Pferdesport

Rebecca Danz reitet in Madrid auf Platz zwei für Deutschland

Rebecca Danz auf Battle Of Waterloo in Madrid.

Rebecca Danz auf Battle Of Waterloo in Madrid.

Foto: privat

Oberhausen.  Die Oberhausener Rennreiterin Rebecca Danz sicherte sich in Spanien ein weiteres Exponat für ihren Trophäenschrank – und das auf Außenseitern.

Bei einem internationalen Jockey-Wettbewerb für Amazonen in Madrid hat Rennreiterin Rebecca Danz einen starken zweiten Rang belegt. Als Führende war sie in den dritten und finalen Wertungslauf der Spain Women Jockey Championship gegangen.

Zuvor hatte die Oberhausenerin im ersten Wertungslauf dieses internationalen Vergleichswettkampfes für Rennreiterinnen aus sieben Nationen mit der Stute Layeen einen fünften Rang erzielt. Dann landete Danz im zweiten Lauf sogar einen Volltreffer. Mit Battle Of Waterloo gewann die deutsche Amazone souverän für Trainer Oscar Anayas in einem über 1.000 Meter führenden Sprintrennen.

Großen Triumph knapp verpasst

Eigentlich hätte im Finallauf, einem Altersgewichtsrennen auf der 2.300 Meter-Distanz, ein zweiter Rang für den Gesamtsieg gereicht. Mit Nice To Meet You wurde Danz am Ende Dritte, so dass sie den ganz großen Triumph mit 35 zu 37 Punkten denkbar knapp verpasste.

Gesamtsiegerin wurde die Schwedin Ulrika Holmquist durch ihren Finalerfolg auf Noli Me Tangere. Trotzdem durfte sich Danz als Gesamtzweite in dieser internationalen Jockey-Challenge anlässlich des Weltfrauentages über einen entsprechenden Ehrenpreis in Madrid freuen.

„Man analysiert ja im Vorfeld die Pferde, die einem zugelost werden, und ich dachte mir, da muss schon alles zu mehr als 100 Prozent passen, damit ich es überhaupt aufs Treppchen schaffe“, so Danz. „Dass es mit zwei Außenseitern bei drei Wertungsrennen nun sogar der zweite Platz für Deutschland geworden ist, freut mich umso mehr.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben