Leichtathletik

Jenny Otterbach nach Seuchenjahr im Angriffsmodus

Hat fpr 2019 klare Ziele im Blick: Jenny Otterbach (LG Kindelsberg Kreuztal).

Hat fpr 2019 klare Ziele im Blick: Jenny Otterbach (LG Kindelsberg Kreuztal).

Foto: Wolfgang Birkenstock

Netphen/Kreuztal.   LGK-Langsprinterin greift nach verletzungsreichem Jahr 2018 voll an. Netphenerin erstmals für eine U23-DM qualifiziert.

Sie spielt Klavier und liebt Pferde, doch diese Hobbys musste Jennifer Otterbach zuletzt ein wenig vernachlässigen. Zum einen stand sie mitten im Abiturstress, zum anderen bereitete sich die Netphenerin intensiv auf den ersten großen Höhepunkt in ihrer noch recht kurzen Leichtathletik-Karriere vor: Die Deutschen U23-Meisterschaften! Am Wochenende in Wetzlar darf die Athletin der LG Kindelsberg Kreuztal über 200 und 400 m und in der 4x 100 m-Staffel starten, denn für diese drei Disziplinen hat sie die Normen erfüllt.

Gutes Team mit Jan Schneider

Ob sie in Nordhessen jedoch das gesamte Programm abspult, entscheidet sich nach den 400 m-Vorläufen am Samstag. „Schaffe ich es in den A- oder B-Endlauf am Sonntag, verzichte ich auf die 200 m. Die sind nämlich auch am Sonntag. Die 400 m sind sowieso meine Lieblingsstrecke“, erzählt Jennifer Otterbach und hat diesen Zeitplan mit Heimtrainer Jan Schneider abgesprochen. Mit dem Deutschen Meister von 2001 über 400 m Hürden (49,63 sek.) absolviert sie zwei Trainingseinheiten pro Woche, pendelt an den meisten anderen Tagen zum Vereinstraining ins Stadion Stählerwiese nach Kreuztal. Dort ist sie ein Schützling von Trainerlegende Adalbert Roßbach.

U20-DM eigentlicher Höhepunkt

Der Langsprint ist erst seit wenigen Jahren die Spezialität von Jennifer Otterbach. Durch Freunde und die Familie wurde sie von der Schwimmerin zur Leichtathletin, versuchte sich erst über 800 m, danach kurz als Siebenkämpferin, um sich dann für kürzere Distanzen zu interessieren. Mit 15 Jahren nahm sie an ihrer ersten Deutschen Meisterschaft teil, schied bei der U16-DM in Bremen über 300 m Hürden im Vorlauf aus. Jetzt, drei Jahre später, nun also die Premiere bei einer U23-DM. Mit 18 Jahren ist Jennifer Otterbach eine der jüngsten der 31 Läuferinnen, die am Samstag ab 15.05 Uhr zu den 400 m-Vorläufen den Startblock justieren.

Ihre positive Leistungsentwicklung kommt überraschend, weil 2018 von Verletzungen geprägt war. Im Winter 2017 zog sie sich einen Muskelfaserriss zu, musste die Hallensaison 2018 streichen. Dann gab es Probleme mit dem Fuß. Trotz Schmerzen trainierte Jennifer Otterbach weiter. Bei einem Weitsprung brach der Fuß komplett, stellte sich zu allem Übel auch noch eine Achillessehnenreizung ein. Bis alles wieder verheilt war, war die Saison vorbei. „Das hat mich ziemlich fertig gemacht“, sagt Jenny Otterbach rückblickend, doch machte sie dieses Pech stärker, vor allem mental. „Ich wollte unbedingt zurück auf die Bahn, es mir und meinen Trainern beweisen.“

Ihr Ehrgeiz wurde belohnt. Mit besser gesteuertem Training kam Otterbach verletzungsfrei durch die Hallensaison, legte die angehende Studentin (Gesundheitsmanagement) im Frühjahr glänzende Abi-Prüfungen hin und wurde – neu motiviert – auch auf der Bahn immer schneller.

Mit ihren Bestzeiten von 25,09 sek. über die halbe Stadionrunde, gelaufen am 25. Mai in Weinheim, und den über Pfingsten in Gladbeck erzielten 57,17 sek. über 400 m darf Jennifer Otterbach im Juli auch bei den Deutschen U20-Meisterschaften in Ulm antreten. „Das ist der eigentliche Saisonhöhepunkt, weil die Konkurrentinnen fast alle in meinem Alter sind“, sagt sie, ohne bei der U23-DM in Wetzlar nur Halbgas zu geben: „Das ist für mich quasi die Generalprobe. Ich werde alles reinwerfen, was möglich ist, auch wenn ich total nervös sein werde. Das spüre ich ja jetzt schon. Und über 400 m soll möglichst die ‘57’ fallen“, sprüht Otterbach vor Ehrgeiz – und verabschiedet sich nach dem Gespräch zur nächsten Trainingseinheit...

U23-DM IN WETZLAR

Die LGK-Sprinter Luis Vieweg und Gassimou Kake haben sich über 100 und 200 m qualifiziert und gehören auch zur 4x100 m-Staffel, die am Samstag ebenso den Vorlauf bestreitet wie das LGK-Frauenquartett.

Jenny Otterbach ist über 200 und 400 m gemeldet, Damian Corbalan Arevalo über 110 m Hürden. Fraglich ist der Start von Speerwerfer Jannik Otto wegen einer Ellenbogenverletzung.

Die Eiserfelderin Laura Sophie Großhaus (LT DSHS Köln) und die Wilnsdorferin Nina Braun (LG Olympia Dortmund) sind jeweils über 100 und 200 m dabei. Großhaus läuft zudem in der 4x400 m-Staffel.

Auf ihre DM-Premiere freut sich die 3x800 m-Staffel des ASC Weißbachtal der weiblichen Jugend U20, während die Siegenerin Brenda Cataria-Byll (LG Olympia Dortmund) und der Oberheuslinger Henri Schlund (TSV Bayer 04 Leverkusen) in den U20-Staffeln über 4x400 m schnell laufen wollen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben