U19 Bundesliga

Kein Grund zur Sorge nach erster Niederlage

Auch Inan Barbaros, hier im Spiel gegen Viktoria, brachte keine Wende gegen Leverkusen.

Auch Inan Barbaros, hier im Spiel gegen Viktoria, brachte keine Wende gegen Leverkusen.

Foto: Jörg Schimmel / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Die U19 von RWO hat zwar bei Spitzenreiter Bayer Leverkusen 1:4 (1:3) verloren, liegt aber noch voll im Soll.

U19-Bundesliga
Bayer 04 Leverkusen –
RW Oberhausen4:1 (3:1)

Beim Spitzenreiter mussten die A-Junioren von RWO die erste Saisonschlappe einstecken. 1:4 hieß es am Ende aus Sicht der Mannschaft von Dimitrios Pappas, die in Leverkusen zwar nicht chancenlos, aber nicht konsequent in den eigenen Aktionen war, wie der Trainer erklärte. „Der Sieg von Leverkusen ist verdient, weil sie einfach in den entscheidenden Momenten die abgeklärtere Truppe war. So ist das im Fußball.“

Dabei lief es zunächst ganz nach dem Geschmack des Linienchefs, als nach zehn Minuten Emre Mustafa Kücük von links in den Strafraum lief und den Ball sehenswert ins lange Eck schlenzte. Doch die Hausherren zeigten sich nur kurz beeindruckt vom frühen Gegentreffer und schalteten nach Ballgewinn blitzschnell um.

Ärgerlicher Gegentreffer

Christopher Scott legte diagonal zu Hans Anapak-Baka, der mit einem satten Schuss von halbrechts aus 14 Metern einnetzte (26.). Pappas. „Ein ärgerlicher Gegentreffer, da wir selbst gefährlich vorne unterwegs waren, um das zweite Tor nachzulegen.“

Wenig später durften die Leverkusener erneut jubeln, als diesmal Phil Kemper mit einem trockenen Schrägschuss traf (34.). Noch vor der Pause war es dann Christopher Scott, der den Ball nach Vorlage von Marco Wolf nur noch zum 3:1 einschieben musste (42.). Im zweiten Durchgang starteten die Kleeblätter mit neuem Selbstvertrauen und hatten den Anschlusstreffer mehr als nur einmal auf dem Fuß. „Doch der Ball wollte einfach nicht rein“, so Pappas, dessen Jungs dann in Minute 57 den endgültigen Knockout durch den erneut treffsicheren Scott hinnehmen mussten.

Kein Beinbruch

Den erhofften Bonuspunkt haben die Kleeblätter somit verpasst, wobei der Coach nicht Trübsal blasen wollte. „Es spricht für die Qualität der Leverkusener, dass sie unsere Fehler gnadenlos bestraft haben. Für uns gilt es, dieses Spiel zu analysieren und weiter zu arbeiten.“

Dafür hat RWO Sonntag Gelegenheit, wenn der MSV Duisburg, der sein Mittwochspiel gegen den VfL Bochum mit 3:1 gewann, um 11 Uhr im Stadion Niederrhein zu Gast ist.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben