Fußball-Bezirksliga

Erster Sieg für den SC 20 im Derby bei BWO

Die Knappen um Abdelaziz Boukdir (blau-gelb) behielten im Derby die Oberhausend.

Die Knappen um Abdelaziz Boukdir (blau-gelb) behielten im Derby die Oberhausend.

Foto: Jörg Schimmel / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Geschlaucht traten die Blau-Weißen bereits zum Derby gegen den ASC 20 an. Dafür verkauften sie sich beim 2:4 noch prima.

Seinen ersten Saisonsieg feierte der Spielclub 20 in der noch jungen Bezirksliga-Saison. Bei Blau-Weiß Oberhausen setzte sich die Mannschaft von Trainer Ümit Ertural nach einem schweren Stück Arbeit mit 4:2 (2:1) durch.

„Dafür, dass wir personell auf dem Zahnfleisch gehen, hat die Mannschaft alles aus sich herausgeholt. Einsatz und Laufbereitschaft waren enorm“, wollte sich BWO-Übungsleiter Günter Bruns nicht auf das nackte Ergebnis reduzieren lassen. Gleichwohl hätten seine Mannen nach der ersten Halbzeit mausetot sein können. Denn die Hausherren agierten über weite Phasen passiv und ließen den SC 20 bei den ersten beiden Toren viel zu leicht gewähren. David Möllmann (34.) und der starke Yusuf Allouche (38.) sagten artig Danke.

Elfmeter schwach geschossen

Drei Zeigerumdrehungen später zeigte Schiedsrichter Thomas Ulitzka nach einem unglücklichen Handspiel von Mert Kilic auf den Punkt. Torschütze Möllmann blieb jedoch der Doppelpack verwehrt.

Seinen schwach getretenen Strafstoß entschärfte Keeper Bastian Danziger. Anstatt 0:3 hieß es kurz darauf gar 1:2, weil Mehmet Yilmaz einen üblen Schnitzer in der Knappen-Defensive eiskalt zum Anschluss ausnutzte (43.).

Die ersten zehn Minuten nach dem Seitenwechsel plätscherten zwischen beiden Strafräumen vor sich hin. Bis Bülent Demirci den Ausgleich auf dem Kopf hatte, Torhüter Masoud Mohamed jedoch gut reagierte (54.). Eine Viertelstunde vor Schluss fasste sich Ahmet Dag aus 20 Metern ein Herz. Erneut war Mohamad zur Stelle und lenkte die Kugel noch um den Pfosten. Ein Konter reichte den Gästen schließlich, um durch den eingewechselten Amrullah Bayhoca auf 1:3 zu stellen.

Ritt auf der Rasierklinge

Doch die nach wie vor aufblitzende Sorglosigkeit des SC machte sich im direkten Gegenzug schon wieder bemerkbar: Mehmet Kafli netzte zum 2:3 ins lange Eck (78.). Damit hatte BWO allerdings auch sein Pulver verschossen. Erneut Bayhoca machte den Deckel drauf (90.).„Wir verfallen zwischendurch immer wieder in den gleichen Trott. Diesen ständigen Ritt auf der Rasierklinge müssen wir unbedingt abstellen“, sagte Ertural.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben