Frauenfußball

SV Schameder: Comeback von Pia Hofius durch 0:5 verdorben

Trainer Andreas Edelmann muss mit seiner Mannschaft weiter bangen.

Trainer Andreas Edelmann muss mit seiner Mannschaft weiter bangen.

Foto: Peter Kehrle

Niederaden.  Beim direkten Konkurrenten TuS Niederaden verliert der SV Schameder 0:5. Jetzt ist es im Kampf um den Klassenerhalt wieder sehr eng.

Die 13. Saisonniederlage schmerzte die Frauen-Mannschaft des SV Schameder besonders. Mit 0:5 (0:3) unterlag das Team von Trainer Andreas Edelmann beim TuS Niederaden, der damit in der Landesliga-Tabelle an ihnen vorbeizog. Schameder liegt mit dieser Niederlage nur noch zwei Punkte vor der Abstiegszone.

Bereits nach 120 Sekunden lagen die Gäste aus Wittgenstein im Hintertreffen. Sabrina Timmermann hieß die Torschützin. Nach einer Viertelstunde legte Alina Berkholz nach. „Sie spielen einen technisch anspruchsvollen und schnellen Fußball. Da konnten wir nicht mithalten“, resümierte Andreas Edelmann.

Doch nach dem 0:2 glaubte er an eine Wende. „Wir hatten drei, vier Chancen“, zählte er die Möglichkeiten von Nadine Zimmermann, Anika Vanessa Werner und Pia Hofius auf. Letztere gab nach einem Kreuzbandriss und mehr als einem halben Jahr Pause ihr Comeback. „Sie ist ein wichtiger Faktor für uns“, so Edelmann. Niederaden kannte keine Gnade: Erneut Berkholz (36.) und zweimal Malina Hermes (52., 65.) stellten den 0:5-Endstand her.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben