Hockey

OTHC-Talfahrt geht gegen Bonn ungebremst weiter

Der OTHC (blau) war gegen Bonn ohne Chance.

Der OTHC (blau) war gegen Bonn ohne Chance.

Foto: Jörg Schimmel / FUNKE Foto Services

Gegen Titelanwärter war der OTHC in der Hockey-Regionalliga vor heimischem Publikum weitestgehend ohne Chance.

OTHC -
Bonner THV 0:6 (0:4)

Die Talfahrt des OTHC geht ungebremst weiter. Denn auch gegen den großen Meisterschaftsfavoriten der Hockey-Regionalliga, den Bonner THV, hatten die Oberhausener vor 100 Zuschauern nicht den Hauch einer Chance. Es war die fünfte Niederlage im sechsten Spiel, der Abstiegskampf hat lange begonnen.

Die Abwehr war stets wackelig und der Sturm so harmlos wie ein Vampir in der Mittagssonne. Im dritten und vierten Viertel erspielten sich die OTHCler zwar jeweils eine Strafecke, aber es fehlte einfach ein Vollstrecker. Die Gäste hatten Spiel und Gegner stets unter Kontrolle, und so spielte sich das Geschehen auch überwiegend in der Oberhausener Hälfte ab.

Die Gäste führten bis zum Seitenwechsel bereits mit 4:0 und sorgten so schnell für klare Verhältnisse. Die Bonner machten dann nur noch das Nötigste und die Welsch-Schützlinge einfach zu wenig, um die Niederlage noch etwas freundlicher zu gestalten.

Anerkennender Applaus des heimischen Publikums

Michael „Mini“ Trost, einst selbst Spieler und Vater von Spieler Fabian, brachte es auf den Punkt: „Bei uns kommen die meisten Spieler gerade aus der A-Jugend, die Bonner dagegen verfügen fast alle über Zweitliga-Erfahrung“. Und so gab es für die OTHCler nach dem Schlusspfiff trotz der bisher deutlichsten Saisonniederlage auch den verdienten Applaus. „Wir haben im Aufbau und im Spiel nach vorne zu viele einfache Fehler gemacht und sind dafür bitter bestraft worden“, so OTHC-Coach Tim Welsch.

Bester Oberhausener war OTHC-Keeper Benedict Sons, der mit einer Klasse-Leistung noch Schlimmeres verhinderte.

Tore: 0:1 (7), 0:2 (19.), 0:3 (23.), 0:4 (25.), 0:5 (33.), 0:6 (59.).

OTHC: Sons, Barfeld, Dumschat, Grobecker, Howe, Janssen, May, Schneider, Seils, Stahl, Trost, van Gessel, Viefhaus, Völker, Wagner, Wilhelm, Zeymer.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben