Relegation Jugendfußball

Startschuss für die Quali für die höheren Ligen

Schon wieder Meerbusch heißt es für die C-Junioren von Arminia. Und das ist ein gutes Omen.

Schon wieder Meerbusch heißt es für die C-Junioren von Arminia. Und das ist ein gutes Omen.

Foto: Herbert Höltgen / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  In vielen Ligen beginnt die Vorbereitung auf die kommende Saison. Doch in den Jugendklassen muss erst noch ermittelt werden, wer wo spielt.

Während überall an den Vorbereitungsplänen für die kommende Spielzeit gewerkelt wird oder – je nach Spielklasse – sich gerade von der Mannschaftsfahrt erholt wird, geht’s im Jugendbereich in die erste heiße Phase der nächsten Saison. Die U 19, U 17 und U 15 Spielklassen spielen die Qualifikation für die Niederrheinliga aus. An den nächsten drei Wochenenden geht es um Aufstieg aus Kreisliga oder Nicht-Abstieg aus Niederrheinliga. Mit Adler Osterfeld, SW Alstaden und Arminia Klosterhardt sind drei Oberhausener Teams im Rennen.

Adler Osterfeld

Die U 19 mit den Trainern Patrick Wojwod sowie Tobias Hauner startet am Sonntag auswärts. „Ich war noch nie so überzeugt wie in dieser Saison. Ich habe ein richtig geiles Bauchgefühl“, erklärt Wojwod zuversichtlich vor dem Auftakt bei der 1. Spvg. Solingen-Wald. Dass es für die Osterfelder mal wieder keinen Heimauftakt und überhaupt nur eines von zwei möglichen Heimspielen geworden ist, daran will sich der Linienchef nicht lange aufhalten. „Ich kenne es ja eh nicht anders. Aber wenn du hoch willst, dann musst du das Beste daraus machen. Wir werden unsere eigenen Stärken an den Tag legen und dann sehen, was der Tag uns bringt.“

Wojwod hat ein sehr gutes Gefühl

Positiv stimmt ihn, dass die Gruppe ausgeglichen ist. „Ich habe mir jeden Gegner angeguckt und konnte mir ein Bild machen. Es hätte schlimmer und besser kommen können, aber wir sind ungeschlagen durch die Kreisklasse gegangen. Ich habe ein geiles Bauchgefühl.“

SW Alstaden

Felix Pankotsch geht mit seinen Alstadenern ebenfalls als möglicher Aufsteiger ins Rennen. Die starten gegen den FSV Duisburg gleich gegen einen Brocken. Die Duisburger hatten im vergangenen Jahr eine ordentliche C-Jugend und die, die aus der Mannschaft hochkommen wollen weiter Niederrheinliga spielen.

Guter Start ist wichtig für Schwarz-Weiß

Für die Alstadener gilt es, einen guten Start in die Quali hinzulegen, denn mit dem 1. FC Mönchengladbach gibt es ein zweites starkes Team. Ein Punkt zum Start, plus ein Heimsieg gegen den unbekannten SV Biemenhorst würde eine Chance auf die Qualifikation bedeuten.

Arminia Klosterhardt

Für Dirk Lomberg und Aron Maaßen ist das Ziel der Klassenerhalt. Entsprechend favorisiert gehen die Klosterhardter nun vielleicht auch in die Qualifikation. „Wenn wir mit einem Sieg starten, dann sieht’s gut aus. Bei einer Niederlage stehen wir natürlich unter Druck“, weiß auch Maaßen, der gemeinsam mit Lomberg die kommende Saison an der Linie verbringen wird. „Das Spiel gegen Meerbusch wird spannend und gut. Im Jako-Cup hat die U 14 zwar 1:3 verloren, aber das war ein Spiel auf Augenhöhe.“

Zwei Siege könnten schon reichen

Doch beide freuen sich auf die Aufgabe: „Wenn du Niederrheinliga spielen willst, musst du dich hier messen.“ Nach dem Heimspiel gegen Meerbusch heute geht es daheim gegen Budberg weiter. Gegen die gewann die Arminia in einem Test vor drei Wochen noch deutlich, was schnell aus den Köpfen der Jungs wieder raus muss. Das letzte Spiel gegen den PSV Mönchengladbach könnte eventuell sogar ausfallen. Umso wichtiger die beiden anderen Duelle.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben