125 Jahre TV Hoffnung Littfeld

Michael Bald: „Der traditionelle Zusammenhalt bleibt“

Passend zum 125. Geburtstag des Verein wird das Karl-Birkelbach-Gedächtnistreffen 25 Jahre alt. 

Passend zum 125. Geburtstag des Verein wird das Karl-Birkelbach-Gedächtnistreffen 25 Jahre alt. 

Foto: Lutz Großmann

Littfeld.   Am Wochenende feiert der TV „Hoffnung“ Littfeld sein 125-jähriges Vereinsbestehen. Wir sprachen im Vorfeld mit ersten Vorsitzenden Michael Bald.

Mit einem bunten Programm feiert der TV „Hoffnung“ Littfeld von Freitag bis Sonntag sein 125-jähriges Vereinsbestehen. Im Vorfeld sprachen wir mit Michael Bald, dem ersten Vorsitzenden des zweitgrößten Sportvereins in der Stadt Kreuztal.


Der TV „Hoffnung“ Littfeld feiert am Wochenende seinen 125. Geburtstag. Er ist damit einer der traditionsreichsten Vereine im Siegerland-Turngau und in der Stadt Kreuztal. Welche Emotionen und Erinnerungen verbinden Sie rückblickend?
Es ist schon beeindruckend, wenn man erkennt, wie die allgemeine gesamtgesellschaftliche und technische Entwicklung auch die Veränderungen im Verein entsprechend beeinflusst haben. Und trotzdem, was bleibt, ist der traditionelle Zusammenhalt im Verein.


Michael Bald, seit 2017 erster Vorsitzender des TV „Hoffnung“ Littfeld. Foto: Messerschmidt Nun ist Tradition gut und schön, sie schützt aber nicht vor neuen Entwicklungen und Problemen. Wie kann der TV „Hoffnung“ Littfeld auf Strömungen wie den demografischen Wandel, Ganztagsunterricht oder das allgemein veränderte Freizeitverhalten reagieren?
Auf den demografischen Wandel bezogen müssen wir es schaffen, mehr Sportangebote für Ältere (z. B. Gesundheitssport) zu bieten. Damit ist verbunden, dass wir auch gut ausgebildete Übungsleiter bereit stellen. Ganztagsunterricht und verändertes Freizeitverhalten sollte uns dazu bewegen, Kooperationen mit Nachbarvereinen zu treffen um im Bereich der Hallen- und Übungsleiternutzung zusammen zu arbeiten.
Viele Vereine, nicht nur im Sport, klagen über eine Mitgliederschwund. Warum ist es dem TV „Hoffnung“ Littfeld gelungen, die Mitgliederzahl über Jahre auf einem konstant hohen Niveau zu halten?
Wir haben mit derzeit 1360 Mitgliedern sogar den Höchststand – noch nie hatten wir mehr Mitglieder. Ein gutes Angebot mit den großen Sportarten Fußball und Handball sowie Trendsportarten und gut ausgebildeten Übungsleiter ist die Basis, aber genauso wichtig sind persönliche Ansprachen. Hier haben wir gute Leute, die das wirklich tun.


Würden Sie sich für die Zukunft neben der großen Palette an Breiten- und Gesundheitssportangeboten auch mehr Spitzensport wünschen oder macht das für den TV „Hoffnung“ Littfeld keinen Sinn?
Der sportliche Leistungsgedanke gehört immer dazu, denn Leistungsträger motivieren andere Vereinsmitglieder. In einigen Abteilungen wie z. B. Badminton und Tennis sind wir hier sehr gut aufgestellt, in anderen Abteilungen müssen wir künftig dafür sorgen, dass wir wieder erfolgreicher werden.


Die Gründer des TV „Hoffnung“ Littfeld im Jahr 1894 (von links): August Benfer, Fritz Wetter, Eduard Langenbach und Jakob Müller. Foto: Verein Stichworte Solidarität und Hilfsbereitschaft im Verein! Auch in diesem Bereich gibt es viele Vereine, in denen es einen Mangel an Helfern und Verantwortungsbewusstsein gibt. (Be)-Trifft dies auch den TV „Hoffnung“ Littfeld?
Da gilt es immer wieder dies zu fördern. Und da ist auch die persönliche Ansprache enorm wichtig. Rundmails- oder Schreiben bringen gar nichts. Wenn jemand „geholfen“ hat, geht er in der Regel mit einem guten Gefühl wieder nach Hause, weil die Stimmung im Verein – auch bei Arbeiten – verbindend gut ist.


Wie muss sich der TV „Hoffnung“ Littfeld aufstellen, um auch in 10, 20, 30 Jahren noch diese gesellschaftliche Bedeutung zu haben?
Das Zusammengehörigkeitsgefühl fördern, ein breites Sportangebot mit guten Übungsleitern und Kooperationen mit Nachbarvereinen sind die Schlüssel für eine weitere gute Vereinsentwicklung.


Was erwarten Sie von den drei tollen Festtagen am Wochenende?
Wir freuen uns auf unsere speziellen Highlights Vereinsfilm, Flashmob und Festumzug. Auch das Festwochenende soll das Zusammengehörigkeitsgefühl im Verein fördern. Wir wollen mit unseren Gästen und Mitgliedern Spaß haben, denn 125 Jahre wird man ja nicht jeden Tag.

FESTPROGRAMM

Freitag

17 Uhr: Kranzniederlegung.

20 Uhr: Festkommers im Festzelt auf dem Vereinsportplatz.

23 Uhr: Großer Zapfenstreich mit dem Musikverein Müsen und dem Spielmannszug Littfeld-Müsen.

Samstag

13 Uhr: Dorfolympiade auf dem Vereinssportplatz.

20 Uhr: Große Jubiläumsparty mit der Band „SAM“.

Sonntag

10 Uhr: Jubiläumsfestzug durch Littfeld.

13 Uhr: Jubiläums-Frühschoppen im Festzeit auf dem Vereinssportplatz mit der Band Simply-Lief aus Neuenkleusheim.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben