velberter quantitativ zwar keine Sorgen, doch der Ausfall von Routinier Philipp Schmidt (private Gründe) wiegt schwer.

Dafür ist allerdings Alperen Sahin wieder dabei, der zuletzt als Vorsichtsmaßnahme geschont wurde, da er leicht angeschlagen war. Ein Fragezeichen steht ansonsten nur hinter dem Einsatz von Ivan Prcela (Oberschenkelbeschwerden).

Im Vergleich zum Vorjahr will die junge SSVg-Truppe nicht nur auf schnelles Umschaltspiel setzen. „Wir werden nicht nur defensiv stehen und lauern, sondern wollen auch mal den Ball haben und das Spiel machen“, kündigt Weber an. Er geht jedenfalls optimistisch in die Saison.

„In den Testspielen hat sich wieder gezeigt, dass der Sprung in den Seniorenfußball für die vielen jungen Spieler schwierig ist, aber sie haben sich sehr schnell gesteigert. Gegen den Landesligisten Frohnhausen haben wir gezeigt, was wir können. Insgesamt sind wir als Trainer mit der Vorbereitung sehr zufrieden, aber das ist am Sonntag egal. Wichtig ist dann nur, dass die Mannschaft umsetzt, was wir ihr vorgeben“, fordert der Assistent von Chefcoach Murat Aksoy.

SSVg Heiligenhaus - ASV Mettmann

Neue Saison, neue Chance. Der Kader der SSVg 09/12 Heiligenhaus hat sich bewusst kaum geändert – prominentester Neuzugang ist sicher Mustafa Ali-Khan, der von Union Velbert in die Heimat gekommen ist – nichtsdestotrotz sind die Vorzeichen andere.

Die Mannschaft steht im Gegensatz zum Vorjahr seit Beginn der Vorbereitung, die Phase des aneinander Gewöhnens fällt größtenteils weg. So sind die Mannen von der Talburgstraße für den Heimstart gegen den ASV Mettmann gewappnet. Anstoß ist am Sonntag um 15.15 Uhr am Sportfeld.

„Wir haben hier in Heiligenhaus einiges in die Wege geleitet und wollen daran anknüpfen“, sagt Monrem Orahhou und meint damit nicht nur Sportliches: „Wir wollen hier weiter eine eingeschworene Gemeinschaft sein, auch über die erste Mannschaft hinaus. Alle kennen sich, haben Bock hier was zu schaffen und kommen auch privat gut miteinander aus. Auf diese Harmonie legen wir großen Wert, auch weil sie uns sportlich hilft.“

Am besten schon beim Auftakt gegen den ASV Mettmann, wo im Idealfall schon die ersten Punkte für das klar definierte Ziel geholt werden sollen: „In der letzten Saison wäre der Klassenerhalt möglich, aber aufgrund der Umstände nicht zwingend geplant gewesen. Das ist in diesem Jahr anders. Die Mannschaft hat die Qualität und das Potenzial, um die Klasse zu halten Es wird schwer, aber wir wollen uns nicht verstecken.“

Die Vorbereitung lief schleppend an, nach vier Testspielniederlagen kam die SSVg 09/12 aber immer besser rein und gewann die letzten drei Partien, zuletzt gegen den Landesligisten Sportfreunde Hamborn.

Orahhou ist heiß auf den Start: „Wir wurden immer besser von Woche zu Woche, jetzt gegen Mettmann wird es aber ernst. Die Mannschaft hat richtig Bock nach so einer ewigen Pause. Der ASV ist für mich einer der Favoriten und haben unser letztes Spiel bestimmt noch nicht vergessen. Wir haben uns aber einen Plan zurechtgelegt.“ Das Hinspiel der Vorsaison konnten die Heiligenhauser in Mettmann mit 1:0 für sich entscheiden

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben