Radsport

Pfingstradrennen: Zwischen Vorfreude und Ungewissheit

Im vergangenen Jahr holte sich Tim Schlichenmaier vom Team RSC Kempten den Sieg beim Elite-Rennen über 40 Runden. Wird auch in diesem Jahr in Oberhausen beim Pfingstradrennen in die Pedale getreten?

Im vergangenen Jahr holte sich Tim Schlichenmaier vom Team RSC Kempten den Sieg beim Elite-Rennen über 40 Runden. Wird auch in diesem Jahr in Oberhausen beim Pfingstradrennen in die Pedale getreten?

Foto: Kerstin Bögeholz / FUNKE FotoServices

Oberhausen.  Trotz dramatischer Nachrichten rund um den Corona-Virus laufen die Vorbereitungen für das 70. Jubiläumsradrennen um den XXXL Rück Preis weiter.

Trotz dramatischer Nachrichten rund um den Corona-Virus laufen die Vorbereitungen für das 70. Jubiläumsradrennen um den XXXL Rück Preis weiter. Organisator Michael Zurhausen vom RC Olympia Buer wurde wie viele andere Sportvereine von der Dramatik überrascht. Nach Rücksprache mit Carsten König von XXXL Rück, der Stadt Oberhausen und den Sponsoren war man sich schnell einig, erst einmal Ruhe zu bewahren. Das traditionelle Pfingstradrennen ist für Pfingstsonntag, den 31. Mai, geplant.

„Die Vorbereitungen für so eine Großveranstaltung laufen ja schon seit einigen Monaten“, sagt Michael Zurhausen. „Daher werden wir jetzt verstärkt weiterarbeiten. Sollte es Ende Mai noch keine Entwarnung geben, gibt es für uns zwei Möglichkeiten: Entweder das Rennen komplett abzusagen oder die Veranstaltung in den September zu verschieben.“

Die Rundstrecke bleibt unverändert

Das Organisation-Team und die Sponsoren, so Zurhausen weiter, „sind optimistisch, dass alles normal ablaufen wird und die Zuschauer sich auf ein tolles Radrennen freuen dürfen“. Für die 70. Austragung des Pfingstradrennens haben sich Zurhausen und sein Team etwas besonderes einfallen lassen. Auf Vorschlag von Rainer Suhr von der Oberhausener Wirtschafts- und Tourismusförderung (OWT) werden am Pfingstsonntag alle Bürger eingeladen, vor dem Start der Radrennen einmal persönlich die zwei Kilometer lange Rundstrecke um die Mellinghofer Straße mit ihren eigenen Fahrrädern zu testen.

Die Rundstrecke bleibt unverändert. Start ist auf der Mellinghofer Straße. Dann geht es rechts in die Nathlandstraße, nach gut 350 Meter in die Werdener Straße Von da aus bis zum Ende wieder rechts in die Mühlenstraße und von dort auf die Zielgerade Mellinghofer Straße.

Sieben Radrennen stehen ab 11.30 Uhr auf dem Programm

Der Rundkurs ist genau 2000 Meter lang und hat mit fast 700 Metern eine der längsten Zielgeraden in Deutschland. Das war vor allem im vergangenen Jahr das Besondere für die vielen Zuschauer, die spannende Sprint-Kämpfe in jeder Rennklasse zu sehen bekamen.

Insgesamt sieben Radrennen stehen ab 11.30 Uhr auf dem Programm. Beginnen wird der Renntag mit dem Frühschoppen, einem Fass Freibier für die Besucher und dem Rennen der Hobby- beziehungsweise Jedermannfahrer über 20 Runden (gleich 40 Kilometer) um die offene Stadtmeisterschaft. Teilnehmen können hier alle Hobbyfahrer ab 16 Jahre, die ein Rennrad besitzen und aus Oberhausen und den anliegenden Städten kommen.

Meister-Trikot für den Sieger

Direkt im Anschluss starten die Amateure über 25 Runden (50 km), bevor es zum ersten Höhepunkt der Renntages kommt. Zum zweiten Mal geht es in Oberhausen für Mitarbeiter der Finanzdienstleister um die Deutsche Meisterschaft und den Preis der Viactiv Krankenkasse. Teilnehmen können alle Mitarbeiter von Banken und Versicherungen aus ganz Deutschland. Der Sieger erhält am Ende das Deutsche-Meister-Trikot. Gefahren werden hier 30 Runden (60 km). Alle Anmeldungen sind im Internet über www.rpt-radrennen.de möglich.

Gegen 15.15 Uhr gibt eine Neuauflage des Junior-Cup-Rennens für Kinder. Beim Großen Preis der Sparkasse Oberhausen starten die Jüngsten im Alter von zwei bis vier Jahren auf der Zielgeraden zu einem Rennen über 300 Meter. Gefahren wird mit Lauflernrädchen, die von der Sparkasse gestiftet wurden und im Anschluss an Kindergärten gegeben werden. Pünktlich um 15.30 Uhr erfolgt der Startschuss zum 70. XXXL Rück Radrennen über 40 Runden (80 km).

50 Inline-Skater aus ganz Deutschland

Der XXXL Rück Preis erhält durch verschiedene Sonderwertungen eine besondere Aufwertung. So wird wie bei der Tour de France ein Sprint-Trikot ausgefahren. Dafür gibt es in jeder zehnten Runde eine Zeitabnahme. Der Fahrer, der bei vier Abnahmen die schnellste Rundenzeit fährt, gewinnt das Sprint-Trikot. In jeder Runde erhält zudem der Fahrer, der als Erster über den Zielstrich fährt, einen Punkt. Wer nach 40 Runden die meisten Punkte herausgefahren hat, erhält das Leyderspreis Trikot.

Nach dem Elite-Radrennen gibt es noch einen weiteren Höhepunkt. Zum ersten Mal starten in Oberhausen die Speed-Skater in einem Speedskating-Rennen über 45 Minuten. Hierbei werden über 50 Inline-Skater aus ganz Deutschland erwartet.

Unterhaltung neben der Strecke

Aber nicht nur der Radsport steht an diesem Tag auf dem Programm. Auf Vorschlag von Bürgermeister Klaus-Dieter Broß und XXXL-Rück wird es Rund um das Radrennen ein großes Bürgerfest für Jung und Alt geben. Neben den traditionellen Ess- und Trinkständen ist ein Kunsthandwerker Markt in Höhe der Zielgeraden geplant. Sponsor XXXL hat zusätzlich eine Verlosung für alle Zuschauer organisiert. Der Ertrag geht in vollem Umfang an den Verein „Immersatt Kinder und Jugendtisch“.

Bürgermeister Broß freut sich auf jeden Fall, das nach 70 Jahren das Pfingstradrennen in Oberhausen zu den ältesten Radsportveranstaltungen in Deutschland gehört. „Zusammen mit der Stadt, den Sponsoren und den Teilnehmern werden wir wie jedes Jahr eine tolle Veranstaltung in Oberhausen erleben, wenn sich hoffentlich alles wieder normalisiert hat.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben