Niederrheinpokal

RWO gegen RWE: Viertelfinal-Derby läuft im Pokal-Livestream

Lesedauer: 2 Minuten
Holten gemeinsam 2018 mit RWO den Pokal: Kai Nakowitsch (l.) und Yassin Ben Balla.

Holten gemeinsam 2018 mit RWO den Pokal: Kai Nakowitsch (l.) und Yassin Ben Balla.

Foto: Micha Korb / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Das Pokal-Viertelfinale zwischen RWO und RWE kann live von zuhause aus verfolgt werden. So funktioniert der Livestream zum Derby-Hit.

Wenn heute um 19 Uhr Fußball-Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen im Viertelfinale des Niederrheinpokals Rot-Weiss Essen empfängt, sind zwar Emotionen garantiert. Zuschauer im Stadion Niederrhein werden dagegen aufgrund der Corona-Pandemie nicht dabei sein können. Doch wie bei den Heimspielen im Liga-Alltag wird auch das Pokalspiel der Kleeblätter im Livestream zu verfolgen sein.

Die Live-Übertragung ist für alle Fans, Anhänger und Interessierte beider Lager per Einzelbuchung für zehn Euro unter www.RWO-Pokal.de buchbar. Dort funktioniert alles wie auf der Saison-Plattform auch: Spiel wählen, Ticket kaufen, Fußball schauen. Zu beachten gilt, dass Stadion-Dauerkarteninhaber und Digitale Mitglieder für den Pokal nicht freigeschaltet sind.

Zwei Ton-Kanäle

Das Livestream-Angebot samt Vorberichten und Interviews liefert für das Pokalspiel eine Besonderheit: Zuschauer haben die Wahl zwischen zwei spielbegleitenden Kommentaren. RWO-Fans, die während des Spiels das bekannte Kommentatoren-Duo Sebastian Messerschmidt und Erik Rien auf die Ohren bekommen wollen, wählen sich ganz normal ein.

Wer es eher mit dem Gast aus der Nachbarstadt hält, bekommt als besonderen Service die Stimmen der Hafenstrasse-live-Kommentatoren Andreas Crom und Christian Ruthenbeck überliefert. Das Bild bleibt in beiden Fällen das Gleiche. Die Vorberichterstattung zum Spiel startet ab 18.30 Uhr.

Daneben hat das RWO-TV-Team für das Duell gegen Essen einen Experten an Land gezogen. Kai Nakowitsch wird an der Seite von Sebastian Messerschmidt seine Erkenntnisse aus seiner aktiven Zeit bei beiden Vereinen kundtun und das Geschehen auf dem Rasen einordnen.

„Hoffentlich wird es genauso ein Krimi wie 2018“

Der 26-jährige Innenverteidiger spielt mittlerweile wieder in seiner Geburtsstadt Essen, genauer gesagt, beim Oberligisten Spielvereinigung Schonnebeck. Zuvor trug „Nako“ 105-mal das Trikot mit dem Kleeblatt und 46-mal das der RWE-Profis. Einen seiner acht Treffer für das Team von der Lindnerstraße erzielte Nakowitsch im Pokalfinale 2018 gegen seinen Ausbildungsverein RWE. Sein 1:0 ebnete den Kleeblättern den Weg in die 1. Hauptrunde des DFB-Pokals. Zwar wurde der Treffer von Kamil Bednarski ausgeglichen, aber Yassin Ben Balla ließ die Oberhausener in der Schlussminute dann doch noch feiern.

„Ich freue mich wahnsinnig, bei diesem Spiel live dabei sein zu können. Hoffentlich wird es genauso ein Krimi wie 2018“, so Nakowitsch gegenüber dieser Redaktion. Wer den Rasen letztlich als Sieger verlassen wird, da möchte der Essener zwar im Vorfeld keinen Tipp abgeben, wobei er aber sicher ist, dass RWO-Trainer Mike Terranova seine Spieler für den Pokalabend „richtig heiß machen wird.“

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Oberhausen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben