Jugendfußball

RWO-U19 hat gegen den Spitzenreiter nichts zu verlieren

Will voran gehen: Leon Bachmann (r.) trägt seit dieser Saison die Kapitänsbinder der A-Junioren von RW Oberhausen.

Will voran gehen: Leon Bachmann (r.) trägt seit dieser Saison die Kapitänsbinder der A-Junioren von RW Oberhausen.

Foto: Jörg Schimmel / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Nach dem 2:2 gegen Viktoria Köln steht am Mittwochabend die nächste Partie der A-Junioren von RWO an. Es geht zum Spitzenreiter aus Leverkusen.

Nach dem 2:2 zu Hause gegen Aufsteiger Viktoria Köln steht bereits am Mittwoch um 19 Uhr die nächste Partie der A-Junioren von RW Oberhausen an. Im Rahmen der Englischen Woche muss die Mannschaft von Dimitrios Pappas bei Bayer 04 Leverkusen antreten. Und dass der Werkself-Nachwuchs keine leichte Aufgabe darstellt, davon ist der Trainer überzeugt.

Schließlich ist RWO beim derzeitigen Tabellenführer gefordert, der mit sechs Punkten und einem Torverhältnis von 9:1 perfekt aus den Startlöchern gekommen ist. „Wir werden auf einen Gegner treffen, der vor Selbstvertrauen nur so strotzt“, ist Pappas überzeugt. „Das wird ein komplett anderes Spiel als gegen Viktoria Köln. Dennoch kommt es auf die Grundtugenden an, die wir von der ersten Minute an abrufen müssen.“

Leverkusen mit dem perfekten Saisonstart

Während Leverkusen im ersten Saisonspiel im rheinischen Duell gegen Viktoria Köln mit 4:1 die Oberhand behielt, ließ das Team von Markus von Ahlen und Patrick Weiser am vergangenen Wochenende beim Heimdebüt dem MSV Duisburg keine Chance. 5:0 hieß es am Ende, wobei Leverkusen mit fünf verschiedenen Torschützen glänzte. „Natürlich sind wir in diesem Spiel nicht der Favorit. Aber auch diese Partie muss erstmal gespielt werden“, gibt sich der Linienchef kämpferisch.

Und insgesamt ließen ja die bisherigen zwei Saisonspiele auch durchaus darauf hoffen, dass die Rot-Weißen auch in Leverkusen bestehen können. Der Last-Minute-Sieg bei Arminia Bielefeld und das Remis zuletzt im Stadion Niederrhein hatten allerdings so ihre Höhen und Tiefen.

Besonders gegen Köln zeigte RWO zwei unterschiedliche Gesichter. Während die Kleeblätter in Durchgang eins durch eine gute Defensivarbeit und Effektivität nach den Standards glänzten, war es nach dem Pausentee ein wenig hin mit der Ordnung.

„Wir wissen, dass noch längst nicht alles perfekt läuft“

Auch für RWO-Kapitän Leon Bachmann war das Unentschieden letztlich ein ärgerliches Resultat. „Die Enttäuschung überwiegt definitiv, weil wir nach dem 1:2 etwas den Faden verloren und uns so um den verdienten Lohn gebracht haben.“ Dennoch sieht der 18-Jährige seine Mannschaft auf einem guten Weg, auch was die kommenden Wochen angeht. „Wir wissen, dass noch längst nicht alles perfekt läuft. Aber wir wollen uns von Spiel zu Spiel steigern.“

Genau die Einstellung, die auch sein Trainer sehen will: „Fehler zu machen ist ganz natürlich. Genauso gehört es aber auch dazu, aus Fehlern zu lernen und diese im nächsten Spiel möglichst zu vermeiden.“ Für Bachmann selbst, der 2018 aus der B-Jugend des FC Schalke 04 an die Lindnerstraße wechselte, hat sich durch die neue Rolle als Kapitän einiges verändert. „Letzte Saison war ich noch einer der ,Kleinen’. Aber jetzt muss ich auch mehr Verantwortung übernehmen – auf und neben dem Platz.“

Gute Erfahrungen mit Bayer 04 Leverkusen

So will Bachmann auch in schwierigen Situationen vorangehen, wie eben nach dem 1:2-Anschlusstreffer gegen Viktoria Köln. „Es geht darum, die Mannschaft weiter zu pushen und wieder nach vorne zu bringen. Leider ist uns das nicht so richtig gelungen, weshalb es nur zu einem Punkt gereicht hat.“

Nun also geht es gegen Leverkusen, ein Gegner, gegen den RWO in der Vergangenheit durchaus mithalten konnte. Vergangene Saison musste sich die Pappas-Elf in Leverkusen nur knapp durch ein spätes 0:1 geschlagen geben. Im Rückspiel zu Hause überrollte RWO mit einem 4:2-Erfolg die Werkself und lieferte eines der besten Saisonspiele ab.

Und vielleicht gibt es ja auch am Mittwochabend den einen oder anderen Bonuspunkt für den Kleeblatt-Unterbau zu bejubeln…

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben