Vor dem Aufstiegsspiel

Die Stadt ist in Partylaune und steht zu RWO

So viel steht fest: Das Stadion und die neue Emschertribüne werden wie ein Mann hinter den Rot-Weißen stehen.

So viel steht fest: Das Stadion und die neue Emschertribüne werden wie ein Mann hinter den Rot-Weißen stehen.

Foto: Micha Korb

Oberhausen.   Die Redaktion befragte Sportler und Trainer zu den Chancen von RWO. Die Tendenz ist klar: Samstag geht’s zur Aufstiegsfeier ins Stadion.

In der Stadt ist Euphorie zu spüren. Das Spiel am Samstag wird angenommen, die Unterstützung ist da. Die Sportredaktion hat sich unter Oberhausener Sportlern umgehört und sie gebeten, zwei Sätze zu vervollständigen:

1. Ich gehe Samstag ins Stadion, weil...

2. RWO steigt auf, weil...

Und das sagten die Leute:

Guido Contrino (derzeit vereinslos):

... es ein ganz besonderer Tag für die Stadt Oberhausen werden kann, und für alle Beteiligten, denen das Herz rot-weiß schlägt und die den Fußball lieben! Das Team und das Team drumherum – und vor allem mein Trainer-Kollege Mike Terranova – hätten es wirklich verdient.

… sie es nach der sensationellen Aufholjagd wirklich verdient hätten. Außerdem gewinnt Viktoria nicht gegen Gladbach II, während RWO natürlich gewinnt.

René Landers (Trainer SF Königshardt), hat die komplette Jugend bei RWO durchlaufen und von 2007 bis 2011 als Amateurspieler bei den Rot-Weißen gespielt:

... man nach langer Zeit wieder ein Entscheidungsspiel in Oberhausen hat. Da ist es für uns Oberhausener, egal ob mit oder ohne RWO-Vergangenheit, einfach Pflicht den ranghöchsten Verein hier in der Stadt zu unterstützen. Ich selber bin mit meinem Sohn im Stadion.

... die Regionalliga einfach eine Schweineliga ist, aus der man raus muss. RWO ist für mich kein Regionalligist. Hier wird seit Jahren vernünftig gewirtschaftet. Aus den Mitteln, die man zur Verfügung hat, holt man viel raus. Das muss einfach belohnt werden.

David Löchte (Trainer Arminia Klosterhardt II):

... ich weile leider beruflich in Marburg, werde also nicht im Stadion sein können.

… ein Sieg zuhause gegen Verl durchaus machbar erscheint und Köln gegen Mönchengladbach das vermeintlich schwerere Spiel hat. RWO gewinnt 2:1, Köln und Gladbach trennen sich 1:1.

Michael Lange (Teammanager des Tischtennis-Drittligisten SC Buschhausen 1912):

... Oberhausener Sportvereine zusammen halten müssen und mich die rot-weiße Leidenschaft der letzten Wochen echt begeistert hat

... RWO mit mehr Herzblut als Viktoria Köln auf den Platz geht

Rene Langer (Trainer Post SV):

… ich regelmäßig gehe. Wenn es passt, gehe ich immer mit meinem Brüdern ins Stadion und unterstütze RWO.

… der Verein trotz neun Punkten Rückstand und einigen Rückschlägen die Ruhe behalten hat. Die Mannschaft hat nie aufgegeben und immer an sich geglaubt. RWO gewinnt 2:1, Köln verliert gegen starke Gladbacher 0:2.

Niko Andreadakis (Trainer des A-Ligisten SV Concordia):

… Alex Scheelen mein Kollege ist und ich es ihm gönne. RWO gewinnt 1:0.

Ümit Ertural (SC 20):

... ich gehe mit der Familie hin. Ich hoffe von Herzen, dass wir da ein Happyend haben am Samstag.

...ich es Terra gönne. Er steckt so viel Herzblut rein und hat sich das einfach verdient. Auch der Verein hat über die Jahre so viel versucht. Ich hoffe, dass alle Oberhausener am Samstag zusammenhalten und ein volles Stadion hinbekommen.

Julian Berg (Trainer Sterkrade-Nord, glühender RWO-Anhänger, der von der E-Jugend bis zur zweiten Mannschaft alle Stationen bei den Kleeblättern mitgemacht hat):

... der Fußballgott dann den Aufstieg perfekt macht.

... RWO sein Heimspiel gewinnt und die Viktoria erneut strauchelt.

Raphael Wagner (Trainer SW Alstaden):

.. ins Stadion kann ich leider nicht, weil ich beruflich verhindert bin.

... RWO 2:0 gewinnt und Köln verliert.

Uwe Brodowski (Trainer Sterkrade-Nord II):

… ich hoffe, dass RWO den Aufstieg schafft. Und aus meiner Sicht bereichert ein Traditionsverein wie Rot-Weiß die 3. Liga.

… Mönchengladbach derzeit einen sehr guten Lauf hat und gegen Viktoria gewinnt. RWO holt ein 2:0 gegen Verl.

Sydnee Ingendorn (Trainer der Kunstturner im KTTO/TC 69):

... ich gehe nicht ins Stadion, weil wir einen wichtigen Schritt Richtung Oberligatitel am Samstag gegen die KTV Ruhr- West machen werden.

... Was soll ich dazu sagen? Die haben es doch gar nicht in der eigenen Hand. Hajo wünsche ich eigentlich, dass er in Liga 4 bleibt und so die Kohle zusammenhalten kann, die eh schon fehlt.

M arcus Behnert (Trainer von Fußball-Landesligist Arminia Klosterhardt), lief für die Kleeblätter in der Jugend auf:

... das ist doch eine richtig coole Geschichte. RWO hat eine sympathische Truppe und einen klasse Trainer, den ich selbst gut kenne. Meine Unterstützung vor Ort ist ihnen sicher.

... weil RWO in den vergangenen Wochen etliche Spiele in der ‚Crunch-Time‘ für sich entschieden hat und die große Chance nun unbedingt beim Schopf packen. Bei der Viktoria kann man den Eindruck gewinnen, dass die gar nicht aufsteigen wollen. Ob die Inthronisierung von Jürgen Kohler blendet, wird man sehen. Den Kölnern schlottern bestimmt die Knie.

Christian Dahlbeck (06/07):

...ich bin leider nicht im Stadion, weil ich einen Termin habe, der sich nicht verschieben lässt.

... sich in den letzten Wochen eine Eigendynamik entwickelt hat: späte Siege, Glauben, unfassbare Mentalität.

Abass Baraou (Oberhausener Profi-Boxer, Deutscher und internationaler WBC-Meister):

... wenn ich es nach Hause schaffe und nicht in Berlin trainieren müsste, um mich für einen Kampf vor der Sommerpause zu empfehlen.

... sie das Zeug dazu haben und es Zeit wird, dass Oberhausen wieder weiter oben mitmischt. Dritte Liga wäre schon stark.

Sascha Brücker (Arminia Lirich):

... natürlich bin ich am Samstag mit meinen Söhnen im Stadion.

... sie gewinnen und Viktoria Köln verliert gegen meine Gladbacher. RWO hat es sich mit den finanziellen Mitteln und der ehrlichen Arbeit verdient. Außerdem schießt mein Freund und ehemaliger Co-Trainer Raphael Steinmetz das entscheidende Tor.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben