Fußball-Landesliga

Spielersuche für TuS Erndtebrück II geht weiter

Arbeitet weiter akribisch an der Zusammensetzung der zweiten Mannschaft: Alfonso Rubio Doblas

Arbeitet weiter akribisch an der Zusammensetzung der zweiten Mannschaft: Alfonso Rubio Doblas

Foto: Florian Runte

Erndtebrück.  Die Lage der zweiten Mannschaft des TuS Erndtebrück beschäftigt die Wittgensteiner Stammtischgespräche nun schon seit einigen Wochen.

Die Lage der zweiten Mannschaft des TuS Erndtebrück beschäftigt die Wittgensteiner Stammtischgespräche nun schon seit einigen Wochen. Wird eine Mannschaft gemeldet werden können, oder existiert die Elf derzeit nur auf dem Papier?

Auf Nachfrage zeigte sich Alfonso Rubio Doblas, Sportlicher Leiter, in der Edergemeinde, nun deutlich optimistischer als noch vor ein paar Wochen. Zwar wiederholt der Verein mantraartig, dass in jedem Fall das Bestreben da ist eine konkurrenzfähige Mannschaft auf den Platz zu schicken, doch nun konnte Doblas auch mit ein paar Details aufwarten. So hat der TuS im Fall der Fälle einen Übungsleiter gefunden, der die TuS-Reserve in der Landesliga betreuen und trainieren würde. „Wir haben da Gespräche mit einem geeigneten Kandidaten geführt. Es wird jemand aus dem Dunstkreis des Vereins werden“, erklärte Doblas, der nun noch bis zum 31. August auf Spielersuche gehen will und muss. „Wir machen uns keinen Druck, bis Ende August haben wir Zeit“, so der 42-Jährige. Der Sportliche Leiter versicherte zudem, dass schon einige Spieler für die zweite Mannschaft Gewehr bei Fuß stehen würden und die Reserve auch von Spielern aus dem Oberligakader aufgestockt werden soll.

Spielergespräche laufen

„Manche Spieler, die vielleicht nicht für die Erste in Frage kommen, sollen dann in der Landesliga spielen. Diese Bereitschaft prüfen wir derzeit. Damit wir aber nicht nur am Tropf der Oberliga-Mannschaft hängen, befinden wir uns in Gesprächen mit Spielern explizit für die zweite Welle.“

Wie das Gesicht der Mannschaft in Zukunft aber aussehen werde, stehe noch in den Sternen. So, oder so sieht der Sportliche Leiter aber eine schwere Spielzeit für Verein und Reserve. Selbst wenn ein Team gemeldet werden kann, was eben Stand jetzt realistischer ist, als noch vor ein paar Wochen, dann ist das Maximalziel der Klassenerhalt. „Die Liga ist noch ausgeglichener als letztes Jahr und da mussten wir schon in die Relegation. Dementsprechend müssen wir realistisch bleiben“, so Doblas abschließend. Bis zum 31. August also wird die zweite Mannschaft nun also weiter die Sportplatz- und Stammtischgespräche einnehmen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben