Reitsport

Andrea Timpe feiert ein starkes Comeback

Blumen und Pokale nicht nur für die Reiterin sondern auch das Ross: Andrea Timpes Don Darwin erhält beim

Foto: Jandke

Blumen und Pokale nicht nur für die Reiterin sondern auch das Ross: Andrea Timpes Don Darwin erhält beim Foto: Jandke

Nierenhof.   Andrea Timpe hat die Verletzungspause verdaut. Bei den jüngsten Turnieren erkämpft sich Nierenhofer Dressur-Spezialistin viele Spitzenplätze

Nach gut zweimonatiger Pause hat sich die Nierenhofer Spitzenreiterin Andrea Timpe wieder in der Turnierszene zurück gemeldet und ist sogleich wieder zu den ersten Erfolgen geritten.

Nach ihrem Reitunfall beim Dressurfestival in Nierenhof im Juli war die Amazone zunächst außer Gefecht. Bei dem unglücklichen Sturz, bei dem ihr Pferd Don Carismo wegrutschte und sie unter ihr Pferd geraten war, hatte sie sich eine schwere Gehirnerschütterung zugezogen. Klar, dass sie danach eine Wiedergenesungs- und Erholungspause einlegen musste.

Aber gleich beim Comeback war sie sofort da. Beim ersten Start nach der Erholung und dem Antrainieren der Pferde trug sich Andrea Timpe beim Dressurturnier auf Gut Hohenkamp in Dorsten wieder in die Platzierungslisten ein.

Guter Start auf Gut Hohenkamp

Ihr gelang auf Anhieb der vierte Rang in der Dressurprüfung Klasse S Prix St. Georges mit First Class. Einen wahren Schleifenregen gab es nur zwei Wochen später beim Medinger Auktionscup. In der Nachwuchstour ritt sie Fidermond in der Dressurpferdeprüfung Klasse A auf Platz eins,

In der Dressurpferdeprüfung Klasse L kam dieses Duo auf den dritten Rang. Obendrein gewann die Niederbergerin den Grand Prix Special im Sattel von Don Darwin, den zweiten Platz gab es mit Dixieland in der Grand Prix Kür. Auch im Grand Prix konnte sie punkten, hier kam sie mit Don Darwin auf den zweiten und mit Dixieland auf den fünften Rang. Mit der Bilanz von neun Schleifen bei diesem erstklassigen Turnier in Niedersachsen hatte sich Timpe im zweiten Start nach ihrer Zwangspause endgültig wieder im Topfeld der nationalen Dressur-Spezialisten zurück gemeldet

Weiter ging die Tour-de-Dressur in Kirchhellen auf der Reitanlage Nabben. Hier wurde die Nierenhoferin Dritte in der Dressurpferdeprüfung Kl. A mit Fidermond, der Sieg gelang ihr in der Dressurpferdeprüfung Kl. M mit Rosenquarz, Zudem platzierte sie First Class auf Platz vier in der Dressurprüfung Kl. S* Prix St. Georges.

Don Darwin besonders geehrt

Beim traditionellen internationalen Dressur- und Springturnier CDI in Oldenburg ritt Andrea Timpe mit Don Darwin auf den zehnten Platz in der Dressurprüfung Klasse S**** Grand Prix. Zudem konnte sie mit Don Darwin auch in der Dressurprüfung Kl. S**** Grand Prix Kür überzeugen: Hier schaffte sie als beste deutsche Reiterin gegen die ausländischen Dressurcracks Platz drei.

Abgerundet wurde die Turnierbilanz durch einen Ehrenpreis: Don Darwin erhielt als das beste in Oldenburg gezogene Pferd des Turniers eine Sonderauszeichnung.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik