Sport und Coronavirus

Gute Nachrichten für Oberhausen: Hilfe für sechs Clubs

Auch der Reit- und Fahrverein Sterkrade wurde im Programm „Moderne Sportstätten“ bedacht.

Auch der Reit- und Fahrverein Sterkrade wurde im Programm „Moderne Sportstätten“ bedacht.

Foto: Kerstin Bögeholz / WAZ FotoPool

Oberhausen.  Sechs Vereine aus Oberhausen erhalten Unterstützung zur Modernisierung ihrer Anlagen. Darunter TC 69, AKC und Sterkrade-Nord.

Man muss auch ein bisschen Mut machen in diesen Tagen, findet Stadtsportbund-Geschäftsführerin Sabine Grajewski. Und nennt Erfolge. Beispielsweise, dass Oberhausen mit sechs Vereinen durchaus prominent im Förderprogramm „Moderne Sportstätten 2022“ der NRW-Staatskanzlei vertreten ist. Der Empfang dazu am Montag wurde abgesagt, an der Tatsache aber ändert sich nichts.

Die Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt, Andrea Milz, hat nun weitere Fördermaßnahmen in diesem Programm bekannt gegeben. Davon profitieren Sportvereine aus ganz Nordrhein-Westfalen. Eine gute Nachricht auch für den Alstadener Kanu-Club: Gefördert wird die Instandsetzung und Sanierung der Bootshallen in Höhe von 40.800 Euro.

Nordler und TC Blau-Weiß freuen sich

Die Sportvereinigung Sterkrade-Nord bekommt zur Renovierung des Clubhauses 72.328 Euro. Der Tennisclub Blau-Weiß Oberhausen erhält für die Sanierung der Tennishalle einen Zuschuss in Höhe von 30.046 Euro. Die Bürgerschützen Waidmannsheil aus Osterfeld bekommen zur digitalen Modernisierung der Schießanlage 14.136 Euro.

Auch der TC 69 Sterkrade (Dach Bootshaus) und der Reit- und Fahrverein Sterkrade (Höhenweg) werden für die Renovierung ihrer Sportanlagen finanziell unterstützt. Auch wenn sich die praktische Umsetzung wegen des Versammlungsverbotes verzögern wird; die Mittel sind da und müssen dann durch Eigenleistungen ergänzt werden.

Stadtsportbund plant „Sport im Park“

Der SSB plant weiterhin, dass „Sport im Park“ ab 28. Juni stattfinden kann. „Und wenn es im Juli nicht klappt, sind wir eben für den August vorbereitet“, sagt Grajewski.

Der Stadtsportbund hat für seine Vereine bei der Stadt Oberhausen beantragt, die Energiekosten für das erste Quartal, die bis zum 15. März gezahlt werden mussten, auszusetzen oder komplett ausfallen zu lassen. „Den Bescheid darüber erwarte ich in diesen Tagen“, sagt Grajewski.

SSB-Geschäftsstelle berät und hilft

Der SSB wird seine Vereine in diesen Zeiten zweimal wöchentlich mit einem Nachrichtenbrief über weitere Entwicklungen informieren. Die Geschäftsstelle ist für Beratungen und Anfragen nahezu komplett besetzt (mo – do 8 – 16, fr 8 – 13 Uhr): 825-3132 oder per Mail: team@ssb-oberhausen.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben