Nurkovic erhält Chance in der NBBL

Dzenad Nurkovic hat erreicht, wovon viele Basketball-Nachwuchsspieler träumen: Er hat sich für die höchste Spielklasse im Jugendbereich, die Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (U 19) qualifiziert – und das als erstes Talent des TC 69 Sterkrade.

Dzenad Nurkovic hat erreicht, wovon viele Basketball-Nachwuchsspieler träumen: Er hat sich für die höchste Spielklasse im Jugendbereich, die Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (U 19) qualifiziert – und das als erstes Talent des TC 69 Sterkrade.

Nurkovic gehört in der NBBL zum Kader der Metropol Baskets Ruhr und wird in Sterkrade dank Doppelspielrecht auch in der U 18 in der Oberliga agieren. Das alles ist beachtlich. Noch beachtlicher ist, dass der Small und Power Forward 17 Jahre jung ist und erst im dritten Jahr Basketball spielt.

„Bei Dzenad stimmt einfach das Gesamtpaket. Ich durfte vielen Trainings- und Ligaspielen beiwohnen und es bereitet mir Freude, einen Spieler zu sehen, der an seinen Fehlern und seiner Selbstbeherrschung arbeitet, der seine Hände verzweifelt anschaut, wenn er mal nicht trifft, als ob er sie fragt, was sie da angestellt haben“, so Marek Lüers, Nachwuchs-Trainer bei den 69ern.

Mit seinen knapp 1,90 Metern Körperlänge und seiner athletischen Veranlagung ist Nurkovic prädestiniert für Basketball. Ebenso wie bei seinem Längenwachstum ist spielerisch bei ihm noch „Luft nach oben“. „Es dorthin in den Kader geschafft zu haben, ist etwas Besonderes. Denn von der JBBL zur NBBL werden die Mannschaften doch deutlich reduziert und Spieler aussortiert“, so Lüers. „Häufig muss man als Spieler einfach zum richtigen Zeitpunkt in der richtigen Halle sein. Mit viel harter Arbeit kann man es dann sehr weit bringen“, sagt Lüers und verweist auf Daniel Theis, der ebenfalls spät mit dem Vereinsbasketball begonnen hatte und seit 2017 bei den Boston Celtics in der NBA spielt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben