Bezirksliga

Christian Dahlbeck: „Das wird ein Hauen und Stechen geben.“

Zwei Teams, die man auf den Zettel haben sollte: SC 20 (blau) und SF Königshardt im direkten Duell.

Foto: Fabian Strauch

Zwei Teams, die man auf den Zettel haben sollte: SC 20 (blau) und SF Königshardt im direkten Duell.

Oberhausen.   SC 20, Sterkrade 06/07 und SF Königshardt schielen nach oben. Blau-Weiß dagegen enttäuschte. Die Sportredaktion zieht Bilanz und blickt voraus.

Erst Anfang Februar geht es mit der Bezirksliga wieder los. Die erste Halbserie war dabei von positiven wie auch negativen Überraschungen geprägt. Weiter an dem Spitzenduo BW Dingden und TuB Bocholt dranbleiben wollen Aufsteiger SC 20, Sterkrade 06/07 und SF Königshardt. Enttäuscht hat dagegen BW Oberhausen, das klar hinter den selbst gesteckten Zielen geblieben ist. Die Sportredaktion zieht Bilanz für die Oberhausener Clubs und wagt daneben eine Prognose.

SC 20: Der ambitionierte Aufsteiger überwintert auf Platz drei und stellt somit die beste Oberhausener Bezirksliga-Mannschaft (punktgleich mit 06/07). „Wir können im Großen und Ganzen sehr zufrieden sein mit der Hinrunde“, sagt Spielertrainer Ümit Ertural. „Zwischendurch hatten wir mal eine Phase, wo es nicht so lief. Aber insbesondere mit den letzten vier Spielen bin ich sehr zufrieden.“

Prognose: Ertural will mehr als Platz drei. Potenzial ist zweifelsohne bei den „Knappen“-Kickern vorhanden. Allerdings stehen sie sich oft selber im Weg: Mangelnde Trainingsbeteiligung und fehlende Disziplin (durch unnötige Platzverweise) werden dem Spielclub schon seit Jahren nachgesagt. Für den ganz großen Coup wird es vermutlich nicht reichen. Aber der SC 20 wird bis zum Ende vorne mitmischen.

Spvgg. Sterkrade 06/07: Schwach gestartet, sind die Tackenberger im Laufe der Saison immer besser in Form gekommen. Das Ergebnis: Platz vier zur Winterpause mit Tuchfühlung zur Tabellenspitze. Ein Vorteil für 06/07 könnte sein, dass es diesmal keine Mannschaft gibt, die vorneweg marschiert. So wie letzte Saison Hamborn 07. Christian Dahlbeck weiß: „Wir hatten Spitzenreiter Dingden beim 2:2 am Rande einer Niederlage. Sie sind nicht unschlagbar.“ Aber der Linienchef bleibt vorsichtig, denn: Vergangene Saison standen die „Blauen“ nach einer tollen Hinrunde ebenfalls oben. Dann folgte eine katastrophale Rückserie. Dahlbeck erinnert: „Da waren wir die zweitschlechteste Rückrundenmannschaft.“

Prognose: Dahlbeck freut sich auf die Rückrunde: „Das wird ein schönes Hauen und Stechen geben.“ Zuzutrauen ist den Sterkradern der Sprung nach ganz oben. Aber dann muss vieles passen. 06/07 muss auf Ausrutscher des Spitzen-Trios hoffen, darf sich selber keine Krise mehr erlauben und muss von Verletzungspech verschont bleiben. Angreifer Damian Vergara Schlootz muss seine Top-Verfassung (15 Tore) bestätigen. Vermutlich scheint das mit einigen Oberliga-Spielern gespickte Dingden am Ende doch der Konkurrenz voraus zu sein.

SV Adler Osterfeld: Die launische Diva aus dem Rothebusch war fast bis zum Ende auch vorne mit dabei. Zur Winterpause rutschten die Osterfelder durch zwei Niederlagen auf Platz sechs ab. Udo Hauner ist aber voll des Lobes: „Wir können sehr, sehr zufrieden sein.“ In bester Verfassung kann Adler jeden in der Liga schlagen – so gesehen beim 2:1-Auswärtssieg bei Liga-Primus Dingden. Aber den Rot-Weißen liegen die vermeintlich kleineren Gegner nicht. Beim zwischenzeitlichen Schlusslicht Krechting verlor die Hauner-Elf 1:2. „Wir wissen, dass es für ganz oben nicht reicht.“

Prognose: Hauner kann die Situation sehr gut einschätzen. Spielen die Osterfelder eine gute Rückrunde, können sie in der Tabelle noch einmal ein, zwei Plätze gut machen. Mehr wird nicht drin sein, dafür zeigt sich Adler zu inkonstant. Nicht erst seit dieser Saison.

SF 1930 Königshardt: Der Landesliga-Absteiger überwintert auf Platz acht. Klingt erst einmal nach einer durchwachsenen Hinrunde, aber auf den zweiten Blick sieht man: Königshardt hat noch drei Nachholspiele in der Hinterhand. „Wenn wir die gewinnen sollten und neun Punkte mehr auf dem Konto hätten, wären wir Dritter“, weiß Neu-Trainer René Landers. Der war mit seiner Halbserie zufrieden. „Wir haben in einigen Spielen vergessen, aus unserer Überlegenheit Tore zu erzielen. In den letzten sechs, sieben Spielen haben wir gezeigt, was wir können.“

Prognose: Die Sportfreunde muss man bis zum Schluss auf der Rechnung haben. Durch die Nachholspiele täuscht Tabellenplatz acht. Dort wird Königshardt am Ende der Saison nicht stehen, sondern auch ein Wörtchen mit um den Aufstieg reden.

SC Blau-Weiß Oberhausen: Die Enttäuschung der Saison. Der amtierende Pokalsieger und Vorjahresvierte steht nur auf Platz zwölf. Im November zog Klubboss Frank Kielczewski die Reißleine und trennte sich von Michele Lepore, der im Vorjahr noch gefeierte Trainer. Mit Hans-Günter Bruns hat Kielzcewski nun einen erfahrenen Mann auf der Trainerbank sitzen. Durch einen 4:0-Auswärtssieg in Friedrichsfeld zum Abschluss machte Blau-Weiß einen Schritt in die richtige Richtung. Bruns: „Um die Meisterschaft werden wir nicht mehr mitspielen. Wir wollen so früh wie möglich nichts mit dem Abstieg zu tun haben und dann gucken, was für uns noch drin ist.“

Prognose: Absteigen werden die Liricher nicht. Dafür ist die Mannschaft zu stark und in der Winterpause wird der eine oder andere Neuzugang den Kader noch verstärken, das hat Bruns angedeutet. BWO wird am Ende im Mittelfeld landen, jenseits von Gut und Böse.

SC Buschhausen 1912: Der Aufsteiger hält über den Jahreswechsel die rote Laterne. Mit Dennis Zimmert haben die Schwarz-Gelben einen neuen Trainer gefunden, der in der Rückrunde das scheinbar Unmögliche noch möglich machen soll. Er selbst sagt: „Die Mannschaft hat das Potenzial, drin zu bleiben.“ Vorgänger Werner Wildhagen schmiss im November mangels Perspektiven das Handtuch. Zwischendurch half Kapitän Pascal Daus als Interimstrainer aus.

Prognose: Das wird ein ganz schweres Unterfangen für Zimmert. Ihm ist natürlich ein glückliches Händchen zu wünschen, aber für viele wäre ein Abstieg der „Zwölfer“ keine Überraschung.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik