Fußball-Landesliga

Ahmad Ibrahim rettet dem VfL Bad Berleburg einen Punkt

VfL Bad Berleburg - SV Brilon (Herren) Ibrahim macht fast das 3:2 auch Yannik Lückel kann im Nachschuss nicht den Siegtreffer markieren.

VfL Bad Berleburg - SV Brilon (Herren) Ibrahim macht fast das 3:2 auch Yannik Lückel kann im Nachschuss nicht den Siegtreffer markieren.

Foto: Hans Peter Kehrle

Bad Berleburg.   Dem VfL Bad Berleburg reicht ein 2:2 gegen den SV Brilon, um zwei Plätze zu klettern. Kai Dengler liefert seine zehnte Torvorlage der Saison.

Um zwei Plätze ging es für den VfL Bad Berleburg nach oben. In der Tabelle der Fußball-Landesliga stehen die Wittgensteiner nun auf einem guten sechsten Rang. Wirklich glücklich wirkten die Spieler nach dem letzten Heimspiel allerdings nicht, denn beim 2:2 (1:0) gegen den SV Brilon wäre mehr drin gewesen. Das Remis war am Ende jedoch leistungsgerecht.

„Unterm Strich geht das Unentschieden in Ordnung. In der ersten Halbzeit waren wir die aktivere Mannschaft. Nach dem Seitenwechsel haben wir uns aber die Butter vom Brot nehmen lassen“, fasste Co-Trainer Marcus Goßler das Geschehen zusammen.

Seine Mannschaft hatte in der ersten halben Stunde zwar viel Ballbesitz, leistete sich dabei jedoch zu viele Fehler und rückte mit zu wenigen Spielern ins letzte Drittel nach. Dafür war die erste echte Torchance gleich ein Treffer – und ein schöner dazu. Tarek Benyagoub stellte einmal mehr seine Kopfballstärke unter Beweis und verwertete eine Bilderbuch-Flanke von Kai Dengler, der auf dem Flügel ein klasse Spiel machte und bereits seine zehntes Tor in dieser Saison vorbereitete. Fünf Minuten später flankte Benyagoub ebenso schön, doch Ibrahim köpfte ganz knapp daneben (35.).

Chance aufs 2:0, im Konter das 1:1

Die Briloner, die als Aufsteiger die Saison auf einem sehr beachtlichen vierten Platz beenden werden, verbuchten bis zur Pause nur eine wirklich klare Gelegenheit: Felix Schulte verpasste direkt vor dem Tor eine Flanke knapp (16.).

Bitter war der Spielverlauf nach dem Seitenwechsel, denn Bad Berleburg versiebte eine Reihe guter Chancen. Besonders ärgerlich war dies in der 53. Minute, als Tarek Benyagoub in glänzender Ausgangssituation am Torwart scheiterte – und gefühlt zehn Sekunden später lag der Ball auf der Gegenseite im Netz, weil Felix Schulte einen blitzsauberen Angriff der Gäste vollendete.

Eine Viertelstunde später flankte Patrick Plonka an den zweiten Pfosten und fand Alexander Flock, der zur Briloner Führung einköpfte (68.) – zwischenzeitlich hatte Benyagoub nach Flanke von Ibrahim erneut nur ganz knapp den Pfosten verfehlt. Bei beiden Toren ließ der VfL die Gäste zu sehr gewähren. „Man hat gesehen, dass es um die goldene Ananas ging. In den letzten beiden Spielen haben wir gut gespielt und verloren, heute war es ein solider Kick und wir holen einen Punkt“, stellte Trainer Martin Uvira fest, dessen Mannschaft nach einer Parade von Christian Badura gegen Plonka froh sein konnte, im Spiel zu bleiben (78.).

Kopfballtor zum 2:2

Immerhin kam der VfL nach der hektischen Phase noch einmal zurück und hätte das Spiel sogar drehen können. Die Kurstädter hatten mit Torjäger Ibrahim, der sich über weite Strecken in Sachen Laufarbeit schonte, noch ein Ass im Ärmel – er köpfte nach einer Flanke von Alexander Krowarz aus dem Halbfeld ins lange Eck (81.). und hätte kurz darauf per Seitfallzieher noch das 3:2 nachgelegt. Er blieb dabei aber ebenso glücklos wie Yannick Lückel im Nachsetzen (87.) – es blieb beim 2:2.

Namen und Zahlen vom Stöppel

Aufstellung Bad Berleburg: Badura – Birkelbach, Linde, Lichy – Benyagoub, Schneider, Krorwarz, Geisler (81. Omar), Dengler – Lückel, Ibrahim.

Tore: 1:0 Tarek Benyagoub (29.), 1:1 Felix Schulte (53.), 1:2 Alexander Flock (69.), 2:2 Ahmad Ibrahim (81.).

Zuschauer: 101.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben