Velbert. Die SSVg Velbert ist in der Regionalliga angekommen, hat ihre Zweikampfstärke neu entdeckt und kann in jedem Spiel auf ihren Teamgeist setzen:

Zum Kellerduell der Regionalliga kommt es am Samstag, wenn die SSVg Velbert beim SC Wiedenbrück antreten muss (Anstoß 14 Uhr, Jahnstadion), denn die Ostwestfalen belegen mit Tabellenrang 15 den vermutlich ersten Abstiegsplatz, während die Gäste sogar als Schlusslicht anreisen. Trotz der misslichen Ausgangsposition gibt es fünf Dinge, die den Velbertern Hoffnungen machen, die Partie für sich entscheiden zu können.