Regionalliga

Mike Terranova verlängert seinen Vertrag bei RWO bis 2021

Mike Terranova hat die Mannschaft entwickelt und alle Spieler mit ins Boot geholt, die zwischendurch auch mal pausieren mussten, wie hier Cihan Özkara. Jetzt ziehen alle an einem Strang und haben ein großes Ziel.

Mike Terranova hat die Mannschaft entwickelt und alle Spieler mit ins Boot geholt, die zwischendurch auch mal pausieren mussten, wie hier Cihan Özkara. Jetzt ziehen alle an einem Strang und haben ein großes Ziel.

Foto: Micha Korb

Oberhausen.   Verein und Trainer setzen ein Zeichen für die Zukunft: Der Vertrag mit dem Fußballlehrer läuft nun bis 2021. Eine Motivation für die Restsaison!

Mike Terranova ist jetzt Angestellter des Verein SC Rot-Weiß Oberhausen. Das war der Trainer bislang nicht, da reichte ein Handschlag. Jetzt gibt es einen Vertrag und der besagt, dass der Fußballlehrer für zwei Jahre bis 2021 bei RWO verlängert. Zu verbesserten Konditionen, weil die vorherigen miserabel waren und der erfolgreiche und nunmehr auch ausgebildete Fußball-Fachmann bei anderen Vereinen Begehrlichkeiten geweckt hat.

RWO-Chef Hajo Sommers: „Vorher konnte er von seinem Gehalt nicht leben, jetzt kann er damit seine Familie ernähren.“ Terranova hatte praktisch im Nebenerwerb in Wattenscheid ein Autohaus betrieben, um sein Einkommen zu sichern und RWO der Leidenschaft wegen betrieben.

Terranova bleibt bescheiden: „Das Team zählt!“

Die ist weiter da, denn er sagt: „Ich möchte nicht ins Zentrum gestellt werden, der Sport und die Mannschaft stehen im Mittelpunkt.“ Und da gilt es auch beim jetzt anstehenden Auswärtsspiel beim 1. FC Kaan-Marienborn im Siegener Leimbachstadion volle Konzentration zu wahren. Denn das fiese 2:3 in der Nachspielzeit im Stadion Niederrhein ist Terranova noch bestens in Erinnerung: „Wir hatten da Chancen für drei Spiele und bei denen saß jeder Schuss.“

Philipp Eggersglüß wird wegen einer hartnäckigen Zerrung weiter fehlen, dafür aber hat sich Maik Odenthal zu 100 Prozent wieder zurück gemeldet und wird auch in der Startelf stehen. Wo genau, weiß Terranova noch nicht, da er sich nicht endgültig festgelegt hat, ob er mit Dreier- oder Fünferkette das Spiel von hinten aufrollen will. Jannik Löhden und Kai Nakowitsch sind auf jeden Fall gesetzt. „Beide können das Spiel aufbauen, sie haben Auge.“

Gelbe Karten im Blick behalten

Das sollten neben Löhden (neun Gelbe) auch Christian März und Yassin Ben Balla (je vier) haben: „Am besten wäre es, sie würden ohne Gelbe Karte auskommen“, so Terranova, der in der Aufstiegssaison 2007/08 die gesamte Rückrunde mit vier Gelben und nicht einer mehr auskam. Er spielte alles durch, Resultat bekannt.

Also die Position von Odenthal ist noch offen, da er vom eigenen bis zum gegnerischen Strafraum praktisch alles auf der linken Seite spielen kann und tatsächlich auch schon mal rechts gesehen wurde. Dort werden hauptsächlich Dominik Reinert und März zu finden sein. Was die Abteilung Torschuss angeht, ist sich der Fußballlehrer auch noch nicht sicher. Philipp Gödde ist gesetzt, doch dahinter rangeln Raphael Steinmetz und Dario Schumacher um die zentrale Schaltstelle vor dem Strafraum. Cihan Özkara und Tarik Kurt haben zuletzt gezeigt, dass sie ohne Übergang von der Bank Vollgas sofort aufs Feld bringen können.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben